UDE: MIndestlohn wirkt

05.12.2012, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wie wirken sich Mindestlöhne auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt aus? Sie führen nicht zu höherer Arbeitslosigkeit. Entscheidend ist jedoch, wie sie ausgestaltet und eingeführt werden. Dies zeigt eine aktuelle Expertise aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). Außerdem gibt es beachtliche politische Handlungsspielräume, um Schieflagen in der Lohnverteilung zu korrigieren. Arbeitsplätze gehen dabei aber nicht verloren.

In der Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung bilanzieren die IAQ-Direktoren Prof. Dr. Gerhard Bosch und Dr. Claudia Weinkopf die Ergebnisse der Evaluationen von acht Branchen-Mindestlöhnen. Sie wurde 2011 von sechs unterschiedlichen Forschungsinstituten durchgeführt. Die Spannweite der Lohnuntergrenzen reicht von 7 Euro bei Wäschereien und Wachdiensten bis zu 13,40 Euro für Fachwerker im westdeutschen Bauhauptgewerbe. Es stellte sich heraus, dass sich die Mindestlöhne in keiner der acht Branchen negativ auf die Beschäftigung auswirkten.

Prof. Bosch: „Bemerkenswert ist, dass die Sozialpartner die Lohnuntergrenzen teilweise deutlich höher vereinbarten, als für einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn politisch gefordert wird.“ Der Hauptanstoß für Arbeitgeber scheint der Lohndruck durch nicht tarifgebundene Betriebe und niedriger entlohnte Leiharbeitskräfte zu sein. „Das zugrunde liegende Arbeitnehmer-Entsendegesetz hat sich zu einem Instrument entwickelt, das Lohnunterbietungen nicht nur von außen, sondern auch innerhalb Deutschlands verhindert“, stellt Prof. Bosch fest.

Das Bauhauptgewerbe, Maler- und Lackierer oder die Dachdecker, waren die ersten Branchen, die Mindestlöhne vereinbarten – meist auf vergleichsweise hohem Niveau. „Andere Branchen, wie Abfallwirtschaft, Wäschereien oder Pflege, taten sich schwerer, denn die Kollision unterschiedlicher Verbandsinteressen erlaubte oft nur Kompromisse auf niedrigem Niveau“, meint Dr. Claudia Weinkopf. Zu niedrig angesetzte Mindestlöhne wirken aber kaum.

In den meisten Branchen veränderten die Mindestlöhne die Lohnverteilung, weil die unteren Einkommen überdurchschnittlich stiegen. Vor allem in Ostdeutschland sind die Lohnuntergrenzen in einigen Branchen zum geltenden Preis („going rate“) geworden. Fachkräfte wurden kaum noch besser entlohnt als An- und Ungelernte. Einige Wirtschaftszweige haben deshalb einen zweiten Mindestlohn für Facharbeiter eingeführt.

Sehr wichtig und wirksam sind die Kontrollen, mit denen der Zoll die Einhaltung der Mindestlöhne innerhalb des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes prüft, so die Einschätzung der IAQ-Wissenschaftler. Sie helfen auch, Beschäftigungsformen mit hohem Missbrauchspotential einzuschränken, etwa Minijobs oder Entsendungen. Dr. Weinkopf: „Der Staat sollte das Vereinbaren von Mindestlöhnen weiter fördern sowie durch schnelle und zuverlässige Genehmigungsverfahren stabilisieren.“

Weitere Informationen:
• Prof. Dr. Gerhard Bosch, gerhard.bosch@uni-due.de
• Dr. Claudia Weinkopf. T. 0203/379-1353, claudia.weinkopf@uni-due.de,

Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de

Weitere Informationen:
- http://library.fes.de/pdf-files/wiso/09465.pdf

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUDE-Forscher widersprechen Sachverständigenrat – Gut gemachter Mindestlohn hilft (18.11.2013, 13:10)
    Ob ein Mindestlohn tatsächlich der Beschäftigung schadet oder nicht, hängt vom Umfeld ab. Er kann auch die Wirtschaft ankurbeln, weil Konsum und Produktivität steigen. In Unternehmen mit guter Ausbildung und effizienter Arbeitsorganisation sind...
  • BildUDE-Studie zu Arbeitsstandards im Baugewerbe: Mindestlohn wirkt, aber braucht Kontrolle (20.06.2011, 11:10)
    Die Mindestlöhne am Bau haben das Tarifsystem wirksam stabilisiert. Trotz des extremen Preisdrucks in der Branche verhinderten sie, dass die Löhne unter das gesetzlich festgelegte Minimum abrutschten. Die Vereinbarungen nützen allerdings nichts,...
  • BildIAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar (05.08.2010, 10:47)
    Beitrag Nr. 185308 vom 05.08.2010 IAQ: Gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar Ein gesetzlicher Mindestlohn ist unverzichtbar: Prägnant formulieren Wissenschaftler des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) an der Universität Duisburg-Essen...
  • BildHoher Pflege-Mindestlohn führt zu Versorgungslücken (15.07.2009, 15:00)
    Ein hoher Mindestlohn für Pflegehilfskräfte könnte bis zum Jahr 2020 zu einer Versorgungslücke von 260.000 Pflegeplätzen (ca. 16%) führen, wenn dadurch Insolvenzen zunehmen und sich Kapital teilweise aus dem deutschen Pflegemarkt zurückzieht. Dies...
  • BildMindestlohn für Briefdienstleistungen (30.05.2008, 11:50)
    Das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) ist auf Briefdienstleistungen ausgeweitet worden. Das ist im letzten Jahr die zweite Ausweitung nach der auf die Gebäudereiniger.Der Mindestlohntarifvertrag kann somit zum Wegfall des Postmonopols am...
  • BildUDE: Mindestlohn kostet keine Arbeitsplätze (14.12.2007, 13:00)
    5,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiteten 2006 für Bruttostundenlöhne unter 7,50 Euro, das sind 900 000 Menschen bzw. knapp 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Bei insgesamt 31,3 Millionen Beschäftigten entspricht das einem Anteil...
  • BildUDE: IAQ zur Subventionierung des Niedriglohnsektors: Statt Mindestlohn springt der Staat ein (21.05.2007, 18:00)
    Der deutsche Staat und die Steuerbürger zahlen, damit die deutsche Wirtschaft auf Mindestlöhne verzichten kann. Viele Erwerbstätige verdienen so wenig, dass sie ergänzend zum niedrigen Lohn auf das Arbeitslosengeld II angewiesen sind. Das Institut...
  • BildUDE: IAQ plädiert für gesetzlichen Mindestlohn (05.02.2007, 12:00)
    Einen gesetzlich geregelten Mindestlohn fordert das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und steuert zu der aktuellen Debatte in der Großen Koalition Zahlen und Fakten bei.Immer mehr Menschen bekommen immer...
  • BildMindestlohn zwischen 5,00 und 7,50 Euro (08.11.2006, 12:00)
    Modellrechnungen aus dem Institut Arbeit und Technik liefern Anhaltspunkte zur Bestimmung der LohnhöheVon einem Mindestlohn in Höhe von 7,50 ? würden in Deutschland rund 4,9 Millionen Beschäftigungsverhältnisse erfasst, bei einer Höhe von 5,00 ?...
  • BildMindestlohn nutzt Arbeitnehmern und Unternehmern (25.01.2006, 12:00)
    Institut Arbeit und Technik zeigt Eckpunkte auf, wie ein Mindestlohn in Deutschland eingeführt werden kann Ein gesetzlicher Mindestlohn schützt nicht nur Arbeitnehmer vor Lohn- und Sozialdumping, auch ehrliche Unternehmer werden belohnt: der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

52 + Ne__un =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.