Welt-Thrombose-Tag am 13.Oktober: Korrekte Behandlung entscheidet über Leben und Tod

06.10.2017, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


- Neue orale Antikoagulantien: Haben sie überzeugt?
- Flexibilität der Antikoagulationsdauer: Fluch oder Segen?
- Aktionsbündnis Thrombose veröffentlicht „Antikoagulations-Ampel“: Wie gelingt der Spagat zwischen Wirksamkeit und Sicherheit?

Im Fall einer akuten Tiefen Venenthrombose oder ihrer möglichen Komplikation, der Lungenembolie, ist die Antikoagulation die wichtigste Therapiemaßnahme. Sie hat zum Ziel, die Akutmortalität und -morbidität zu reduzieren, längerfristig Rezidive und Langzeitkomplikationen wie das offene Bein zu verhindern und die Beschwerden zu lindern.

Die aktuellen interdisziplinären Leitlinien empfehlen eine individuell angepasste Entscheidung über die Dauer der Antikoagulation unter Berücksichtigung der Patientenpräferenzen und der klinisch bedeutsamen Faktoren. Diese bewusst vorgesehene Flexibilität und Individualisierung bringt allerdings für Ärzte und Patienten eine gewisse Verunsicherung mit sich. Wie wichtig eine adäquate Antikoagulation bei der Behandlung der venösen Thromboembolie (VTE) ist, verdeutlichen folgende Zahlen: Wird die Antikoagulation nach einer Lungenembolie beendet, sind 25% - 33% der Rezidive tödlich. Mit der Antikoagulations-Ampel sollen behandelnde Ärzten bei der Therapie unterstützt werden.

Unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe stellt das Aktionsbündnis Thrombose am 13. Oktober die „Antikoagulations-Ampel“ vor, gibt eine Einschätzung über Prävalenz, moderne Diagnose- und Therapiemethoden von Thrombose sowie Lungenembolie und diskutiert mit Verantwortlichen über die Verbesserung der intersektoralen Zusammenarbeit zum Wohl der Patienten:

Wann: Freitag, 13. Oktober 2017, 15:30 Uhr
Individuelle Gespräche können gerne im Vorfeld vereinbart werden.

Wo: Allianz Forum, Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Wer: Prof. Dr.med. Rupert Bauersachs · Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA), Wissenschaftlicher Leiter Aktionsbündnis Thrombose
Susanne Fass · Redakteurin rbb Praxis, Fachärztin für Innere Medizin
Prof. Dr. med. Bettina Kemkes-Matthes · Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)
Dr. med. Regina Klakow-Franck · Mitglied des G-BA
Dr. med. Robert Klamroth · DGA, GTH
Prof. Dr. med. Stavros Konstantinides · Deutsche Gesellschaft für Kardiologie
Wolfgang Meunier · Deutscher Hausärzteverband
Prof. Dr. med. Stefan G. Spitzer · Vorstandsvorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Integrierte Versorgung
Dr. med. Jutta Schimmelpfennig · Deutsche Gesellschaft für Phlebologie

Moderation: Lisa Braun · Presseagentur Gesundheit, PD Dr. med. Christoph Kalka · Deutsche Gefäßliga

In Europa und den USA sterben mehr Menschen an den Folgen einer Lungenembolie als durch Verkehrsunfälle, Brust- und Prostatakrebs und HIV zusammen – allein in Deutschland sind es über 40.000 Todesfälle im Jahr. Häufigste Ursache dafür ist eine Thrombose. Diese kann Menschen jeden Alters treffen. Jährlich werden knapp über 370.000 Neuerkrankungen an Thrombose, Phlebitis und Thrombophlebitis registriert. Rund 50.000 Menschen erkranken pro Jahr an einer Lungenembolie. Aufgrund der demografischen Entwicklung und der verbesserten Diagnostik ist von einem weiteren Anstieg der Patientenzahlen auszugehen.

Pressekontakt:
Infobüro Aktionsbündnis Thrombose
c/o Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Julia Hofmann | Katarina Pyschik
T: 030 / 20 88 88 31
E: info@risiko-thrombose.de

Weitere Informationen:
- http://www.risiko-thrombose.de
- http://www.dga-gefaessmedizin.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTäglich zwischen Leben und Tod (11.09.2013, 14:10)
    TV-Real macht Station an der Unimedizin GreifswaldAm Dienstag, dem 17. September, um 19:30 Uhr gastiert das Theater Vorpommern in der Universitätsmedizin. Zu dieser Zeit wird das bekannte Theaterformat des Theaters Vorpommern, TV-Real, in der...
  • BildWittener Studierende informieren zum Welt-Aids-Tag (27.11.2009, 11:00)
    Aufklärung über sinkende Neuinfektion und gleich bleibende BedrohungWeltweit wird am 1. Dezember mit dem Welt-Aids-Tag an die Bedrohung der nach wie vor unheilbaren Immunschwächekrankheit erinnert. Studierende der Universität Witten/Herdecke...
  • BildWelt-/Europ. Tag der Organspende (29.09.2009, 09:00)
    Prof. Dr. Roland Hetzer, Deutsches Herzzentrum Berlin, plädiert für verändertes TransplantationsgesetzAchtungKorrekturWelttag/Europäischer Tag der OrganspendeDeutsches Herzzentrum Berlin beteiligt sich intensiv daranProf. Hetzer: Änderung des...
  • BildLeben in einer vernetzten Welt (05.08.2009, 14:00)
    Interdisziplinäre Forschungsinitiative befasst sich mit der Zukunft des InternetsNoch vor 15 Jahren konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Skype-Konferenzen und Chatten mit Menschen am anderen Ende der Welt, soziale Online-Netzwerke oder das...
  • BildInformationsveranstaltung am Welt-Nieren-Tag (09.03.2009, 10:00)
    Nephrologen des Universitätsklinikums Jena beraten am 12. März Betroffene und Interessierte(Jena) Bluthochdruck und Diabetes mellitus sind wichtige Risikofaktoren bei der Entstehung und Verschlechterung von Nierenerkrankungen. Sie führen nicht nur...
  • BildSchnelle Behandlung rettet Leben - 29. Oktober 2008 ist Tag des Schlaganfalls (21.10.2008, 16:00)
    Neurologische Universitätsklinik Heidelberg informiert über Erkrankung und Behandlungschancen / Kostenlose Gesundheitschecks zeigen individuelles Schlaganfallrisiko / Stroke Unit auf 20 Betten erweitertJedes Jahr erleiden rund 200.000 Menschen in...
  • BildMorgen ist Welt Hypertonie Tag (16.05.2008, 10:00)
    "Messen Sie Ihren Blutdruck - zu Hause!".Mindestens 20 Millionen Menschen in Deutschland haben Bluthochdruck. Bei den über 60ig-Jährigen ist sogar jeder Zweite betroffen. Doch nicht einmal die Hälfte der Betroffenen weiß, dass sie an dieser...
  • BildAktion zum Welt-Alzheimer-Tag (21.09.2007, 15:00)
    Paare mit demenzkranken Partnern tanzen in Kölner Tanzschule"Mit Demenz das Leben lebenswert gestalten."Aktion zum Welt-Alzheimer-Tag: Paare mit demenzkranken Partnern tanzen in Kölner Tanzschule"Mit Demenz das Leben lebenswert gestalten."Köln -...
  • BildLieben, Leben und Tod (08.03.2007, 13:00)
    Mythos trifft Wissenschaft: Kunstaustellung "ANASTROPHE" zur Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Universität HohenheimEinladung zur Presse-Vorbesichtigung und zum Künstlergespräch am Freitag, 16. März 2007 um 14:00 Uhr im...
  • BildWelt-AIDS-Tag 2006: in Deutschland leben 56.000 HIV-Infizierte (27.11.2006, 10:00)
    Nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts leben derzeit etwa 56.000 Menschen mit einer HIV-Infektion in Deutschland, geschätzte 2.700 Personen haben sich im Jahr 2006 neu mit HIV infiziert. Männer, die Sex mit Männern haben, sind...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

9 + Ei;ns =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.