Zinn und Gold vom Schlachtfeld der Bronzezeit im Tollensetal

26.04.2012, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Archäologische Forschungstaucher haben im Ausgrabungsgebiet Tollensetal herausragende Metallfunde aus der Bronzezeit geborgen. Dazu gehören unter anderem ein Goldspiralring und in Deutschland bislang einmalige Zinnringe. Die Fundstücke sind rund 3.300 Jahre alt. Sie passen in die Zeitphase in der bisherigen Ergebnissen zufolge eine Schlacht im Fundgebiet stattgefunden hat.

Im Tollensetal nördlich von Altentreptow werden seit Jahren immer wieder menschliche Skelettreste, teilweise mit Verletzungsspuren, aber auch Waffen, wie zum Beispiel Holzkeulen und Pfeilspitzen, entdeckt. Alle diese Funde datieren nachweislich in die Bronzezeit (um 1250 v. Chr.). Die Ausgrabungsarbeiten werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Seit 2010 erforscht eine Arbeitsgruppe aus Archäologen, Anthropologen, Geowissenschaftlern und Medizinern unter Federführung der Universität Greifswald und des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern die Überreste dieses ca. 3.300 Jahre alten mutmaßlichen Schlachtfeldes. Dazu finden seit einigen Jahren regelmäßig Ausgrabungen statt. Die außergewöhnlichen Funde liegen weit verstreut im Tollensetal. Ehrenamtliche Taucher des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern unterstützen die Suche nach neuen Fundplätzen im und am Fluss. Im Sommer 2011 ist dabei ein neuer spektakulärer Fundplatz entdeckt worden, der auch einmalige Metallfunde geliefert hat.

Die ehrenamtlichen Forschungstaucher Sonja und Frank Nagel aus Bergen auf der Insel Rügen haben in ihrem letzten Sommerurlaub gemeinsam mit Dr. Joachim Krüger vom Landesverband für Unterwasserarchäologie Mecklenburg-Vorpommern die Archäologen bei ihrer Arbeit unterstützt und die herausragenden Metallfunde aus der Bronzezeit entdeckt und geborgen. Neben einem Goldspiralring, der in dieselbe Zeitphase wie die Skelettreste im Untersuchungsgebiet datiert wird, wurden auch in Deutschland bislang einmalige Zinnringe geborgen. Diese sind von besonderem wissenschaftlichem Wert, da Zinn zur Bronzeherstellung notwendig ist, als Rohmaterial in bearbeiteter Form für diesen Zeitraum aber bisher nur äußerst selten nachgewiesen werden konnte und den Handel dieses wichtigen Rohstoffes nach Norddeutschland nachweist.

Die neuen Ergebnisse werden in der international renommierten Prähistorischen Zeitschrift in Kürze dem Fachpublikum vorgestellt.

Zitate der Projektleiter

Dr. Detlef Jantzen, Landesarchäologe, Leiter Dezernat Archäologie, Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern:
„Die Ansammlungen von Menschenknochen im Tollensetal sind eine der spannendsten archäologischen Fundstellen Mecklenburg-Vorpommerns. Nirgendwo kommen wir den Individuen der älteren Bronzezeit so nahe, nirgendwo können wir so viel über Herkunft, Leben und Sterben der Menschen vor fast 3.300 Jahren erfahren. Wie in einer Zeitkapsel sind hier Informationen über wirtschaftliche und gesellschaftliche Verhältnisse in schriftloser Zeit bewahrt. Diese Zeitkapsel öffnen wir nun ein kleines Stück, auch um der allmählichen Erosion der Fundstelle zuvorzukommen.“

Prof. Dr. Thomas Terberger, Abteilung Ur- und Frühgeschichte, Historisches Institut, Universität Greifswald:
„Die neu entdeckte Fundlokalität und die Entdeckung der Zinnringe im Fluss unterstreicht die herausragende Bedeutung des Tollensetals für die Erforschung der Bronzezeit in Deutschland. Die wachsende Zahl von Waffenfunden aus der Zeit um 1250 v.Chr. bestärkt uns in der Annahme, dass die Menschenreste im Tal auf einen Gewaltkonflikt von einem für diese Zeit völlig unerwartetem Ausmaß zurückgehen.“

Weitere Informationen
Diese Presseinformation wird ergänzt von einer ergänzenden Information mit Daten und Fakten zu den Ausgrabungen im Tollensetal.
Fotos stellen wir auf den Internetseiten der Presse- und Informationsstelle zum Download bereit.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
apl. Prof. Dr. Thomas Terberger
Historisches Institut − Abteilung Ur- und Frühgeschichte
Hans-Fallada-Straße 1, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3243
terberge@uni-greifswald.de

Weitere Informationen:
- http://Fotodownload

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZinn für schnellere Chips (28.10.2013, 14:10)
    Weltweit wird intensiv an einem Material geforscht, das eine Revolution in der Datenverarbeitung verspricht. Physiker haben es jetzt erstmals aus einem ganz einfachen Baustoff hergestellt. Die Fachwelt ist verblüfft.Daten immer schneller...
  • BildDer Harz – Rohstoffquelle Europas seit der Bronzezeit? (05.06.2013, 13:10)
    Interdisziplinäres Symposium am Rammelsberg in GoslarUm die Geschichte und die Bedingungen des Kupferabbaus im Harz geht es während eines Symposiums vom 6. bis 8. Juni 2013, zu dem die Leibniz Universität Hannover (Institut für Anorganische...
  • BildSchweigen ist Mandanten-Gold (21.01.2013, 11:16)
    Karlsruhe (jur). Auf Kapitalanlagen spezialisierte Rechtsanwälte sollten sich mit öffentlichen Äußerungen über drohende Insolvenzen zurückhalten. Denn allzu viel öffentlich verbreitetes Wissen kann für die Mandanten erfolgreiche...
  • BildKupfer, Gold und Zinn für effiziente Chips (03.12.2012, 13:10)
    Mithilfe von Gold, Kupfer oder Zinn und speziellen Galvanik-Prozessen verbessern Forscher die Funktionen von Halbleitern und machen so die Fertigung mikroelektronischer Bausysteme zum Kinderspiel. Vor allem die LED-Industrie könnte davon...
  • BildGold und Zinn vom Schlachtfeld der Bronzezeit im Tollensetal (16.04.2012, 12:10)
    Ehrenamtliche Archäologen haben im Sommer 2011 im Fluss Tollense den archäologischen Schatz gefunden, von dem sie schon seit Jahren geträumt hatten. Die Geschichte von zwei ehrenamtlichen Tauchern des Landesverbandes für Unterwasserarchäologie...
  • BildGold nanoantennas detect proteins (14.03.2012, 16:10)
    New method of monitoring protein molecules using gold nanoparticlesScientists at Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) in Germany have developed a new method of observing individual proteins. Detailed knowledge of the dynamics of proteins is...
  • BildGold für Geomechanik (08.10.2009, 16:00)
    Absolvent der Bauhaus-Universität Weimar erhält renommierten Leopold Müller Preis der Österreichischen Gesellschaft für GeomechanikAm heutigen Donnerstag, dem 8. Oktober 2009, wird Dr. Jörg Meier im Rahmen des Geomechanischen Kolloquiums der...
  • BildSchlachtfeld der Bronzezeit entdeckt (07.10.2008, 13:00)
    Schlachtfeld der Bronzezeit entdeckt in Mecklenburg-Vorpommern entdecktIn den letzten Jahren kamen in einem Flusstal in der Nähe von Altentreptow wiederholt menschliche Skelettreste zutage. Seit 1996 wurden auch menschliche Überreste mit...
  • BildNano-Skulpturen in Gold (01.08.2008, 13:00)
    Berliner Wissenschaftler klären mit einer neuen Methode die Struktur ungeladener Nanopartikel aus Gold aufWer geladen ist, verändert vielleicht schon mal die Gesichtsfarbe, reißt sich aber nicht gleich einen Arm ab, um ihn als drittes Bein zu...
  • BildGlänzendes Wachstum ohne Gold (27.11.2006, 12:00)
    Max-Planck-Forscher aus Halle präsentieren neue Methode um Nanodrähte aus Silizium herzustellenSilizium-Nanodrähte können helfen, Mikrochips weiter zu verkleinern. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle haben nun...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 + Ei;ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.