Wohnen im Alter im fremden Land - IAT-Studie

06.04.2017, 12:16 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


IAT-Studie untersucht Einstellungen zu Pflegebedürftigkeit und Wohnalternativen für pflegebedürftige türkische Migranten

Viele Menschen mit Migrationshintergrund leben bereits seit Jahrzehnten in Deutschland. Sie werden hier alt, vielleicht pflegebedürftig und brauchen Unterstützung. Über Leben und Gesundheit im Alter, mögliche Wohn-, Pflege- und Betreuungsangebote fehlen aber oft Informationen. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) gemeinsam mit dem Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) für den GKV-Spitzenverband erstellt hat.

In der Telefonbefragung wurden über tausend Türkeistämmige im Alter von über 50 Jahren zu ihrer persönlichen Einschätzung des Lebens und Wohnens im Alter bei Pflegebedarf befragt. Daneben wurden Expertengespräche mit Dienstleistern aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, wohnungswirtschaftlichen Akteuren und Fachleuten aus Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung geführt. Damit liegt erstmals ein repräsentativer Datenbestand zu dem Thema vor. Eine Erkenntnis der Studie: bei „den älteren Türken“ handelt es sich keineswegs um eine homogene Gruppe - das Spektrum der Ansichten streut tendenziell hinsichtlich des Bildungsniveaus, der Integration in die Mehrheitsgesellschaft, der Religiosität, der Akzeptanz außerfamiliärer Unterstützung im Alter etc.

Insgesamt sind ambulante und stationäre Angebote der Pflege bei älteren Migranten wenig bekannt. Gründe sind vor allem Sprachprobleme, Vorbehalte gegenüber Pflegeinstitutionen, das Vertrauen auf die Pflege durch Kinder und Verwandte, das unübersichtliche Pflegesystem – oft wird einfach die Rückkehr in die alte Heimat immer wieder aufgeschoben. Die Wünsche der Zielgruppe unterscheiden sich kaum von der Allgemeinbevölkerung. So möchte die große Mehrheit auch bei Pflegebedürftigkeit in der eigenen Wohnung bleiben und am liebsten durch Angehörige gepflegt werden. Aber die Offenheit gegenüber professioneller Pflege und auch Wohn- und Betreuungsalternativen bei Pflegebedarf ist weitaus größer, als häufig vermutet.

Rund 30 Prozent der Befragten befürworten grundsätzlich das gemeinschaftliche Wohnen bei Pflegebedürftigkeit. Vielen gilt die soziale Isolation alter Menschen als Gefahr. Als wichtiges Argument für eine Pflege-Wohngemeinschaft gilt die dort gegebene professionelle pflegerische und medizinische Betreuung – im Unterschied zur Allgemeinbevölkerung, die diesen Vorteil kaum erkennt. Auch die Möglichkeit, im Rahmen gemeinschaftlichen Wohnens neue Sozialkontakte aufzubauen, wird als Vorteil genannt. Zur Umsetzung von Wohnprojekten für türkeistämmige pflegebedürftige Senioren in Deutschland gibt die Studie eine Reihe von Empfehlungen sowie eine erste praxisorientierte Handreichung und Entscheidungshilfe, die potenziellen Interessenten, Investoren und Anbietern schnell einen Überblick über den Aufwand und die notwendigen Schritte verschafft.

Download der Studie: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/forschung/projekte_wohnen_45f/projekttyp_c/2017_01_IAT-Endbericht_tuerkische_Migranten.pdf

Weitere Informationen:
Christoph Bräutigam, Durchwahl: 0209/1707-222, braeutigam@iat.eu; Michael Cirkel, Durchwahl 0209/1707-344, cirkel@iat.eu.

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWie wir im Alter wohnen wollen (11.06.2013, 15:10)
    Neues Themenheft der „Informationen zur Raumentwicklung“ stellt Konzepte und Handlungsansätze für das altersgerechte Wohnen vorEine neue Ausgabe der Fachzeitschrift „Informationen zur Raumentwicklung“ widmet sich dem Thema „Wohnen im Alter“. Im...
  • BildVom Verkehrschaos zu nachhaltiger Mobilität – IAT-Studie (01.02.2013, 10:10)
    Alternative Lösungsansätze unter dem Aspekt sozialer Innovationen - Die Lösung der Verkehrsprobleme wird gegenwärtig zu einseitig technikorientiert vorangetrieben. Immer energieeffizientere Antriebstechnik mit Hybrid- und Elektromotoren soll...
  • BildMobilität und Wohnen im Alter in MV (11.10.2012, 19:10)
    Einladung zum Forum GESUNDES ALTERN in SchwerinMecklenburg-Vorpommern stehen große Veränderungen bevor. Früher und stärker als in allen anderen Bundesländern wird die Bevölkerung schrumpfen und altern. Bis zum Jahr 2030 wird ein Anstieg der über...
  • BildNeue Ärzte braucht das Land? IAT-Studie zur Ärzteausbildung in Deutschland (10.04.2012, 11:10)
    Die Ärzteausbildung in Deutschland muss dringend modernen Erfordernissen angepasst werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie zur Reform der Medizinerausbildung, die das Institut Arbeit und Technik (IAT /Westfälische Hochschule) im...
  • BildGemeinschaftliches Wohnen im Alter (13.01.2012, 18:10)
    Ein Konzept aus Sozialer Arbeit, Ehrenamt und SolidaritätEin zukunftsweisendes Konzept zum Leben im Alter stellt am 18. Januar Professor Rolf Pfeiffer bei seiner Antrittsvorlesung an der Fachhochschule Jena vor. Der Wissenschaftler hält seinen...
  • BildDie Wellness-Welle braucht Professionalisierung - IAT-Studie (05.06.2009, 10:00)
    Institut Arbeit und Technik untersucht Wachstumsmarkt mit HindernissenProdukte und Dienstleistungen rund um die Themenfelder "Gesundheit und Wohlfühlen" werden in den letzten Jahren immer mehr nachgefragt - und auch privat finanziert. 50 bis 70...
  • BildNeue Allianzen für das Wohnen im Alter (09.02.2006, 11:00)
    Forum am Institut Arbeit und Technik diskutiert Zukunftschancen für mehr Lebensqualität im Alter - Bundesprojekt in Kooperation mit FfG und Ruhr-UniversitätDie eigene Wohnung und die Nachbarschaft werden für Senioren immer wichtiger. Auf...
  • BildNeues Wohnen im Alter (08.09.2005, 10:00)
    In den nächsten Jahren wird der Bedarf an seniorengerechten Wohnungen enorm zunehmen: Im Jahr 2050 werden fast 30 Prozent der Deutschen über 65 Jahre alt sein - gegenüber erst 17 Prozent im Jahr 2000. Die Gruppe der Hochbetagten wird...
  • BildÄltere arbeiten länger - IAT-Studie (24.08.2005, 12:00)
    Die Erwerbsbeteiligung von Älteren ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, insbesondere in den Altersgruppen vom 56. bis zum 63. Lebensjahr. Trotzdem ist insgesamt ab Vollendung des 60. Lebensjahres auch jetzt nur eine Minderheit noch...
  • BildDer NRW-Industrie mangelt es an Innovationskraft - IAT-Studie (26.07.2005, 10:00)
    Die nordrhein-westfälische Industrie engagiert sich zu wenig in Forschung und Entwicklung, so dass wichtige Impulse für Innovationen und damit Wachstum und Beschäftigung ausbleiben. Zwar hat die öffentliche Hand ihre F&E-Ausgaben...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

15 + E;_ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.