Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen

08.11.2007, 12:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Öko-Institut veröffentlicht Strategie / Neue Broschüre ist erschienen


15 Jahre nach dem Erdgipfel von Rio befindet sich die Welt im "Ressourcenfieber". Die Ängste vor Preissteigerungen, Abhängigkeiten und Verknappung steigen. Die neue Ressourcendebatte eröffnet jedoch Chancen, denn der Wert der natürlichen Ressourcen rückt in den Fokus von Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Das Öko-Institut setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, die weltweiten Ressourcen nachhaltig zu nutzen. Welche Strategie für eine nachhaltige Ressourceneffizienz notwendig ist, stellen die Wissenschaftler jetzt in der neuen Broschüre "Ressourcenfieber" vor.


Bei steigender Nachfrage nach Rohstoffen nimmt die Umweltbelastung zu. Allein in den vergangenen 20 Jahren hat sich die globale Nachfrage nach Kupfer und Aluminium verdoppelt. Das Öko-Institut gibt zu bedenken, dass Eingriffe in das Ökosystem die Biodiversität gefährden und große Mengen an zum Teil gefährlichen Abfällen entstehen So verursacht die Nachfrage nach Natur-Uran jährlich Millionen Tonnen Abfall in Form von radioaktivem Schlamm: Tendenz steigend. Bei anhaltend hoher Nachfrage und hohen Preisen werden bei vielen Rohstoffen immer weniger ergiebige Quellen unter immer höherem Energieverbrauch gefördert. Dies belastet zusätzlich das Klima. Zudem befürchten die Wissenschaftler des Öko-Instituts, dass zunehmend in geschützten Regionen wie Nationalparks Ressourcen gewonnen werden - mit fatalen Konsequenzen für die dort lebenden indigenen Völker. "Das Ressourcenfieber hat nicht nur ökologische Auswirkungen, sondern auch ökonomische und soziale", sagt Dr. Matthias Buchert, Wissenschaftler im Öko-Institut.


Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen dringend neue Wege in Zeiten weltweit steigender Ressourcennachfrage gegangen werden. Das Öko-Institut hat dazu verschiedene Ansätze erarbeitet, die es in der neuen Broschüre vorstellt.


o Ein Eckpunkt ist die vermehrte globale Nutzung von Sekundärrohstoffen. Besonders bei Metallen ist das Potenzial für die Wiedergewinnung hoch. Das Recycling schafft Arbeitsplätze, fördert mittelständische Strukturen (gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern) und macht unabhängiger von Primärrohstoffen. So schlummern viele wertvolle Ressourcen aus 200 Jahren Industrialisierung und Technikgeschichte vielfach ungenutzt und unangetastet (Leerstände, Brachen) mitten in unseren Städten - das Stichwort lautet hier "urban mining".


o Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung neuer Technologien, zum Beispiel der intelligente Einsatz von Nanotechnologien. Diese bieten neue Chancen im Bereich der Ressourceneinsparungen, bergen andererseits aber auch neue Risiken. Das Öko-Institut arbeitet daran, in Zusammenarbeit mit Unternehmen diese Risiken zu identifizieren und zu minimieren.


o Aus ökologischen und sozialen Gründen werden anerkannte Kriterien für eine faire Rohstoffgewinnung und deren Einhaltung immer dringlicher. Ein international verbindliches System unter Einbindung der Entwicklungsländer muss zukünftig sicherstellen, dass nur Rohstoffe aus umweltgerechter und fairer Gewinnung auf den Weltmärkten gehandelt werden.


o Von einigen Interessengruppen wird der verstärkte Einsatz der Kernenergie ins Gespräch gebracht, um fossile Energieträger zu ersetzen. Doch Uran ist keine Lösung für die Ressourcenknappheit da gerade bei diesem Rohstoff die Vorräte begrenzt sind und die absehbare Ausbeutung minderwertiger Erze mit hohen Belastungen für die Umwelt verbunden ist. Hinzu kommen die Risiken der Kernenergie.


Insgesamt müssen die wesentlichen Bausteine einer nachhaltigen Ressourcenstrategie entwickelt und umgesetzt werden. Dazu gehören ein nachhaltiger Konsum, innovative Effizienztechnologien und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen, letzterer ebenfalls unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsstandards und dem verstärkten Einsatz von Non-Food-Pflanzen.


Das Öko-Institut fordert insbesondere die Wirtschaft dazu auf, sich mit dem Thema des globalen Ressourcenfiebers ernsthaft zu beschäftigen und neue Lösungen zu erarbeiten. Den Schwerpunkt sehen die Wissenschaftler darin, neue Effizienztechnologien zu entwickeln und bereits heute ausgereifte Techniken und Konzepte verstärkt auf den Markt zu bringen. Von Seiten der Politik erhofft sich das Öko-Institut, dass auf nationaler Ebene die Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung für einzelne Branchen, Bedürfnisfelder und Produkte konkretisiert werden.


Das Öko-Institut arbeitet seit vielen Jahren an Themen zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Einige sind hier beispielhaft dargestellt:


o Stoffströme der Platingruppenmetalle, Dr. Matthias Buchert,
ISBN 3-935797-20-6



o Fortentwicklung der Kreislaufwirtschaft zu einer nachhaltigen Stoffstrom- und Ressourcenpolitik, Günter Dehoust



o PROSA - Product Sustainability Assessment. Beschreibung der Methode, Dr. Rainer Grießhammer



o Chancen der Nanotechnologien nutzen! Risiken rechtzeitig erkennen und vermeiden!, Martin Möller



Die Broschüre können Sie hier kostenlos herunterladen:


Wenn Sie eine Druckfassung möchten, wenden Sie sich bitte an


Ansprechpartner


Dr. Matthias Buchert
Öko-Institut e.V, Büro Darmstadt
Institutsbereich Infrastruktur & Unternehmen
E-Mail:


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPsychische Erkrankungen: verantwortungsvoller Umgang mit Diagnosen (28.11.2013, 17:10)
    Psychische Erkrankungen scheinen auf dem Vormarsch: Nie haben sie mehr Krankschreibungen und Frühverrentungen verursacht. Epidemiologische Studien belegen jedoch, dass psychische Erkrankungen seit Mitte der Neunzigerjahre nahezu gleich verbreitet...
  • BildUniversität Kiel verabschiedet Grundsätze zu verantwortungsvoller Forschung (17.05.2013, 11:10)
    In seiner Sitzung am 15. Mai hat der Akademische Senat der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Regeln zum verantwortlichen Umgang mit Forschungsfreiheit und Forschungsrisiken verabschiedet. Damit verpflichtet sich die Universität, bei...
  • BildWissenschaftler aus MV setzen Maßstäbe beim besseren Umgang mit den natürlichen Ressourcen der Erde (16.04.2013, 15:10)
    Die fünf Leibniz-Institute sind die Flaggschiffe der außeruniversitären Spitzenforschung im NordostenTief in der Ostsee, hoch in der mittleren Atmosphäre, im Hightechlabor oder in der vierten Materie und auf der Tierexperimentieranlage - die...
  • BildNatürliche Ressourcen nachhaltig nutzen (23.11.2012, 17:10)
    Vom Biomasseanbau über Bioreaktorfassaden an Hauswänden bis hin zu Kraftstoffen aus Restbiomasse reichen die Themen beim Kolloquium „Sustainable BioEconomy“. Das KIT richtet das Kolloquium am 28. und 29. November 2012 am Campus Nord aus....
  • BildGesucht: W-Seminararbeiten zum nachhaltigen und effizienten Umgang mit Ressourcen (06.05.2012, 15:10)
    Noch bis zum 25. Mai 2012 können sich Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2012 um den MRM-Preis der Universität Augsburg bewerben. Gefragt sind W-Seminararbeiten die sich mit Themen aus den Bereichen Nachhaltigkeit/Ressourcen,...
  • BildReststoffe werden Ressourcen (24.08.2011, 12:10)
    Neue Wertschöpfungsketten für biogene Reststoffe durch verbesserte Technologien. Netzwerk mit Leuchtturmprojekten gestartet.Biogene Reststoffe aus der Landwirtschaft, Nebenprodukte der Lebensmittelherstellung oder „biologische“ Abfälle von...
  • BildEnergie und Ressourcen sparen (26.04.2010, 11:00)
    Rohstoffe und Energie werden knapper und teurer ? deshalb produzieren Firmen immer energie-effizienter und ressourcensparender. Dass dies möglich ist und dass sich dabei sogar noch die Qualität steigern und Geld sparen lässt, zeigen...
  • BildMedizin mit begrenzten Ressourcen (09.11.2009, 09:00)
    Internationales Symposium in Jena zu medizinischer Versorgung in Entwicklungsländern / Öffentliche Podiumsdiskussion zum Auftakt am 12. November um 19.30 Uhr(Jena) Für die Bewohner der Nordhalbkugel ist es eine Selbstverständlichkeit, die selten...
  • BildMit Biomasse Ressourcen sparen (29.04.2009, 10:00)
    Die klassische Biomasse wird knapp. Was bisher in der Land- und Forstwirtschaft als Abfall im besten Fall kompostiert wurde, kann zukünftig wertvolle Dienste leisten. Experten aus Sachsen-Anhalt und dem spanischen Valencia wollen gemeinsam...
  • BildVerantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen (19.09.2006, 09:00)
    Gemeinsame Tagung der Verfahrenstechniker und Biotechnologen vom 26. bis 28. September 2006 in Wiesbaden Die fünften gemeinsamen Jahrestagungen der VDI-Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC) und der DECHEMA...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

54 + Fü__nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.