Vom Zufall bei der Strömungsberechnung

22.01.2013, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Björn Schmalfuß ist neuer Professor für Wahrscheinlichkeitstheorie der Universität Jena

Die Diskussionen über die genauen Veränderungen des Weltklimas durch die globale Erwärmung nehmen kein Ende. Und tatsächlich: Auch wenn Klimaforscher in den letzten Jahren große Fortschritte erzielten, so sind die verwendeten Klimamodelle noch immer mit großen Unsicherheiten behaftet.

Einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung „der hochkomplizierten Klimamodelle“ liefern die mathematischen Forschungen von Prof. Dr. Björn Schmalfuß von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der neue Lehrstuhlinhaber für Wahrscheinlichkeitstheorie beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren unter anderem mit der sogenannten Navier-Stokes-Gleichung. Mit ihr kann u. a. die Strömung von Flüssigkeiten und Gasen, wie Meeres- oder Luftströmungen, simuliert werden. „Sie ist eine der Grundgleichungen der Strömungsmechanik, die man lösen muss, um Klimaänderungen zu verstehen“, sagt Schmalfuß, der in Merseburg Mathematik studiert hat. Bedeutend seien vor allem zufällige Einflüsse wie die Brownsche Molekularbewegung, welche die temperaturabhängige Bewegung von Atomen und Molekülen beschreibt. „Der Faktor Zufall verkompliziert dabei die gesamte Berechnung enorm“, erklärt Schmalfuß.

In früheren Forschungsprojekten arbeitete der Mathematiker bereits mit Klimaforschern zusammen. Sein Hauptinteresse gilt jedoch mathematischen Problemen. „Ich gehe den Dingen einfach gern auf den Grund“, so der gebürtige Dessauer.

Seit seiner Promotion im Jahr 1986 widmet sich der forschungsorientierte Mathematiker dem Zufall in dynamischen Systemen sowie nicht-autonomen Gleichungen. Auch in seinen zwei Habilitationen im Bereich Stochastik (Merseburg) sowie in der Mathematik (Bremen) beschäftigte sich Schmalfuß mit diesem Thema. Anschließend war er als Professor für Stochastik an der Hochschule Merseburg und als Professor für Mathematik an der Universität Paderborn tätig.

Unter zwei Rufen entschied er sich nun für die Universität Jena, „weil hier die Mathematik eine lange Tradition hat und ein hohes Ansehen genießt.“ Von Jena aus will der 56-Jährige mit seinen Partnern in Spanien, China, den USA und der Ukraine, die er durch gemeinsame Projekte und mehrere Auslandsaufenthalte kennt, weiterhin an der Lösung der Navier-Stokes-Gleichung unter Einbeziehung des Zufalls arbeiten.

„In der Zeit meiner Promotion war Zufall ein ziemlich neues Thema in komplexen Gleichungen der Naturwissenschaften“, so der Mathematiker. Aber auch heute noch gebe es in diesem Gebiet genügend ungelöste Probleme. Nicht umsonst zählt die Lösung eines bestimmten Typs der Navier-Stokes-Gleichung als eines der sieben sogenannten Millennium-Probleme der Mathematik – nicht nur Klimaforscher würden das Ergebnis begrüßen.

Kontakt:
Prof. Dr. Björn Schmalfuß
Institut für Stochastik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946253
E-Mail: bjoern.schmalfussuni-jena.de

Weitere Informationen:
- http://www.uni-jena.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDen Zufall einberechnen (28.08.2012, 11:10)
    Informatiker Tobias Friedrich von der Uni Jena ist jüngster Lehrstuhlinhaber ThüringensDer Zufall hat es Prof. Dr. Tobias Friedrich von der Friedrich-Schiller-Universität Jena angetan. Dabei liest sich der Lebenslauf des zum 1. August ernannten...
  • BildGeplanter Zufall (22.05.2012, 14:10)
    Antikörper-basierte Suche nach neuen chemischen ReaktionenDem Zufall verdanken wir viele Entdeckungen; man kann ihm aber auch auf die Sprünge helfen: Die Chance, etwas Interessantes zu finden, steigt mit der Zahl der unternommenen Versuche....
  • BildEin klarer Satz ist kein Zufall (02.03.2012, 15:10)
    Marburger Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten unterstützt bei Schreibschwierigkeite„Heute Nacht wird – endlich – geschrieben,“ hat Prof. Dr. Joachim Schachtner, Vizepräsident für Qualitäts- und Informationsmanagement, das Motto der ersten...
  • BildMit dem Zufall rechnen (13.09.2011, 11:10)
    Mathematiker der Universität Jena erhält „Information-Based Complexity Prize“Die Finanzwelt erscheint Außenstehenden zunehmend wie ein Buch mit sieben Siegeln. Fällt in China ein Sack Reis um, so scheint es, steigen die Kurse an der Börse...
  • BildHerzlicher Zufall zum Valentinstag (09.02.2010, 11:00)
    Herzlicher Zufall zum ValentinstagChemiker der TU Chemnitz entdeckt unter dem Elektronenmikroskop einen ungewöhnlichen LiebesgrußCornell Wüstner, Doktorand an der Professur Physikalische Chemie der Technischen Universität Chemnitz, staunte, als er...
  • BildDen evolutionären Zufall im Griff (14.09.2009, 15:00)
    Ein Modell erfasst den Zufall in der Evolution - und hilft auch chemische Reaktionen oder die Ausbreitung von Seuchen zu beschreibenDass die Evolution nicht allein dem Darwinschen Prinzip von Mutation und Selektion folgt, sondern auch von...
  • BildParasiten überlassen nichts dem Zufall (27.05.2009, 13:00)
    Sie manipulieren ihren Wirt und können somit den günstigsten Zeitpunkt für den Wirtswechsel erreichenZahlt sich für einen Parasiten ein Lebenszyklus aus, der mehrere Wirte bis zu seiner Reproduktion benötigt? Dann sollte der Parasit seine Zeit im...
  • BildDer Zufall als Helfer (09.07.2008, 15:00)
    Auflösen von Warteschlangen/Bewertung von Testergebnissen/die Börse als GlücksspielFRANKFURT. Der Zufall hat in den Naturwissenschaften einen schlechten Ruf. Seit der Aufklärung versucht der Mensch ihn in die Schranken zu weisen und die Welt durch...
  • BildRingvorlesung: Evolution - Zufall und Zwangsläufigkeit der Schöpfung (10.10.2007, 14:00)
    Fragen und Probleme der modernen Evolutionsforschung stehen im Mittelpunkt der zentralen Ringvorlesung, zu der die Georg-August-Universität und die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen im Wintersemester 2007/2008 einladen. Die Reihe mit dem...
  • BildVerkehrssicherheit nicht dem Zufall überlassen (11.09.2007, 16:00)
    3. Gemeinsames Symposium der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V. und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V. vom 18. - 19. Oktober 2007 in DresdenDas gefährlichste und - gemessen an Menschenleben - teuerste System der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

31 + Fü/n.f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.