Wohnen im Alter im fremden Land - IAT-Studie

06.04.2017, 12:16 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


IAT-Studie untersucht Einstellungen zu Pflegebedürftigkeit und Wohnalternativen für pflegebedürftige türkische Migranten

Viele Menschen mit Migrationshintergrund leben bereits seit Jahrzehnten in Deutschland. Sie werden hier alt, vielleicht pflegebedürftig und brauchen Unterstützung. Über Leben und Gesundheit im Alter, mögliche Wohn-, Pflege- und Betreuungsangebote fehlen aber oft Informationen. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) gemeinsam mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) für den GKV-Spitzenverband erstellt hat.

In der Telefonbefragung wurden über tausend Türkeistämmige im Alter von über 50 Jahren zu ihrer persönlichen Einschätzung des Lebens und Wohnens im Alter bei Pflegebedarf befragt. Daneben wurden Expertengespräche mit Dienstleistern aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, wohnungswirtschaftlichen Akteuren und Fachleuten aus Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung geführt. Damit liegt erstmals ein repräsentativer Datenbestand zu dem Thema vor. Eine Erkenntnis der Studie: bei „den älteren Türken“ handelt es sich keineswegs um eine homogene Gruppe - das Spektrum der Ansichten streut tendenziell hinsichtlich des Bildungsniveaus, der Integration in die Mehrheitsgesellschaft, der Religiosität, der Akzeptanz außerfamiliärer Unterstützung im Alter etc.

Insgesamt sind ambulante und stationäre Angebote der Pflege bei älteren Migranten wenig bekannt. Gründe sind vor allem Sprachprobleme, Vorbehalte gegenüber Pflegeinstitutionen, das Vertrauen auf die Pflege durch Kinder und Verwandte, das unübersichtliche Pflegesystem – oft wird einfach die Rückkehr in die alte Heimat immer wieder aufgeschoben. Die Wünsche der Zielgruppe unterscheiden sich kaum von der Allgemeinbevölkerung. So möchte die große Mehrheit auch bei Pflegebedürftigkeit in der eigenen Wohnung bleiben und am liebsten durch Angehörige gepflegt werden. Aber die Offenheit gegenüber professioneller Pflege und auch Wohn- und Betreuungsalternativen bei Pflegebedarf ist weitaus größer, als häufig vermutet.

Rund 30 Prozent der Befragten befürworten grundsätzlich das gemeinschaftliche Wohnen bei Pflegebedürftigkeit. Vielen gilt die soziale Isolation alter Menschen als Gefahr. Als wichtiges Argument für eine Pflege-Wohngemeinschaft gilt die dort gegebene professionelle pflegerische und medizinische Betreuung – im Unterschied zur Allgemeinbevölkerung, die diesen Vorteil kaum erkennt. Auch die Möglichkeit, im Rahmen gemeinschaftlichen Wohnens neue Sozialkontakte aufzubauen, wird als Vorteil genannt. Zur Umsetzung von Wohnprojekten für türkeistämmige pflegebedürftige Senioren in Deutschland gibt die Studie eine Reihe von Empfehlungen sowie eine erste praxisorientierte Handreichung und Entscheidungshilfe, die potenziellen Interessenten, Investoren und Anbietern schnell einen Überblick über den Aufwand und die notwendigen Schritte verschafft.

Download der Studie: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/forschung/projekte_wohnen_45f/projekttyp_c/2017_01_IAT-Endbericht_tuerkische_Migranten.pdf

Weitere Informationen:
Christoph Bräutigam, Durchwahl: 0209/1707-222, braeutigam@iat.eu; Michael Cirkel, Durchwahl 0209/1707-344, cirkel@iat.eu.

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildJuraForum.de-Studie: Jeder Zweite hat Rechtsprobleme (22.03.2016, 15:10)
    Wer kennt das nicht: Probleme mit dem Vermieter, mit dem Arbeitgeber, Streit mit den Nachbarn um die Bepflanzung der Grundstücksgrenze, Streit unter Erben oder um Fotolizenzen im Internet - Gründe, sich mit geltendem Recht auseinandersetzen zu...
  • Bild„Land unter“ wegen Biber (29.01.2014, 15:46)
    Nürnberg (jur). Staut ein Biber einen Wasserzulauf bis „Land unter“ herrscht, muss der Grundstückseigentümer nicht für Überflutungsschäden beim Nachbarn aufkommen. Denn die Einwanderung eines Bibers und die damit zusammenhängende Stauung eines...
  • BildIAQ-Studie zum Renteneintritt: Beruf entscheidet mehr als das biologische Alter (01.09.2010, 09:57)
    Beitrag Nr. 186742 vom 01.09.2010 IAQ-Studie zum Renteneintritt: Beruf entscheidet mehr als das biologische Alter Der Beruf entscheidet wesentlich darüber, bis zu welchem Alter Beschäftigte arbeiten: Nach wie vor arbeiten Akademiker im...
  • BildBMBF-Studie: Medienbildung tut not (17.08.2010, 13:30)
    Beitrag Nr. 185916 vom 17.08.2010 BMBF-Studie: Medienbildung tut not Die digitalen Medien stellen die Menschen vor neue Herausforderungen: Bedienungskompetenz ist nicht genug, Medienkompetenz ist gefragt, um in der Berufswelt des digitalen...
  • BildPwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... (19.05.2010, 10:09)
    Beitrag Nr. 180971 vom 19.05.2010 PwC-Studie: Surfen am Arbeitsplatz, ja, aber... E-Mails und Internetnutzung sind längst Alltag - am Büroarbeitsplatz wie im privaten Bereich. Doch nur in 40 Prozent aller Unternehmen gibt es klare Regeln für die...
  • BildStudie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement (04.06.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 181349 vom 04.06.2010 Studie über das Stiefkind Betriebliches Gesundheitsmanagement Selbstverständlich ist ein Betriebliches Gesundheitsmanagement - kurz BGM - noch nicht in allen Unternehmen. Dabei besteht kein Zweifel an dem...
  • BildStudie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander (10.02.2010, 10:45)
    Beitrag Nr. 175196 vom 10.02.2010 Studie: Unternehmenskultur und wirtschaftlicher Erfolg bedingen einander Die Unternehmenskultur rückt in den Fokus: Vorstände, mittleres Management und insbesondere Personalmanager messen ihr für den...
  • BildVDI-Studie: Neue Berufsprofile (25.11.2009, 13:45)
    Beitrag Nr. 171261 vom 25.11.2009 VDI-Studie: Neue Berufsprofile Der Arbeitsmarkt steht vor Herausforderungen, die gravierend sind: Berufsprofile ändern sich signifikant, neue Berufe bilden sich heraus und Fachkräftemangel droht. Wie dieser...
  • BildWZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 157423 vom 20.03.2009 WZB-Studie: Deutschland - kein (geschlechter-)einig Karriereland Bildungs-Gleichheit hat in Deutschland noch nicht zu Karriere-Gleichheit geführt: Karrierepfade werden überwiegend von Männern betreten. Eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 - A.,cht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.