Verantwortungsvolles Risiko-Management

14.11.2005, 14:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Nr. 99/14.11.05/as


Verantwortungsvolles Risiko-Management


Universität Karlsruhe und Geoforschungszentrum gründen cedim AG


Die Häufigkeit von Katastrophen und die hervorgerufenen Schäden haben in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Das Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM) der Universität Karlsruhe und des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) beschäftigt sich damit, die Risiken von Katastrophen besser zu verstehen, frühzeitig zu erkennen und die Folgen zu beherrschen. Um die Erkenntnisse und Methoden aus der mehrjährigen Forschungstätigkeit in die Praxis zu übertragen, haben die Universität Karlsruhe und das GeoForschungsZentrum Potsdam heute die cedim AG gegründet. "Dieses Technologieunternehmen wird das Know-How und die Ergebnisse von CEDIM aktiv in die Praxis umsetzen", erklärt Professor Dr. Lothar Stempniewski, einer der beiden Vorstände der cedim AG.


Neben der Fridericiana und dem GFZ sind die "engage AG" sowie zwei Professoren Gesellschafter der neuen Firma. Die Gründungsgesellschafter sind sich einig, dass die Überführung wissenschaftlicher Ergebnisse in die praktische Anwendung nur über ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen funktionieren kann. Stempniewski: "Kundenspezifische Projekte, deren Marketing und Vertrieb sind nicht Aufgaben einer Wissenschaftseinrichtung." Der Hauptsitz der cedim AG ist Karlsruhe.


Die cedim AG startet mit zwei Geschäftsfeldern: Ein Bereich wird sich mit der Beratung zum Thema "Risiko-Management" beschäftigen, ein anderer mit der Entwicklung von Informationssystemen. Potenzielle Kunden sind größere Industrieunternehmen, Versicherungen beziehungsweise Rückversicherungen sowie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene. So führt die cedim AG bereits vorbereitende Gespräche, um einzelne Bundesländer oder die Bundesbehörde bei der Entwicklung eines Notfallvorsorge-Informationssystems zu unterstützen.


Das Konzept der cedim AG wurde im Rahmen des "Karlsruher Modells zur Technologieverarbeitung" erstellt. Darin haben sich mehrere regionale Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen, um aussichtsreiche Geschäftsideen aus der Forschung heraus zu entwickeln und umzusetzen. Zur Unterstützung haben die Partner die "engage AG" als professionellen Managementpartner eingesetzt. Die Aktivitäten des "Karlsruher Modells" werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Koordination hat das Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) übernommen.
Weitere Informationen:
Angelika Schukraft
Presse und Kommunikation
Universität Karlsruhe (TH)
Telefon: 0721/608-6212
E-Mail: schukraft@verwaltung.uni-karlsruhe.de


Weitere Informationen:
- http://www.presse.uni-karlsruhe.de/4357.php

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRisiko auf einen Blick (19.04.2013, 14:10)
    Das neue BfR-Risikoprofil fasst die Ergebnisse wissenschaftlicher Risikobewertungen grafisch zusammenDas Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erstellt gesundheitliche Bewertungen für die Bereiche Lebensmittel, Verbraucherprodukte und...
  • BildChaos, Unsicherheit und Risiko (03.02.2012, 09:10)
    Euro-Rettungsschirm, Demokratieverdrossenheit, Klimawandel: Wir leben in Zeiten der Krisen und Umbrüche. Sind sie Herausforderung, Chance oder Gefahr? Dieser Frage widmen sich die Karlsruher Gespräche mit dem Titel „Alles in (Un-) Ordnung? Neue...
  • BildHausgeburten – erhöhtes Risiko (30.11.2011, 11:10)
    Eine große, soeben veröffentlichte Studie mit fast 65.000 Schwangeren in Großbritannien hat belegt, dass die Hausgeburt mit einem erhöhten Risiko für Mutter und Kind verbunden ist. Sie bestätigt die bekannten Daten aus den Niederlanden und aus...
  • BildFahrradfahren - ein unterschätztes Risiko! (03.05.2011, 11:00)
    Berlin, 03.05.2011: Die Zahl der Fahrradunfälle ist viel höher, als es die polizeiliche Statistik aufweist. Fahrradhelm tragen, nach Alkoholgenuss nicht nur Verzicht auf das Auto, sondern auch auf das Fahrrad und Beachtung der...
  • BildVitaminpräparate steigern Diabetes-Risiko (12.05.2009, 00:00)
    Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig erforschen Wirkung von Antioxidantien(Jena) Bewegung ist gesund. Und wer seinem Körper daneben noch mehr Gutes tun will, versorgt ihn zusätzlich mit Vitaminpräparaten. Das stärkt die Abwehrkräfte...
  • BildManagement von Komplexität: Das strukturelle Risiko von Familienunternehmen (02.03.2009, 10:00)
    Prof. Dr. Alberto Gimeno, spanischer Experte für Familienunternehmen, lehrt an der UWH, wie Familie und Unternehmen sich nicht gegenseitig gefährdenDas Wittener Institut für Familienunternehmen der Universität Witten/Herdecke hat Prof. Dr. Alberto...
  • BildMehr Freiraum für Risiko (16.12.2008, 13:00)
    DFG fördert Forscher des Universitätsklinikums mit 1,5 Millionen EuroProfessor Dr. Roland Schüle, Laborleiter der Universitäts-Frauenklinik und Leiter der Zentralen Klinischen Forschung des Universitätsklinikums, hat einen von sechs...
  • BildSonderabfälle: Schlummerndes Risiko (27.08.2008, 12:00)
    Viele Entsorgungswege sind langfristig nicht sicher genug / Gefahr der Freisetzung von gefährlichen Schadstoffen in die Umwelt weit unterschätztIn vielen industriellen Prozessen fallen Sonderabfälle an, die gefährliche Schadstoffe - zum Beispiel...
  • BildWunschkind ohne Risiko? (12.06.2008, 14:00)
    Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg untersucht, ob Reifung und Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas negative Folgen für das Kind haben können / DFG fördert Großprojekt "Potential von Keimzellen"Jedes zehnte Paar in Deutschland ist...
  • BildSpezialisten für E-Commerce und Risiko-Management (07.06.2006, 11:00)
    Erster Absolvent des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der Universität Jena erhielt DiplomJena (07.06.06) Sven Feja war einer der ersten Studierenden, die sich im Wintersemester 2001/02 in den gerade neu eingerichteten Studiengang...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

11 + Ein s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.