Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems in Berlin

23.04.2015, 14:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Kündigungen, Räumungsklagen und Zwangsräumungen haben sich in weiten Teilen des Berliner Wohnungsmarktes zu Instrumenten der Ertragssteigerung entwickelt. Insbesondere in Gebieten mit großen Ertragslücken zwischen den Bestandsmieten und einem möglichen Anstieg der Miete bei Neuvermietung werden Räumungsklagen konsequenter umgesetzt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) haben nun in einer neuen Studie das Ausmaß und die räumliche Verteilung von erzwungenen Umzügen und Zwangsräumungen sowie die Funktionsweisen und Wirksamkeit der sozialstaatlichen Hilfs- und Unterstützungsangebote in Berlin untersucht.

Die mit der Studie gegebenen Einblicke in das Elend der Zwangsräumungen und die Überforderung des sozialstaatlichen Hilfesystems für von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen, aber auch in das Geschäft mit der Wohnungslosigkeit zeigen, dass ein grundsätzlicher Systemwechsel in der Wohnungs- und Sozialpolitik notwendig ist. Eine würdige Wohnung sollte kein Privileg, sondern ein Recht für alle sein.

Methodologisch ging das Forschungsteam unter der Leitung des Stadtsoziologen Andrej Holm am Institut für Sozialwissenschaften der HU wie folgt vor: Zum einen wurden zwangsräumungsbezogene Informationen zu Mietrückständen, Räumungsklagen und festgesetzten Räumungsterminen gesammelt und mit wohnungswirtschaftlichen Daten, wie etwa der Mietpreisentwicklung, in Verbindung gesetzt. Zum anderen wurden zwischen Januar und September 2014 insgesamt 26 Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Bezirksämtern, Jobcentern, freien Trägern, kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und Personen, die zwangsgeräumt wurden oder von einer Räumung bedroht waren, geführt.

Sowohl die Zahlen zu bezirklichen Mietschuldenübernahmen, zu Vermittlungen in das vom Berliner Senat für Wohnungsnotfälle bereit gestellte “Geschützte Marktsegment” sowie zur Unterbringung von Wohnungslosen in Notunterkünften als auch die Aussagen von Interviewpartnerinnen und -partnern bilden ein weitgehendes Scheitern des sozialstaatlichen Hilfesystems. In Folge des Sparzwangs in den Bezirken, wird der Kostendruck auf die Haushalte in Wohnungsnotlagen abgewälzt. Gesellschaftlich ohnehin schon diskriminierte Bevölkerungsgruppen haben es auch im Hilfesystem schwerer, eine gleichwertige Unterstützung wie die privilegierteren Personengruppen zu erhalten.

Vor dem Hintergrund von steigenden Mieten, einer wachsenden Einkommensarmut und vor allem mit den sichtbaren Protesten gegen Verdrängung ist in Berlin das öffentliche Interesse am Thema Zwangsräumungen in den letzten Jahren jedoch deutlich gestiegen. Die Studie „Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems“ versteht sich als Beitrag zu einer öffentlichen Auseinandersetzung mit den Ursachen und Auswirkungen von Zwangsräumungen.

Kontakt
Dr. Andrej Holm
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Sozialwissenschaften
Tel.: 030 2093-4205
a.holm@sowi.hu-berlin.de

Weitere Informationen:
- https://u.hu-berlin.de/Studie_Zwangsraumung Studie "Zwangsräumungen und die Krise des Hilfesystems" (Pdf)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKrim-Krise: Russland und das Völkerrecht (07.03.2014, 15:08)
    Momentan ist Wladimir Putin in aller Munde. Alle Augen richten sich auf die aktuellen Entscheidungen, welche in Russland bzgl. der „Krim-Krise“ getroffen werden. Verstößt die russische Regierung in ihrem Vorgehen tatsächlich gegen das Völkerrecht?...
  • BildEuropäischer Gerichtshof billigt Pensionskürzungen wegen Euro-Krise (01.11.2013, 15:57)
    Straßburg (jur). Sind EU-Staaten wegen der Euro-Krise in große finanzielle Bedrängnis geraten, können sie auch die Pensionen früherer Staatsbediensteter kürzen. Sofern die Kürzungen im „öffentlichen Interesse“ und zeitlich begrenzt sind, verstoßen...
  • BildDeutsch-französische Freundschaft, Krise als Chance für mehr Verständnis (22.01.2013, 14:49)
    Die Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Élysée-Vertrags haben für Bundeskanzlerin Angela Merkel mit vielen Fragen und noch mehr Gästen begonnen. Gemeinsam mit Frankreichs Präsident Francois Hollande diskutierte sie im Kanzleramt mit rund 200...
  • BildKGAL Schiffsfonds könnten auch von Krise erfasst sein (03.09.2012, 14:20)
    Der Schiffsfonds Marnavi Splendor des Emissionshauses KGAL GmbH & Co. KG hat im Sommer 2011 Insolvenz angemeldet. Die Banken wollen die Frachter in den Niederlanden zwangsversteigern lassen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin,...
  • BildDie Krise beschert Prozessfinanzierern wie der FORIS AG Auftragsrekord (01.09.2009, 12:54)
    Die Aufträge bei Prozessfinanzierer FORIS haben sich laut deren Pressemitteilung vom heutigen Tage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdreifacht Bonn, den 1. September 2009. Die Krise verschafft Prozessfinanzierern wie der FORIS AG...
  • BildUnternehmens-Strategien in der Krise: Entlassungen sind kein Tabu (06.08.2009, 00:45)
    Beitrag Nr. 165233 vom 06.08.2009 Unternehmens-Strategien in der Krise: Entlassungen sind kein Tabu Überwiegend mit kurzfristigen Maßnahmen reagieren Unternehmen auf die wirtschaftliche Situation. Für die Unternehmensberatung Kienbaum ein klares...
  • BildMitmachen im Internet: Führungskräfte-Umfrage zur Krise (02.06.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 161321 vom 02.06.2009 Mitmachen im Internet: Führungskräfte-Umfrage zur Krise Die Krise und die Zukunft nach der Krise: Das sind die Themen einer aktuellen Online-Umfrage, die sich an das mittlere Management richtet. Initiatoren der...
  • BildIDW zum Abschreibungsbedarf im IFRS-Abschluss aufgrund der Subprime-Krise (30.05.2008, 11:50)
    Das IDW geht in einem Positionspapier vom 10. Dezember 2007 unter anderem der Frage nach, wie sich folgende - als Subprime-Krise bezeichneten - Umstände in IFRS-Abschlüssen auswirken: Infolge von Zahlungsstörungen bei Hypothekendarlehen an...
  • BildIDW zum Abschreibungsbedarf im HGB-Abschluss aufgrund der Subprime-Krise (30.05.2008, 11:50)
    Das IDW geht in einem Positionspapier vom 10. Dezember 2007 unter anderem der Frage nach, wie sich folgende - als Subprime-Krise bezeichneten - Umstände in HGB-Abschlüssen von Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten auswirken: Infolge von...
  • BildVG Berlin: Schulfusion rechtmäßig (14.08.2005, 10:35)
    Das Verwaltungsgericht Berlin hat den Eilantrag zweier Schüler des Hans-und-Hilde-Coppi-Gymnasiums und ihrer Eltern gegen die vom Bezirksamt Lichtenberg beschlossene, zum 1. August 2006 vorgesehene Zusammenlegung dieser Schule mit dem ebenfalls im...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

56 - S/e.chs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.