Weniger Angst im MRT

30.08.2011, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Forscher der Charité erleichtern klaustrophobischen Patienten die Untersuchung

Patientinnen und Patienten, die unter Angst in engen Räumen leiden, tolerieren eine Untersuchung im offenen Magnetresonanztomographen (MRT) besser als in einem geschlossenen Gerät. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, die in der Fachzeitschrift PLoS ONE* veröffentlicht wurde. Die Studie vergleicht zwei moderne MRT-Geräte bei Menschen mit erhöhtem Klaustrophobierisiko.

Die Klaustrophobie stellt ein großes Hindernis für die Untersuchung im MRT dar. Denn um eine gute Qualität der Aufnahmen zu ermöglichen, müssen die Patientinnen und Patienten häufig über 30 Minuten lang bewegungslos in einer engen Röhre liegen. Bis zu 15 Prozent aller MRT-Untersuchungen können aufgrund von klaustrophoben Ereignissen gar nicht oder nur mit Hilfe einer medikamentösen Beruhigung durchgeführt werden. Deswegen ist es ein wichtiges Ziel, die Bauweise der Magnetresonanztomographen weiter zu verbessern. In der vorliegenden Studie haben Privatdozent Dr. Marc Dewey, Leitender Oberarzt des Instituts für Radiologie am Campus Charité Mitte, und sein Team zwei offenere MRT verglichen. Untersucht wurde, ob mit diesen neuen Tomographen das Auftreten klaustrophober Ereignisse reduziert werden kann. Eines der MRT verfügt über eine kürzere Röhre, das andere besitzt eine seitlich offene Konstruktion. In die Studie eingeschlossen wurden Patientinnen und Patienten mit einem erhöhten Klaustrophobierisiko gemessen mithilfe eines Fragebogens, dem „Claustrophobia Questionnaire“ (CLQ).

Bei der Untersuchung im MRT mit der kürzeren Röhre hatten 39 Prozent der Patientinnen und Patienten ein klaustrophobes Ereignis, im seitlich offenen MRT waren es nur 26 Prozent. Insgesamt waren die Ereignisraten damit höher als erwartet und im Vergleich untereinander statistisch nicht signifikant verschieden. Verglichen mit vorherigen Untersuchungen in herkömmlichen MRT konnte die Häufigkeit aber deutlich reduziert werden. Hier lagen die Ereignisraten bei 56 Prozent. Außerdem konnte das Forscherteam einen engen Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der Patienten im CLQ und dem Auftreten von Ereignissen feststellen. „Der CLQ könnte also zur besseren Erkennung von Patienten mit möglichen klaustrophoben Reaktionen im MRT benutzt werden. Jedoch scheint eine weitere Optimierungen des Designs von MRT geboten, um allen Patienten diese wichtige diagnostische Methode in Zukunft zu ermöglichen“, erklärt Privatdozent Dr. Dewey.

*Enders et al.: Reduction of Claustrophobia with Short-Bore versus Open Magnetic Resonance Imaging: A Randomized Controlled Trial. PLoS ONE 6(8): e23494. doi:10.1371

Kontakt:
Privatdozent Dr. Marc Dewey
Institut für Radiologie
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 527 353
marc.dewey@charite.de

Weitere Informationen:
- http://www.charite.de/charite/

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSchnelle MRT ohne teure Magneten (17.12.2013, 16:10)
    Kontinuierliche Hyperpolarisation macht mobile Schnittbild-Anlagen möglichEin internationales Forscherteam um Dr. Jan-Bernd Hövener aus der Medizinphysik der Radiologischen Klinik am Universitätsklinikum Freiburg hat eine neue, kostengünstige...
  • BildWeniger Verwaltungsaufwand (13.11.2013, 15:10)
    Tag der Forschung zwischen Förderung und Verwaltung von HochschulforschungDie Förderung und die Verwaltung von Hochschulforschung stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Tages der Forschung am 20. November in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena....
  • BildSchnellere und leisere MRT-Untersuchungen (14.10.2011, 15:10)
    Das Freiburger Forschungsprojekt "RANGEmri" verbessert die Technik von Magnetresonanz-Tomographien und verspricht damit deutliche Verbesserungen für MRT-Patienten. Dafür gibt es jetzt Fördergelder der EU.Während des Betriebs kann eine MRT-Röhre so...
  • BildMolekulare MRT in vivo (01.06.2011, 17:10)
    Ein Forscherteam des Labors Struktur und Dynamik durch Magnetresonanz (LSDRM, IRAMIS/SIS2M) hat gemeinsam mit Chemikern der ENS und Biophysikern des Instituts für Biologie und Technologien der CEA (französische Behörde für Atomenergie und...
  • BildWeniger Partikelemissionen (26.01.2011, 11:00)
    Motoren mit Direkteinspritzung emittieren ultrafeine Rußpartikel. Diesen Vorgang zu untersuchen und der Partikelemission entgegenzuwirken, ist Ziel zweier Teilprojekte des Sonderforschungsbereichs „Instationäre Verbrennung“. Eigens für die...
  • BildNeues MRT für die Gesundheitsforschung (20.01.2009, 10:00)
    Berlin, 20. Januar 2009 - Heute eröffnet Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan auf dem Gelände des Max-Delbrück-Centrums in Berlin-Buch das Forschungsgebäude für eine Magnetresonanz¬tomografie-Anlage, die mit Magnetfeldern von sieben...
  • BildGenaue Diagnosen, neue Therapien und weniger Angst (06.08.2008, 10:00)
    Neue Geräte in der Radiologie des UK EssenZwei Geräte der neuesten Generation stehen jetzt für die Patienten im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie am UK Essen bereit. Zum einen ein so genanntes...
  • BildPraxis-Tipps für "MRT-Piloten" (13.06.2007, 11:00)
    UKJ-Fortbildung für MTRAs stellt aktuelle Entwicklungen in der Magnet-Resonanz-Tomografie vor (Jena) Die Magnetresonanztomographie (MRT) hat ihre Rolle als exotische Zusatzuntersuchung lange abgelegt. Die Geräte werden immer leistungsfähiger, die...
  • BildMRT bald nicht mehr möglich? (15.05.2007, 16:00)
    EU-Arbeitsschutzrichtlinie bedroht bewährtes DiagnoseverfahrenBerlin, 15. Mai 2006. Seit mehr als 25 Jahren ist die Magnetresonanztomographie (MRT) im klinischen Alltag etabliert. Weltweit unterzogen sich bislang über 500 Millionen Patienten einer...
  • BildWeniger Kinder, weniger Bildung? (22.02.2006, 11:00)
    Forum am Institut Arbeit und Technik zur demografischen Entwicklung als Herausforderung für die Bildungspolitik - Kooperationsveranstaltung mit der Friedrich-Ebert-StiftungMit der demografischen Entwicklung kommen auf die Kommunen auch...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

83 + Z w;ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.