Wuppertaler Memorandum zur Gründungsförderung

26.02.2010, 14:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Führende Vertreter der Innovations- und Gründungsforschung und -förderung haben sich in einem "Wuppertaler Memorandum" für eine konsequente Weiterentwicklung der Innovations- und Gründungsförderung aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausgesprochen. Damit könne insbesondere ein Technologieland wie Nordrhein-Westfalen Innovationsstandort Nummer 1 in Deutschland avancieren.





Das "Wuppertaler Memorandum" wurde im Beisein von NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben im Rahmen einer Fachtagung zum Thema "Scientific Entrepreneurship - Herausforderung und Chancen für eine integrative Innovations- und Gründungsförderung am Beispiel Clean Technologies" vorgestellt. Gastgeber waren Prof. Dr. Ulrich Braukmann vom Institut für Gründungs- und Innovationsforschung (IGIF) der Bergischen Universität , Prof. Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH, und Dr. Richard Geibel vom Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer an der Universität zu Köln (CENSET). Am Beispiel des Wachstumsfeldes "Clean Technologies" wurde gezeigt, dass Universitäten und Forschungseinrichtungen durch zukunftsweisende integrative Innovations- und Gründungsförderung enorme Potenziale zielorientierter Entwicklung von Technologien auf Megatrend-Märkten schaffen und für Wirtschaft und Wissenschaft erschließen können.


Die Innovations- und Gründungsförderung aus Universitäten in Deutschland war in den letzten zehn Jahren insbesondere mit Hilfe von Wettbewerben und Programmen (z.B. EXIST) entwickelt worden, auch an der Bergischen Universität. Das "Wuppertaler Memorandum zur zukünftigen Ausrichtung der Innovations- und Gründungsförderung aus Universitäten und Forschungseinrichtungen" warnt jetzt davor, im "status quo" zu verharren: Innovations- und Gründungsförderung sollten konzeptionell-programmatisch weiterentwickelt werden, um noch effizienter zu sein als bisher und sich zugleich Herausforderungen wie dem Megatrendbereich der Clean-Technologies stellen.


Das "Wuppertaler Memorandum" betont die Notwendigkeit einer langfristig angelegten Innovations- und Gründungsförderung vor allem, um Strohfeuer zu vermeiden. Eine längerfristig ausgerichtete, systemkompatible Innovations- und Gründungsförderung müsse in die rechtlichen, kulturellen und organisatorischen Strukturen der Universitäten und Forschungseinrichtungen so eingebunden werden, dass sie als "organischer" Teil und nicht als Fremdkörper der Alma Mater wahrgenommen werde: "Gründungskultur" müsse Grundlage einer dauerhaften Optimierung des Ressourceneinsatzes sein. In den Vordergrund einer strategisch-antizipativen Innovations- und Gründungsförderung sollten diejenigen Zukunftstechnologien gerückt werden, mit denen frühzeitig und nachhaltig Zukunftsmärkte besetzt werden könnten. Mit der im "Wuppertaler Memorandum" skizzierten Weiterentwicklung, so seine Autoren, könne die Innovations- und Gründungsförderung aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen insbesondere an Technologiestandorten noch deutlich dynamischer werden.


Kontakt:
Dipl.-Ök. Thorsten Böth
Projektmanager am Institut für Gründungs- und Innovationsforschung (IGIF)
Schumpeter School of Business and Economics
Telefon 0202/439-3912
E-Mail boeth@wiwi.uni-wuppertal.de


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein Fachanwaltstitel ohne Nachweis theoretischer Fachkenntnisse (08.10.2015, 13:59)
    Hamm (jur). Ohne nachgewiesene „theoretische Fachkenntnisse“ kann ein Rechtsanwalt nicht „Fachanwalt“ für ein bestimmtes Fachgebiet sein. Der Hinweis des Anwalts auf eigene Veröffentlichungen und auf seine Schwerbehinderung, die der Teilnahme an...
  • BildKrim-Krise: Russland und das Völkerrecht (07.03.2014, 15:08)
    Momentan ist Wladimir Putin in aller Munde. Alle Augen richten sich auf die aktuellen Entscheidungen, welche in Russland bzgl. der „Krim-Krise“ getroffen werden. Verstößt die russische Regierung in ihrem Vorgehen tatsächlich gegen das Völkerrecht?...
  • BildArbeitsgericht Wuppertal spricht Politesse höhere Vergütung zu (16.10.2013, 10:36)
    Wuppertal (jur). Auch wenn manch Autofahrer Politessen eine besondere Qualifikation absprechen mag: Die Überwachung des ruhenden Straßenverkehrs erfordert „gründliche Fachkenntnisse“, wie das Arbeitsgericht Wuppertal in einem am Dienstag, 15....
  • BildHotels erhalten Mehrwertsteuerrabatt (13.01.2012, 10:08)
    Es war den beiden kleinen Regierungsparteien nach der Bundestagswahl 2009 ein besonderes Anliegen, das rasant Gesetz wurde: die Umsatzsteuerreduzierung für Beherbergungsleistungen von 19 auf 7 % mit Wirkung zum 01.01.2010 durch das...
  • BildINQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt (29.12.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 193462 vom 29.12.2010 INQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt Die Beschäftigtenquote der 55- bis 64-Jährigen lag im Jahr 2009 hierzulande bei 56,2 Prozent und toppte damit den europäischen Durchschnitt um...
  • Bild"Strafzahlung" im Spendenskandal der Wuppertaler SPD zu Recht festgesetzt (24.09.2005, 11:15)
    Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage der (Bundes-) SPD gegen die vom Bundestagspräsidenten festgesetzte "Strafzahlung" in Höhe von knapp 767.000 EUR wegen von der Wuppertaler SPD angenommenen Spenden des Bauunternehmers C. im Jahre 1999...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

7 - S,iebe_n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.