Was die Haut im Innersten zusammenhält

14.12.2015, 12:17 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Zellbiologen Prof. Thomas M. Magin von der Universität Leipzig hat grundlegend neue Erkenntnisse über die Funktion von Keratinen (Zellskelett) für den Zusammenhalt der Hautzellen gewonnen. Sie fanden heraus, dass bestimmte Keratine wichtige Bausteine der Hautbarriere sind. Außerdem werden sie gebraucht, um den geordneten Einbau der anderen Bausteine in die Haut zu gewährleisten. "Die Haut reagiert auf den Keratinverlust mit dem Versuch, die Barriere um jeden Preis über Reservebausteine zu reparieren", erklärt Magin.

Wie die Untersuchungen zeigten, geht das aber ohne ein Keratin-Zellskelett nicht. Die Folgen sind ein starker Wasserverlust sowie eine entzündliche Haut. Magin und sein Team haben ihre neuen Forschungsergebnisse, die sie gemeinsam mit Kollegen der Universitäten in Köln, Aachen, Davis und Denver (beide USA) erzielt haben, kürzlich im "Journal of Cell Biology" veröffentlicht.

Die Wissenschaftler, deren Arbeit von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, konnten die fundamentale Bedeutung des Keratin-Zellskeletts für die Widerstandsfähigkeit der Haut und die Aktivität von Mitochondrien nachweisen, den "Kraftwerken" der Zelle. Dies sind spezielle Zellorganellen mit Doppelmembranen. Mit einem genetischen Verfahren wurden Keratine - der Hauptbestandteil des Zellskeletts und von Säugetierhaaren, -nägeln, -hörnern und Ähnlichem - aus der Haut von Mäusen entfernt und die Folgen analysiert. Dabei kamen zwei wichtige Defekte ans Tageslicht: Erstens waren die Zusammensetzung und Funktion der Hautbarriere nachhaltig gestört.

Ein zweiter Befund war für die Wissenschaftler noch überraschender: Die richtige Verteilung und die Aktivität von Mitochondrien werden von Keratinen gesteuert. Diese wichtige Funktion war bisher nicht bekannt. Bei der Analyse von hornbildenden Zellen mit Keratindefekten war den Forschern aufgefallen, dass sich die Mitochondrien als Folge dieses Defektes nicht mehr um den Zellkern herum, sondern durch die gesamte Zelle verteilen. Außerdem waren diese Mitochondrien aktiver, zeigten eine andere Zusammensetzung und verbrauchten deutlich mehr Sauerstoff. "Dazu passt, dass die Haarbildung in der Haut der Mäuse beeinträchtigt war - ein Prozess, von dem man seit Kurzem weiß, dass daran auch Mitochondrien mitwirken", erklärt Magin, der am Institut für Biologie der Universität Leipzig forscht und Professor für Zell- und Entwicklungsbiologie ist.

Diese Neuerungen liefern auch wichtige Informationen zum Verständnis der seltenen, durch einen Gendefekt verursachten Hautkrankheit Epidermolysis bullosa simplex, von der in Deutschland etwa 2.000 bis 3.000 Familien betroffen sind. Mutationen in Keratin-Genen verursachen diese schwere Erkrankung, bei der die Haut schon bei geringer mechanischer Belastung schmerzende Blasen bildet. Dies führt zu vielen Komplikationen wie chronischen Entzündungen. Als Folge dieser Mutationen kollabiert das Maschenwerk des Zellskeletts. "Weil man bisher nicht verstanden hat, wie Mutationen in Keratin-Genen zu den vielfältigen Defekten führen, gibt es für Epidermolysis bullosa simplex und verwandte Erkrankungen keine Therapie", sagt Magin.

Die Haut ist das größte Flächenorgan des Menschen und schützt den Körper vor Austrocknung, Keimen, Sonnenlicht und mechanischer Belastung. "Sie ist ein wunderbares Forschungsobjekt, um das Wechselspiel von Genen, Umweltfaktoren und mechanischen Kräften zu studieren. Bei keinem anderen Organ wird das Wirken und Versagen von Genen so sichtbar wie bei der Haut. "Außerdem lassen sich ihre Zellen, die sogenannten Keratinozyten, leicht gewinnen, um zellbiologische Vorgänge auf molekularer Ebene zu untersuchen. Schließlich sind viele Erkenntnisse aus der Haut auf weniger gut zugängliche Organe übertragbar", sagt Magin.

Seine Arbeitsgruppe erforscht seit vielen Jahren zusammen mit internationalen Kollegen das Zellskelett der Epidermis (Oberhaut), das aus Keratinen aufgebaut ist. Durch Wechselwirkung mit Desmosomen (Verbindung zwischen zwei Epithelzellen) und anderen Proteinen bildet es ein Maschenwerk, das maßgeblich zur Stabilität der Haut beiträgt. "Unsere Ergebnisse geben Anlass zu der Vermutung, dass Veränderungen im Keratin-Zellskelett Risikofaktoren für entzündliche Erkrankungen sein könnten", berichtet der Biologe.

Originaltitel der Veröffentlichung:

"A keratin scaffold regulates epidermal barrier formation, mitochondrial lipid composition, and activity"

Doi: 10.1083/jcb.201404147

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Thomas Magin
Institut für Biologie
Telefon: +49 341 97-39582
E-Mail: thomas.magin@uni-leipzig.de
Web:

Weitere Informationen:
-

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildBGH entscheidet über Löschung der Farbmarke Nivea-Blau (09.07.2015, 12:26)
    Der unter anderem für das Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute über die Löschung der Farbmarke "Blau (Pantone 280 C)" von Beiersdorf im Markenregister des Deutschen Patent- und Markenamts entschieden. Die Marke ist...
  • BildBezeichnung als "durchgeknallte Frau" kann ehrverletzend sein (21.01.2014, 10:23)
    Die Bezeichnung als „durchgeknallte Frau“ kann, abhängig vom Kontext, eine ehrverletzende Äußerung sein, die nicht mehr vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt ist. Dies hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts in...
  • BildTödlicher Rosendornstich war Unfall (23.07.2013, 16:40)
    Karlsruhe (jur). Stirbt ein Hobby-Gärtner nach einem tiefen Stich eines Rosendorns an den Folgen einer Infektion, muss die private Unfallzusatzversicherung zahlen. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem Dienstag, 16. Juli 2013,...
  • BildKosmetikerinnen dürfen keine hyaluronsäurehaltigen Mittel spritzen (23.05.2012, 11:01)
    Karlsruhe (jur). Kosmetische Behandlungen mit hyaluronsäurehaltigen Mitteln ist den Ärzten vorbehalten. Kosmetikerinnen dürfen nicht die Haut mit solchen gelartigen Mitteln unterspritzen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am...
  • BildBeweisverwertungsverbote bei Selbstgesprächen (23.12.2011, 09:59)
    Bundesgerichtshof entscheidet zur Unverwertbarkeit von polizeilich abgehörten Selbstgesprächen Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die Revisionen der drei Angeklagten das Urteil des Landgerichts Köln vom 11. Dezember 2009...
  • BildKündigung eines Chefarztes wegen Wiederverheiratung (09.09.2011, 10:57)
    Die Wiederverheiratung eines katholischen Chefarztes an einem katholischen Krankenhaus rechtfertigt nicht in jedem Fall seine ordentliche Kündigung. Zwar haben Religionsgemeinschaften und die ihnen zugeordneten Einrichtungen das verfassungsmäßige...
  • BildIndividualisierende Medienberichterstattung auch bei Sexualstraftaten zulässig (20.07.2009, 10:55)
    Der Beschwerdeführer ist ein ehemaliger Profi-Fußballspieler. Er wurde im Jahr 2008 wegen schwerer Vergewaltigung in einem minder schweren Fall zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Über dieses...
  • BildRückforderung kindbezogener Familienzuschläge ab Kenntnis von fehlender Vaterschaft (22.12.2008, 16:42)
    Der kindbezogene Familienzuschlag darf von einem Soldaten erst ab dem Zeitpunkt zurückverlangt werden, von dem an er von der fehlenden Abstammung des bisher für leiblich gehaltenen Kindes weiß. Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt....
  • BildOLG Karlsruhe zur Zulässigkeit der Berichterstattung über eine Vaterschaft (18.11.2005, 10:27)
    Die Zeitschrift "BUNTE", die von der Beklagten verlegt wird, hatte in ihren Ausgaben vom 04. und 12.05.2005 ein Interview mit der Kindesmutter N. C. wiedergegeben und ohne Einwilligung des Klägers, des Prinzen Albert II von Monaco, über deren...
  • BildSchmerzfreie Hautrötung durch Gurt beim Verkehrsunfall ist keine Körperverletzung (14.04.2005, 21:35)
    Dies hat jetzt der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe entschieden und eine 48-jährige Unternehmerin aus dem nordbadischen Raum vom Vorwurf der Körperverletzung (§ 223 StGB) freigesprochen. Diese hatte im Herbst 2003 mit ihrem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

97 - S ieb en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.