Wie funktionieren regionale Banken?

23.06.2017, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Neuerscheinung aus dem IAT untersucht den Zusammenhang von Raum und Banken

Den regionalen Sparkassen und Kreditgenossenschaften gelang es in der Finanzkrise, die Kreditvergabe an Unternehmen zu steigern, während Groß- und Landesbanken Kredite kürzten. Welche Rolle räumliche Nähe und Vertrauen für Informationsbeschaffung und Entscheidungsfindung vor Ort spielen, wird in einem gerade erschienenen Buch aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) dargelegt.

Die Autoren Dr. Stefan Gärtner und Franz Flögel liefern neben einer Analyse des deutschen Bankenmarktes einen interdisziplinären Überblick über unterschiedliche Funktionsweisen und Kompetenzen von Bankensystemen - viele kleine regionale Banken vs. wenige Großbanken. Sie diskutieren die Bedeutung von Banken für die regionale Entwicklung und umgekehrt. Aus raum-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive wird die räumliche Dimension zur Klassifizierung von Bankensystemen eingeführt. Es wird die Frage erörtert, wie es den relativ kleinen regionalen Banken gelingt, im Wettbewerb zu bestehen: Ihre Dezentralität trägt zum Erfolg regionaler Banken bei, stellen die Autoren fest.

Neben einer Theoriebasierung greift das Buch auf diverse Datenanalysen, qualitative Forschungsergebnisse und Fallstudien von Sparkassen und Ihren Regionen zurück. Dabei wird aufgezeigt, wie regionale Banken Kredite vergeben, vor welchen Herausforderungen sie in Zeiten niedriger Zinsen stehen und welche strategischen Handlungsoptionen ihnen offenstehen.

Die Studie ist der Band 2 der neuen IAT-Reihe Innovation, Raum und Kultur, herausgegeben von PD Dr. Dieter Rehfeld, Dr. Stefan Gärtner, Judith Terstriep und Dr. Anna Butzin. Die Reihe thematisiert neue Pfade in der Innovationsforschung aus interdisziplinärer Sicht.

Weitere Informationen:
Gärtner, Stefan / Flögel, Franz 2017: Raum und Banken: zur Funktionsweise regionaler Banken. Baden-Baden: Nomos Verl.-Ges. Innovation, Raum und Kultur, Bd. 2. ISBN 978-3-8487-3773-4
Dr. Stefan Gärtner, Durchwahl: 0209/1707-164, gaertner@iat.eu; Franz Flögel, Durchwahl: 0209/1707-203, floegel@iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH stärkt Aufklärungspflicht von Banken bei Zinsspekulationen (29.04.2015, 16:01)
    Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Beratungspflichten der Banken betont, die ihren Kunden eigene Verträge über Zinsspekulationen empfehlen. Wegen ihres Interessenkonflikts müssen Banken die von ihnen eingepreisten Kosten...
  • BildAb August müssen Banken auf Innenprovisionen hinweisen (16.07.2014, 15:45)
    Karlsruhe (jur). Banken müssen ab 1. August 2014 von sich aus auch über sogenannte Innenprovisionen informieren, die sie im Zusammenhang mit der Vermittlung eines Anlageobjekts erhalten. Das gilt unabhängig von der Höhe der Provision, wie der...
  • BildSchrottimmobilien: Banken müssen Verbrauchern Bearbeitungsentgelte zurückzahlen (27.06.2014, 11:32)
    Nürnberg, 26. Juni 2014. Der Bundesgerichtshof entschied mit zwei Grundsatzurteilen vom 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12 und XI ZR 170/13, dass Bearbeitungsentgelte in Darlehensverträgen zwischen Kreditinstituten und Verbrauchern unzulässig sind....
  • BildBanken müssen Überziehungszins auch nach unten anpassen (23.05.2014, 15:11)
    Stuttgart (jur). Banken müssen ihre Dispo- und Überziehungszinsen auch nach unten anpassen. Geschäftsklauseln, die nach oben eine zeitnahe Anpassung an den jeweiligen Leitzins vorsehen, nach unten der Bank aber einen Spielraum zulasten der Kunden...
  • BildDoppelte Provision begründet Aufklärungspflicht seitens Banken (13.01.2014, 10:42)
    Banken müssen Kunden informieren, wenn sie für ein empfohlenes Produkt sowohl vom Käufer als auch vom Emittenten eine Vertriebsvergütung erhalten.GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München...
  • BildBanken müssen Kommunen bei riskanten Zinswetten beraten (11.10.2013, 08:47)
    Düsseldorf (jur). Banken haben bei Finanzgeschäften mit Kommunen dieselben Beratungspflichten wie bei mittelständischen Unternehmen. Die Grundsätze, die der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zur Beratungs- und Aufklärungspflicht bei sogenannten...
  • BildEU-Staaten dürfen Detailauskünfte von Banken verlangen (25.04.2013, 14:12)
    Luxemburg (jur). EU-Staaten dürfen auch von ausländischen Banken Auskünfte über hohe Geldtransfers verlangen. Das ist zulässig, wenn dies der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus dient, urteilte am Donnerstag, 25. April 2013, der Europäische...
  • BildBeratungspflichten der Banken bei SWAP-Geschäften ausgeweitet (10.10.2011, 12:11)
    Deutsche Großbank zum Schadensersatz verurteilt Der für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des BGH hat in seinem Urteil vom 22.03.2011 erstmals eine Bank zur Zahlung von Schadensersatz wegen der Verletzung von Beratungspflichten bei...
  • BildSchrottimmobilien: Banken haften für Strukturvertriebs-Opfer (21.02.2011, 11:15)
    BGH-Urteil bestätigt Haftung von Banken und BausparkassenEine neue Entscheidung des Bundesgerichtshof (BGH-Urteil vom 29.06.2010, Az. XI ZR 104/08) verpflichtet Banken und Bausparkasse zum unaufgefordertem Hinweis an den Kreditnehmer, wenn eine...
  • BildBankenstreit um Geldautomatennutzung durch Kunden anderer Banken (07.08.2006, 17:49)
    Die Parteien sind Mitgliedsbanken im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR). Der BVR hat mit dem Bundesverband der Deutschen Banken e.V., dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V. sowie dem Bundesverband...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

36 - Siebe n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.