Wissenschaftliches Rechnen erfolgreich reproduzieren

14.09.2017, 10:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Um während eines Experiments Datenberge erheben und später interpretieren zu können, ist die Wissenschaft zunehmend von computergestützten Analyseverfahren und Hochleistungsrechnern abhängig. Unterschiede in den Rechenumgebungen verursachen jedoch Probleme, wenn andere Gruppen die Ergebnisse reproduzieren wollen. Ein Team vom Berliner MDC arbeitet an einer Lösung.

Ein Eckpfeiler der Wissenschaft ist, dass Experimente und Ergebnisse reproduzierbar sein müssen. Soweit die Theorie. In der Praxis ist dieses Ziel mitunter schwer zu erreichen. Denn gerade die experimentellen Rahmenbedingungen moderner Hochdurchsatzverfahren sind nicht nur teuer, sondern das Resultat jahrelanger äußerst sorgfältiger Arbeit. Dass komplexe, maßgeschneiderte Computerprogramme oft die Analyse und Interpretation von Daten übernehmen, macht es noch schwerer, die Ergebnisse einer Forschungsgruppe unabhängig nachzuvollziehen.

Guix – eine freie Software, die Rechenumgebungen exakt und vollständig reproduzieren kann – könnte bei der Lösung dieses Problem helfen, sagt Ludovic Courtès vom Nationalen Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung in Frankreich (Inria). Er arbeitet zusammen mit Ricardo Wurmus vom Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, sowie Kolleginnen und Kollegen des Utrecht Bioinformatics Center am Universitätsklinikums Utrecht und anderen Institutionen daran, Guix in den Dienst der wissenschaftlichen Reproduzierbarkeit zu stellen.

Erfassung kompletter Software-Umgebungen

Die National Science Foundation in den USA und Fachzeitschriften wie Nature legen auf die freie Verfügbarkeit von Quellcode und größtmögliche Reproduzierbarkeit mittlerweile großen Wert. „Doch ob ein Experiment reproduzierbar ist, hängt auch davon ab, ob sich die Softwareumgebung reproduzieren lässt“, sagt Courtès. „Besonders schwierig wird es, wenn Hochleistungsrechner erforderlich sind.“

Guix, das Teil des GNU-Projektes ist, löst mehrere Probleme auf einen Schlag. Es macht Nutzer von der Software-Verwaltung durch Administratoren unabhängig, sie können Softwareumgebung ganz an ihre Bedürfnisse anpassen. Das Programm hat auch Vorteile gegenüber beliebten „Containerlösungen“, die vergleichbar sind mit einem neuen Computer, auf dem bereits alles vorinstalliert ist, sagt Courtés. „Das funktioniert nur so lange, bis kleine experimentelle Änderungen vorgenommen werden, um eine neue Hypothese zu testen. Und das geschieht häufig in der Forschung.“

Die Guix-Software basiert auf der Idee, Software-Umgebungen eindeutig zu beschreiben, ähnlich einer mathematischen Funktion. So lassen sich alle Beziehungen von Programmen untereinander charakterisieren und diese auf das Bit genau reproduzieren. Auf diese Weise vereinigt Guix zwei Anforderungen an eine wissenschaftliche Software-Umgebung: Reproduzierbarkeit und individuelle Anpassung.

Guix für Wissenschaftler

Allerdings wurde Guix ursprünglich nicht für das wissenschaftliche Hochleistungsrechnen (engl. high performance computing, HPC) konzipiert. Daher arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von MDC, Inria und ihren Partnern an Funktionen, die Guix auf Rechen-Clustern lauffähig machen, um auch dort reproduzierbare Arbeitsabläufe zu etablieren. Außerdem passen sie Programme an das Guix-System an und stellen sie als Pakete zur Verfügung.

„Vor Guix war die Installation von wissenschaftlicher Software zwangsläufig ad-hoc“, sagt Ricardo Wurmus. „Forschungsgruppen haben ihre eigenen Softwarevarianten kompiliert, sie statisch in bestehenden Systemen verlinkt und gehofft, dass sich nichts ändert. Denn die Verwaltung von Softwareumgebungen war praktisch unmöglich. Heute managen wir mit Guix nicht nur eine Umgebung je Forschungsgruppe. Wir verwenden es auf allen Ebenen: Gruppe, Benutzer, Workflow und so weiter.“

Das Projekt soll zwei Jahre laufen. In dieser Zeit wollen sie Software-Reproduzierbarkeit an ihren Institutionen erreicht haben. Courtès sagt: „Mit Guix machen wir einen großen Schritt hin zu einem grundlegen wissenschaftlichen Ziel. Davon wollen wir alle überzeugen, die auf Hochleistungs-Rechner angewiesen sind.“

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC)

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) wurde 1992 in Berlin gegründet. Es ist nach dem deutsch-amerikanischen Physiker Max Delbrück benannt, dem 1969 der Nobelpreis für Physiologie und Medizin verliehen wurde. Aufgabe des MDC ist die Erforschung molekularer Mechanismen, um die Ursachen von Krankheiten zu verstehen und sie besser zu diagnostizieren, verhüten und wirksam bekämpfen zu können. Dabei kooperiert das MDC mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Berlin Institute of Health (BIH) sowie mit nationalen Partnern, z.B. dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DHZK), und zahlreichen internationalen Forschungseinrichtungen. Am MDC arbeiten mehr als 1.600 Beschäftigte und Gäste aus nahezu 60 Ländern; davon sind fast 1.300 in der Wissenschaft tätig. Es wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Berlin finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren. http://www.mdc-berlin.de/

Weitere Informationen:
- https://guix-hpc.bordeaux.inria.fr/ Die Website des Guix-HPC-Projekts
- https://insights.mdc-berlin.de/de/2017/09/wissenschaftliches-rechnen-erfolgreich-reproduzieren/ Diese Meldung bei MDC Insights
- https://www.inria.fr/en/centre/bordeaux/news/towards-reproducible-software-environments-in-hpc-with-guix Detaillierte Informationen in der Pressemitteilung des Nationalen Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung in Frankreich (Inria)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWissenschaftliches Symposium „Spreeverockerung“ (20.02.2014, 13:10)
    Das Symposium „Spreeverockerung“ am 25. Februar 2014 an der BTU Cottbus-Senftenberg richtet den Blick auf das weltweit verbreitete Phänomen der sauren Bergbauwässer und ihrer Transportwege, um anschließend Ursachen und Wirkungen der aktuell zu...
  • BildWorkshop „Wissenschaftliches Bloggen“ (21.06.2013, 16:10)
    Wer Blogs für die Präsentation seiner Forschungsergebnisse nutzen möchte, muss die Spielregeln des Web 2.0 kennen. Der Workshop „Wissenschaftliches Bloggen“, der vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung mitveranstaltet wird, führt am 25. Juni...
  • BildDas Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen feiert sein 25-jähriges Bestehen (15.02.2013, 14:10)
    Mit einem Festakt und einem Symposium begeht das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg sein 25-jähriges Bestehen. Am IWR, einer zentralen Forschungseinrichtung der Ruperto Carola, befassen sich...
  • BildBleifrei rechnen (17.12.2012, 15:10)
    Eigentlich ist das giftige Blei-Zirkonium-Titanat (PZT) seit 2006 in Europa verboten. Doch weil es bisher keine Alternativen mit vergleichbar guten Eigenschaften gibt, darf das Material noch immer verwendet werden. Es findet sich z.B. als...
  • BildFreiwilliges Wissenschaftliches Jahr startet (01.09.2011, 16:10)
    Initiative schließt Lücke im Ausbildungssystem / Fototermin mit Ministerin Wanka56 Abiturienten beginnen heute an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie an der Leibniz Universität Hannover ihr Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr (FWJ)....
  • BildMathematiker Alfio Borzi: Experte für Wissenschaftliches Rechnen (08.02.2011, 11:00)
    Wie muss der Einlasskanal eines Zylinderkopfs gestaltet sein, damit der Motor möglichst wenig Sprit verbraucht? Wie lassen sich elektrische Erregungswellen in Gehirn und Herz bildlich darstellen? Wie müssen Nanosysteme aussehen, damit sie ihre...
  • Bild50 Jahre wissenschaftliches Rechnen an der Universität zu Köln (08.03.2010, 09:00)
    50 Jahre wissenschaftliches Rechnen an der Universität zu KölnKölner Wissenschaftler nehmen neuen Hochleistungsrechner "Cheops" feierlich in BetriebVon solch einem Rechner träumt wohl jeder Computerexperte: 100 Teraflop/s Rechenleistung, 26...
  • BildWissenschaftliches Symposium im Kinosaal (12.01.2010, 16:00)
    Universität Bremen und Kino 46 laden vom 21. bis 24. Januar zum 15. Internationalen Bremer Symposium zum Film - Veranstaltung widmet sich der Figur des "Public Enemys" - Pressekonferenz am 19. Januar Wissenschaftliche Vorträge und Diskussionen in...
  • BildLaufend Rechnen (09.06.2009, 13:00)
    Beim MATHEathlON des DFG-Forschungszentrums MATHEON anlässlich der Leichtathletik-WM brauchen Schülerinnen und Schüler einen schnellen Kopf und schnelle Beine.Für etwa 300 Berliner Schülerinnen und Schüler beginnt die Lange Nacht der...
  • BildHohes wissenschaftliches Potenzial (03.12.2007, 13:00)
    PUSh, der "Preis der Universitätsfrauenbeauftragten für Studentinnen mit hervorragenden Leistungen", wird am 3. Dezember 2007 verliehenDie Bamberger Studentinnen sind top: Auf das hohe wissenschaftliche Potenzial von Frauen will der 2007 erstmals...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

40 + F ü/nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.