Vereinbarung unterzeichnet: Universität Leipzig kooperiert mit Kulturinstitut Portugals

26.11.2013, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Rektorin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Beate Schücking, und der Botschafter der Republik Portugal, Dr. Luís de Almeida Sampaio, haben am (heutigen) Dienstag einen Vertrag über die Fortsetzung und den Ausbau der Zusammenarbeit der Alma mater Lipsiensis mit dem Kulturinstitut Portugals, Camões, unterzeichnet. Schwerpunkt des Abkommens ist die gemeinsame Finanzierung einer Dozentenstelle für Portugiesische Sprache und Kultur an der Universität. Diese Stelle war bereits zu Beginn des diesjährigen Sommersemesters eingerichtet worden.

Das Institut Camões fördert die Lusitanistikausbildung in Leipzig bereits seit 1993 durch die Finanzierung eines Lektorats. Lusitanistik ist eine Bezeichnung, die auf die vorrömische Besiedlung eines Teils der Iberischen Halbinsel durch die Lusitanier Bezug nimmt und die wissenschaftliche Beschäftigung mit der portugiesischen Sprache, Literatur und Kultur meint.

Lusitanistische und brasilianistische Bildungsinhalte können heute an der Universität im Bachelor-Studiengang "Romanische Studien" sowohl als Bestandteil des Kernfaches, zu dem immer eine zweite romanische Sprache gehört, als auch im Wahlbereich, in dem nur eine Sprache gewählt wird, studiert werden.

Die portugiesische Sprache ist ebenso Bestandteil des weiterführenden Masterstudienganges "Romanische Studien". Einen regelmäßigen Austausch von Studierenden und Lehrenden unterhält die Universität Leipzig mit zehn Universitäten in Portugal und mehreren Universitäten in Brasilien. Durch die neu unterzeichnete Kooperationsvereinbarung über die Weiterführung einer Dozentenstelle für Portugiesische Sprache und Kultur am Institut für Romanistik sind nun alle fünf iberischen Sprachen und Kulturen an der Universität Leipzig mit einem Lektorat vertreten: Spanisch und Portugiesisch können am Institut für Romanistik studiert werden, Spanisch außerdem auch im Übersetzerbereich am Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie (IALT).

Ab 2010 wurden am IALT Lektorate für Katalanisch, Galicisch und Baskisch eingerichtet. Die jungen Lektoren vermitteln an der Universität nicht nur ihre Muttersprache, sondern durch zahlreiche Aktivitäten an der Philologischen Fakultät, in der Universität allgemein und in der Stadt Leipzig auch ihre Kultur.

Portugiesisch ist mit weltweit über 200 Millionen Sprechern die zweitgrößte romanische Sprache nach dem Spanischen (ca. 350 Millionen) und liegt damit noch vor dem Französischen (ca. 90 Millionen). In mindestens sieben Ländern wird sie offiziell gesprochen.

Weitere Informationen:

Christine Hundt
Telefon: +49 341 9737418
E-Mail: hundt@rz.uni-leipzig.de

Cornelia Döll
Telefon: +49 341 9737439
E-Mail: doell@rz.uni-leipzig.de

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFür BMW-Elektroautos im Werk Leipzig keine weiteren Beihilfen (13.09.2017, 09:27)
    Luxemburg (jur). Für den Aufbau der Produktion von Elektroautos im Werk Leipzig muss sich BMW mit Beihilfen von 17 Millionen Euro begnügen. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg bestätigte am Dienstag, 12....
  • BildUntreuevorwürfe gegen Mitarbeiter der Stadt Leipzig (10.11.2016, 15:25)
    Die Staatsanwaltschaft wirft drei Mitarbeitern des Rechtsamts der Stadt Leipzig und einer Rechtsanwältin vor, sich wegen Untreue (§ 266 Abs. 1 StGB) und Betrugs (§ 263 StGB) strafbar gemacht zu haben. Den Rechtsamtsmitarbeitern liegt zum einen...
  • BildWirtschaftsempfang 2016: Mit Leipzig Zukunft (08.04.2016, 14:46)
    Am 07. April 2016 veranstalten die Leibniz Universität Hannover und die Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) unter dem diesjährigen Motto „Mit Leibniz Zukunft gestalten“ den gemeinsamen Wirtschaftsempfang im Lichthof der Universität. Rund 900...
  • BildKein weiterer Schallschutz für Bahnstrecke Leipzig-Dresden (16.12.2011, 10:42)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.12.2011 die Klage gegen einen Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahnbundesamtes für den Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden im Abschnitt Neucoswig-Radebeul abgewiesen.Zur Erhöhung der...
  • BildBörsennotierte Unternehmen: CCG Leipzig untersucht Kodexakzeptanz (07.04.2011, 13:44)
    Beitrag Nr. 198955 vom 07.04.2011 Börsennotierte Unternehmen: CCG Leipzig untersucht Kodexakzeptanz Im zehnten Jahr sind börsennotierte Gesellschaften nach dem Aktiengesetz (AktG) gehalten, anzugeben, ob und wie sie den Empfehlungen der...
  • BildKarrieremesse „JurStart“ an der Universität Münster (30.04.2010, 09:03)
    Bereits zum elften Mal findet am 27. Mai 2010 die „JurStart“ Messe an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster statt. Die „JurStart“ ist die größte universitäre Job-, Informations- und Bewerbungsmesse Deutschlands, welche...
  • BildStudiengebührenbefreiung für Hochbegabte: Universität muss neu entscheiden (08.01.2008, 12:04)
    Mit vier Urteilen, die den Beteiligten vor kurzem zugestellt wurden, hat das Verwaltungsgericht Freiburg Klagen von Studierenden gegen die Universität Freiburg stattgegeben. Umstritten war die Auslegung einer Vorschrift des...
  • BildEntschädigung für Gartenbaubetrieb wegen Ausbaus des Flughafens Leipzig/Halle möglich (28.06.2007, 09:27)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat heute über die Klage der Inhaber einer Gärtnerei entschieden, die den Planfeststellungsbeschluss des Regierungspräsidiums Leipzig für den Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle um die Verpflichtung der...
  • BildJobbörse „JurStart“ an der Universität Münster (01.02.2007, 17:51)
    Bereits zum 8. Mal findet am 31. Mai 2007 die „JurStart“ Messe an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster statt. Die „JurStart“ ist die größte universitäre Job-, Informations- und Bewerbermesse Deutschlands, die unter der...
  • BildSG Leipzig: Falten können auf Kosten der Krankenkasse entfernt werden (05.11.2004, 20:30)
    Berlin (DAV). Das Sozialgericht Leipzig hat unter Berücksichtigung eines Gutachtens festgestellt, dass eine bestimmte Form der Hautschlaffheit eine Krankheit ist, deren Behandlungskosten die gesetzliche Krankenversicherung zu tragen hat. Hierzu...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

57 - Ne_u.n =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.