Zwischen Fernsehen und Facebook

23.11.2012, 18:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


TV und Internet wichtigste Medien für Sportmediennutzer in Deutschland.
Institut für Kommunikations- und Medienforschung und Edelman stellen repräsentative Studie zu Sportmediennutzung in Zeiten des digitalen Wandels vor.

Die Sportmediennutzung befindet sich im Zeitalter der Online-Kommunikation im Wandel. Zwar ist das Fernsehen nach wie vor das Leitmedium, das Internet stellt mittlerweile jedoch noch vor Printmedien und Radio das zweitwichtigste Sportinformationsmedium dar. Zudem zeichnet sich ein Wandel zu einer verstärkten Parallelnutzung mehrerer Angebote ab. Das sind die zentralen Ergebnisse einer von Edelman und dem Institut für Kommunikations- und Medienforschung der Deutschen Sporthochschule Köln in Kooperation durchgeführten repräsentativen Studie, die am Donnerstag an Deutschen Sporthochschule erstmals vorgestellt wurde.

„Es ergibt sich insgesamt das Bild einer Übergangsphase der Sportkommunikation, in der die klassischen Medien noch Gewicht haben, gleichzeitig jedoch deutliche Anzeichen eines digitalen Wandels erkennbar sind", erläutert Dr. Mark Ludwig, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Kommunikations- und Medienforschung der Deutschen Sporthochschule Köln. „Zudem zeigt sich, dass sich das Mediennutzungsverhalten mit den neuen Angeboten offenbar verändert hat. Viele nutzen mittlerweile parallel mehrere Medien, surfen zum Beispiel im Internet, während sie gleichzeitig ein Fußballspiel im Fernsehen verfolgen.“

Für die bundesweit repräsentative Untersuchung hat das Marktforschungsunternehmen GfK ENIGMA im September 902 deutschsprechende Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren telefonisch befragt. Ziel war es, bisher nicht vorliegende, aussagekräftige Daten zur Sportmediennutzung sowohl für klassische wie auch für neue Medienangebote zu erhalten.

Die Studie zeigt, dass das Interesse an medialen Sportangeboten ungebrochen groß ist. Nahezu zwei Drittel der Bevölkerung zeigen sich an Sportberichterstattung interessiert (64 Prozent), bei sportlichen Großereignissen liegt der Anteil nochmals höher (79 Prozent). Nach TV ist das Internet das zweitwichtigste Medium (44 Prozent), noch vor Tageszeitungen (24,2 Prozent).

Die Online-Angebote sind insbesondere bei Jüngeren beliebt. So nutzen 71,9 Prozent der 14- bis 19-Jährigen Sportangebote im Internet während es in der Gruppe der 60- bis 69-Jährigen nur 22,1 Prozent sind. Im Gegenzug werden bei den jungen Nutzern Tageszeitungen nur von einem sehr geringen Anteil (3,5%) genutzt, bei den 60-bis 69-Jährigen sind dies nahezu die Hälfte (45,4%). Radio (12,9 Prozent), Zeitschriften (10,5 Prozent) und Videotext (3,5 Prozent) spielen hingegen nur eine Nebenrolle, wenn es um Sport geht.

Zudem zeigt die Studie, dass das Thema Mobilität bei der Sportmediennutzung an Bedeutung gewonnen hat. Neben dem stationären PC (52,6 Prozent) spielen auch mobile Endgeräte mittlerweile für die Sportmediennutzung eine wichtige Rolle. So geben 53,9 Prozent der sportinteressierten Internetnutzer an, beim Surfen auf Laptops bzw. Notebooks zurückzugreifen. Auch Smartphones (23,2 Prozent) und Tablet-PCs (8,7 Prozent) werden von einem beachtenswerten Anteil der Nutzer verwendet.

Beachtlich erscheint auch der Befund, dass der Mediensportkonsum in Zeiten der Online-Kommunikation von Parallelnutzung verschiedener Angebote geprägt ist. So gibt mehr ein Viertel (26,1%) der Befragten an, während des Verfolgens von Sportgroßereignissen im Basismedium gleichzeitig im Internet zu surfen.

„Neben den klassischen Kanälen wie TV, Tageszeitungen, Publikumszeitschriften und Radio konkurrieren immer mehr Blogs, Apps oder Facebook-Seiten mit wachsendem Erfolg um die Gunst des Konsumenten. Es ist daher heute schon unmöglich, die eigene Zielgruppe über einen einzelnen Kanal zu erreichen. Der Gewinner ist derjenige, der interessante Inhalte zu bieten hat und es versteht, diese auf allen relevanten Kanälen zu transportieren“, so Marco Dautel, Leiter der Sports Unit bei Edelman. „Hier schlummern vor allem für Clubs und Vereine sowie für Sportmarken bisher ungenutzte Potenziale.“

Kontakt für Rückfragen:
Dr. Mark Ludwig – Dr. Thomas Bruns – Dr. Christoph Bertling
Institut für Kommunikations- und Medienforschung
Deutsche Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
D-50933 Köln
ludwig@dshs-koeln.de

Weitere Informationen:
- http://www.ikm-dshs.de Institut für Kommunikations- und Medienforschung

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFernsehen kann bewegen (04.04.2013, 12:10)
    Forscher der Universität Jena analysieren Auswirkungen der Tanz-Show „Let’s Dance“Ab morgen (5. April 2013) werden Gülcan Kamps, Simone Ballack, Marijke Amado, Tetje Mierendorf und Co. wieder mehr oder weniger elegant über das Parkett gleiten – in...
  • BildFernsehen oder Facebook? (06.11.2012, 11:10)
    Sportmediennutzung im digitalen ZeitalterVorstellung der Studienergebnisse: 22. November, 11:30 bis 13:00 Uhr, Hörsaal 5 der Deutschen Sporthochschule Köln.Die schönste Nebensache der Welt oder des Deutschen liebstes Kind: Sport, egal ob aktiv...
  • Bild3D-Fernsehen ohne Brille (01.09.2011, 12:10)
    Wenn die Grenzen zwischen Film und Zuschauer verschwimmen, wird Fernsehen zu einem ganz besonderen Erlebnis. Fraunhofer-Forscher optimieren nun ihre Technologien, die 3D-TV ohne technische Hilfsmittel wie 3D-Brillen ermöglichen: Mit einem neuen...
  • BildFühlen beim Fernsehen (31.01.2011, 11:00)
    Forschungsprojekt an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt beschäftigt sich mit Produktneuheiten, die nach 3D-TV kommen.Bei gewöhnlichem Fernsehen werden nur zwei menschliche Sinne angesprochen, nämlich Hören und Sehen. Damit hinkünftig auch...
  • BildFernsehen bildet! (25.11.2010, 12:00)
    Forscher der Universität Jena analysieren die Wirkung von Wissenschaftsbeiträgen in den MedienFernsehen bildet! Diese Aussage trifft zumindest auf die meisten heutigen Wissenschaftssendungen des deutschen Fernsehens zu. Allerdings: „Information...
  • BildFernsehen neu entdecken (07.09.2009, 13:00)
    Technische Innovationen aus der Beuth Hochschule für Technik BerlinDie Beuth Hochschule für Technik Berlin präsentiert auf der IFA innovative Verfahren, die das Fernsehschauen zu einem ganz neuen "Fest der Sinne" machen. Wer nicht vor Ort ist,...
  • BildBesser fernsehen mit Lasern (10.12.2008, 15:00)
    Bilder mit neuartiger Farbbrillanz, Klarheit und Farbtiefe - so werben Gerätehersteller seit Jahren für das Laserfernsehen und kündigen die baldige Markteinführung an. Noch allerdings ist keines der TV-Geräte kommerziell erhältlich, für die...
  • BildWahlkampfdebatten im Fernsehen (03.12.2008, 17:00)
    Vortrag am Seminar für Medien- und KommunikationswissenschaftEinen Forschungsüberblick zum Thema "Wahlkampfdebatten im Fernsehen" gibt am Donnerstag (4. Dezember 2008) der Kommunikations- und Politikwissenschaftler Dr. Klaus Kamps. Zu dem...
  • BildIPTV: Das neue Fernsehen (22.01.2008, 17:00)
    Workshopreihe des Deutschen IPTV Verbandes und Hamburg@workDas traditionelle Fernsehen bekommt Konkurrenz: Der Begriff IPTV - also die Übertragung von Bewegtbildern über Internet Protokoll - bestimmt derzeit die Diskussion um die Entwicklung der...
  • BildFernsehen in bester Qualität (30.08.2006, 12:00)
    Ob Zuhause oder unterwegs - neue Technologien bringen Fernsehen in guter Qualität auf den Bildschirm. Fraunhofer-Forscher stellen verschiedene Systeme auf der International Broadcast Convention IBC in Amsterdam (8.9. - 12.9.2006) vor.Gestochen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

16 + S.i;eben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.