Zellkultivierung online überwachen

13.10.2005, 14:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Bei der Suche nach neuen Medikamenten sind Zellkulturen unverzichtbar: Ihre Reaktion gibt Forschern erste Hinweise auf die Wirksamkeit unbekannter Substanzen, deren Wirkprinzip und Toxizität. Sie sind zudem ein großer Hoffnungsträger bei der Suche nach Alternativen zu Tierversuchen. Verwertbare Ergebnisse lassen sich mit Zellkulturen allerdings nur erzielen, wenn sich die Zellen stets reproduzierbar verhalten. Dazu müssen sie standardisiert wachsen. In vielen Labors ist die Züchtung der Zellen jedoch noch Handarbeit. In dem Verbundprojekt "Live Cell Monitoring" entwickeln vier Fraunhofer-Institute ein System zur vollautomatischen Überwachung und Kultivierung der Zellen. Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM koordiniert das Vorhaben.


"Wir integrieren dazu die optische Überwachung mit einem Mikroskop und die Robotik zur Zellzucht direkt in eine klimatisierte Sterilwerkbank, in der die Zellen wachsen", erklärt Christian Hoffmann vom IPM. "Eine intelligente, lernfähige Software steuert die beiden Komponenten." Bisher müssen Forscher die Zellen während der Zucht immer wieder aus dem Brutschrank entnehmen - etwa um das Wachstum zu kontrollieren oder die Kulturen mit frischem Nährmedium zu versorgen. "Empfindliche Zellkulturen können darunter leiden", weiß Hoffmann. In dem neuen System sind ein vollautomatisches Mikroskop und die Robotik so modifiziert, dass sie unter typischen Kulturbedingungen, wie 37 °C und fast 100 Prozent relativer Luftfeuchte, nahezu wartungsfrei laufen. Das System erfüllt sogar die aus der Lebensmittelindustrie entlehnten "Hygienic Design"-Richtlinien. Der Zustand der Zellkultur lässt sich mit Phasenkontrast- und Fluoreszenzmessungen überwachen. "Wir werden nun bis Ende des Jahres die einzeln bereits erfolgreich getesteten Module Optik, Software und Robotik zu einem funktionsfähigen Demonstrator verknüpfen", sagt Hoffmann. Als Erweiterung möchten die Forscher dann mittels digitaler Holographie auch dreidimensionale Informationen über die Zellen gewinnen.


Neben dem IPM, das sich im Wesentlichen mit der Optik beschäftigt, baut das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die Robotik des Systems auf. Die Steuerungssoftware entwickelt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT liefert das zellbiologische Know-how. Interessenten können sich auf der Messe Biotechnica in Hannover (18. bis 20. Oktober) über das vollautomatische Baukastensystem in Halle 2, Stand F 61 informieren.


Ansprechpartner:
Dr. Christian Hoffmann
Telefon: 07 61 / 88 57-1 54, Fax: -2 24
christian.hoffmann@ipm.fraunhofer.de


Dr. Albrecht Brandenburg
Telefon: 07 61 / 88 57-3 06
albrecht.brandenburg@ipm.fraunhofer.de


Weitere Informationen:
- http://www.ipm.fraunhofer.de/fhg/ipm/presse/meldungen/LiveCellMonitoring.jsp

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTU Ilmenau erhält von Carl-Zeiss-Stiftung 1 Million Euro für automatisierte Zellforschung (24.07.2013, 12:10)
    Selbst im 21. Jahrhundert erfolgt der Umgang mit Zellkulturen meistens noch in Handarbeit, im Wirtschafts- und Forschungsbereich der Zellkultivierung dominieren noch die Manufakturen. Ein neues Forschungsprojekt der Technischen Universität Ilmenau...
  • BildFortschritte in der Stammzellforschung (23.01.2013, 09:10)
    Das Umsetzen der Ergebnisse der Stammzellforschung für klinische relevante Therapien scheitert häufig an geeigneten Techniken für die Zellkultivierung. Die im Rahmen eines EU-Projektes am Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik in Heilbad...
  • BildManuCyte: Fraunhofer IPA hilft personalisierte Medizin Antreiben (14.08.2012, 14:10)
    Eine neuartige Anlage zur patientenspezifischen Zellkultivierung könnte Behandlungsmethoden in der personalisierten Medizin revolutionieren. An diesem Projekt ist auch das Fraunhofer IPA beteiligt.ManuCyte ist ein durch die EU gefördertes...
  • BildErste Absolventin der Miniaturisierten Biotechnologie (27.01.2012, 16:10)
    Susanne Eisenhuth entwickelte Methode zur mikrofluidischen ZellkultivierungKürzlich beendete Susanne Eisenhuth als erste Studentin des Masterstudienganges "Miniaturisierte Biotechnologie" im Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie der FH...
  • BildDritte Dimension in gezielter Zellkultivierung realisiert (21.03.2011, 12:00)
    Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es Forschern des DFG-Centrums für Funktionelle Nanostrukturen (CFN) gelungen, gezielt Zellen auf dreidimensionalen Strukturen zu kultivieren. Das Faszinierende dabei: Den Zellen werden Mikrometer...
  • BildBundesförderung für zwei „IngenieurNachwuchs“ – Projekte der Hochschule Lausitz (29.07.2010, 18:00)
    Dem Fachbereich Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Hochschule Lausitz (FH) ist es gelungen, gleich zwei Projekte im Rahmen des Förderprogramms „IngenieurNachwuchs 2010“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung einzuwerben.Dabei...
  • BildErste Projekte im Rahmen der Exzellenzinitiative der Max-Planck- und der Fraunhofer-Gesellschaft erf (06.07.2010, 12:00)
    2007 hoben die Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft und der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Peter Gruss und Professor Hans-Jörg Bullinger im Rahmen der Aktivitäten aus den Mitteln des Pakts für Forschung und Innovation der Bundesregierung...
  • BildTherapeutisch nutzbare Zellkultivierung (07.07.2009, 10:00)
    Vielen Patienten, die beispielsweise an Parkinson, Diabetes mellitus oder anderen hormonellen Erkrankungen leiden, könnte eine Zelltherapie helfen. Dabei werden als Ersatz oder Unterstützung funktionsgestörter Zellverbände oder Organe Zellen...
  • BildDurchaus keine Männerdomäne (16.04.2009, 17:00)
    Zum Girl's Day an die Fachhochschule Jena(16. April 2009) Viele natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge gelten noch immer als reine Männerdomäne. Der jährliche bundesweite Girl's Day will dies ändern. Zum Mädchen-Zukunftstag in der...
  • BildZellkultivierung online: trainierbare, flexible Bildanalyse-Verfahren zur Überwachung von Zellkultur (20.09.2005, 11:00)
    Neue Wirkstoffe werden in der Pharmaindustrie und der Biotechnologie heute standardmäßig an Zellkulturen getestet. Die gängigen Live Cell Monitoring Verfahren sind jedoch keineswegs ausgereift: Es mangelt vor allem an Standardisierung und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


    Kommentar schreiben

    74 + Vier =

    Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

    (Keine Kommentare vorhanden)



    Fragen Sie einen Anwalt!
    Anwälte sind gerade online.
    Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

    JuraForum-Newsletter

    Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

    Top 10 Orte in der Anwaltssuche

    JuraForum-Suche

    Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

    © 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.