UKJ-Herzklappen-Kompetenz fließt in bundesweite Richtlinien ein

13.02.2009, 14:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Jenaer Kardiologen entwickeln Experten-Leitlinien für Einsatz von Herzklappen-Prothesen mittels Herzkatheter





Jena. Das noch relativ junge Verfahren des minimal-invasiven Einsatzes von Herzklappen-Prothesen per Katheter ist noch weit davon entfernt, regulärer Standard an allen Krankenhäusern zu sein. Weltweit wurden etwa 4.000 solcher Eingriffe an der Aortenklappe vorgenommen, die meisten davon in Deutschland. Weitere Katheterverfahren für Segelklappen sind noch in der Entwicklung. Hier ganz vorn sind die Mediziner um Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla vom Jenaer Herzzentrum.


Deren jahrelange Erfahrung in der Entwicklung und dem Einsatz künstlicher Herzklappen mittels Herzkatheter fließt jetzt ein in die bundesweiten Richtlinien zum Herzklappenersatz. "Damit können wir unsere Kompetenz als eines der führenden Zentren für kathetergeführten Herzklappenersatz in die verbindlichen Festlegungen für alle mit künstlichen Herzklappen arbeitenden Kollegen einbringen und so dazu beitragen, künftig hier einen hohen Qualitätsstandard durchzusetzen", sagt dazu Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla, Direktor der Klinik für Kardiologie am Universitätsklinikum Jena (UKJ).


Die Jenaer arbeiten und forschen seit Jahren an kathetergeführten Herzklappenersatzmodellen, das Thüringer Universitätsklinikum gehört zu den größten Zentren deutschlandweit auf diesem Gebiet. "Die routinemäßige Behandlung von Herzklappenerkrankungen mittels Herzkatheter ist auch vor dem Hintergrund der steigenden Zahlen von Patienten mit Aortenklappenverengungen ein wichtiger Bereich der Jenaer Universitätsmedizin", sagt Prof. Dr. Klaus Höffken, Medizinischer Vorstand des UKJ. "Wir sehen hier im Universitäts-Herzzentrum eines der zukunftsträchtigen Felder der Medizin mit großem Potenzial für weitere Entwicklungen und Verbesserungen im Interesse der Patienten."


An diesen Verbesserungen arbeiten die Forscher mit stetigem Erfolg - vor wenigen Monaten wurde eine in Jena entwickelte faltbare Herz-Segelklappe mit dem Innovationspreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgezeichnet. Damit haben die UKJ-Kardiologen ein weiteres Verfahren zum minimal-invasiven Herzklappenersatz erarbeitet. Dem jetzigen Projekt des Ersatzes der sogenannten Trikuspidalklappe ist bereits die Entwicklung einer faltbaren Herzklappe zum minimal-invasiven Aortenklappenersatz vorausgegangen. "Wir haben dazu aus Spezialmaterialien eine künstliche Herzklappe entwickelt, die durch einen winzigen Schnitt über die Leistenschlagader zum Herzen geführt wird. Dort klappt sich der Mini-Regenschirm auf und ersetzt die kranke Herzklappe", erklärt Prof. Figulla die Wirkungsweise. Hierzu wurde vor drei Jahren die Firma JenaValve gegründet, die als einzige in Europa kathetergeführte Herzklappen herstellt.


"Für viele Herzkranke ist dieses schonende Verfahren die letzte Chance, da für sie aufgrund von Begleiterkrankungen eine Herzoperation nicht in Frage kommt", so Prof. Figulla. "Ohne den Eingriff bliebe ihnen nur die Alternative einer wenig effektiven Therapie mit Medikamenten."


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla
Klinik für Kardiologie, Angiologie, Internistische Intensivtherapie, Pneumologie & Allergologie/Immunologie, Universitäts-Herzzentrum Thüringen
Tel. 03641/9 32 41 01
E-Mail: Hans.Figullamed.uni-jena.de


Weitere Informationen:
- http://www.uniklinikum-jena.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPsychisch kranke Straftäter dürfen allein kochen und essen (21.09.2015, 17:01)
    Hamm (jur). Im Maßregelvollzug untergebrachte psychisch kranke Straftäter können normalerweise nicht verpflichtet werden, soziale Kompetenz beim gemeinsamen Kochen und Essen zu üben. Untergebrachte haben in der Regel das Recht, alleine zu kochen...
  • BildMögliche Diskriminierung bei Herztransplantationen wird überprüft (26.02.2013, 15:10)
    Karlsruhe. Unter welchen Voraussetzungen ein Patient auf die Warteliste für eine Herztransplantation kommt, regeln Richtlinien der Bundesärztekammer. Das Bundesverfassungsgericht hat mit einem am Dienstag, 26. Februar 2013, veröffentlichten...
  • BildBRANDI baut internationale Kompetenz weiter aus (10.03.2010, 11:27)
    Internationales Anwaltsnetzwerk PANGEA NET gegründet Gütersloh, 10.03.2010: Die renommierte Wirtschaftskanzlei BRANDI Rechtsanwälte hat zum 1. Januar 2010 zusammen mit weiteren starken Partnern das internationale Anwaltsnetzwerk PANGEA NET (...
  • BildNeue Geringfügigkeits-Richtlinien (08.01.2010, 08:45)
    Beitrag Nr. 172624 vom 18.12.2009 Neue Geringfügigkeits-Richtlinien Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben am 14.10.2009 die Richtlinien zur Beurteilung geringfügiger Beschäftigungen aktualisiert. Zwar bleibt es grundsätzlich bei...
  • BildMitbestimmung bei Ethik-Richtlinien (23.07.2008, 16:30)
    Der Betriebsrat hat mitzubestimmen, wenn der Arbeitgeber durch sog. Ethik-Richtlinien (»codes of conduct«) das Verhalten der Beschäftigten und die betriebliche Ordnung regeln möchte. Das hat das BAG mit Beschluss vom heutigen Tag entschieden. Das...
  • BildBAG zur Mitbestimmung des Betriebsrats bei „Ethik-Richtlinien“ (23.07.2008, 07:42)
    Der Betriebsrat hat mitzubestimmen, wenn der Arbeitgeber durch sog. Ethik-Richtlinien („codes of conduct“) das Verhalten der Beschäftigten und die betriebliche Ordnung regeln will. Kein Mitbestimmungsrecht besteht bei Vorgaben, mit denen lediglich...
  • BildNeues Reisekostenrecht zum 1.1.2008 (30.05.2008, 11:50)
    Der Bundesrat und die Bundesregierung haben die Lohnsteuer-Richtlinien 2008 (LStR 2008) beschlossen. Sie werden demnächst im Bundessteuerblatt Teil I veröffentlicht. Die neuen Richtlinien sorgen für ein neues Reisekostenrecht, das die Abrechnung...
  • BildBAG zum Status einer „Ein-Euro-Jobberin“ (26.09.2007, 14:26)
    Erfurt (BAG). Das Rechtsverhältnis zwischen einer erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und der Leistungserbringerin auf der Basis von § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II (sog. Ein-Euro-Job) ist kein Arbeitsverhältnis, sondern öffentlich-rechtlicher Natur. Die...
  • BildDienstleistungsrichtlinie: DAV begrüßt Ausnahmen für Anwälte (14.12.2006, 11:24)
    Brüssel (DAV). Der Rat der EU hat am 11. Dezember 2006 die Dienstleistungsrichtlinie verabschiedet und dabei die besondere Situation von Anwälten berücksichtigt. Wie vom Deutschen Anwaltverein (DAV) wiederholt gefordert, sind Rechtsanwälte vom...
  • BildDAV: Antidiskriminierungsgesetz so nicht durchpeitschen (16.06.2005, 14:24)
    Berlin (DAV). Der Gesetzentwurf zum Antidiskriminierungsgesetz soll am morgigen Freitag vom Bundestag verabschiedet werden. Ein durchpeitschen dieses Gesetzentwurfes sei angesichts seiner Mängel aber abzulehnen, so der Deutsche Anwaltverein (DAV)....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

81 - A/cht =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.