UDE: Mindestlohn kostet keine Arbeitsplätze

14.12.2007, 13:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


5,5 Millionen Beschäftigte in Deutschland arbeiteten 2006 für Bruttostundenlöhne unter 7,50 Euro, das sind 900 000 Menschen bzw. knapp 20 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Bei insgesamt 31,3 Millionen Beschäftigten entspricht das einem Anteil von 17,7 Prozent. Dass die Zahl der Niedriglohn-Beschäftigten weiter wächst, zeigen neue Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen.





Dass allerdings ein Mindestlohn - wie oft behauptet - Arbeitsplätze kostet, ist nicht belegbar. Vielmehr zeigen internationale Erfahrungen, dass es auf die Einführungsphase ankommt und dass eine politisch fixierte Lohnuntergrenze auch mit Beschäftigungs- und Wirtschaftswachstum einhergehen kann.


In Deutschland wächst der Niedriglohnsektor weiter: "Beachtlich ist auch die Zahl der Beschäftigten, die für weniger als 5 Euro brutto pro Stunde arbeiten", so Dr. Claudia Weinkopf, Forschungsdirektorin der IAQ-Abteilung "Flexibilität und Sicherheit". Dies betraf 2006 1,9 Millionen Beschäftigte und damit 400.000 mehr als 2004. Sie arbeiten für Löhne, die in Nachbarländern wie Frankreich, Großbritannien oder in den Niederlanden unzulässig sind.


In der Folge müssen niedrige Löhne zunehmend durch Arbeitslosengeld II aufgestockt werden - das waren im Oktober 2006 1,1 Millionen Menschen, darunter 440 000 Vollzeitbeschäftigte. "Solch sittenwidrig niedrige Löhne, die keines unserer ähnlich entwickelten Nachbarländer dulden würde, subventionieren letztlich nur Unternehmen und ungesunde Wettbewerbsstrukturen", stellt IAQ-Chef Prof. Dr. Gerhard Bosch fest. Ein Mindestlohn könnte auch die Anreize für Unternehmen fördern, in Humankapital zu investieren, um die Produktivität der Beschäftigten zu erhöhen.


Wenig plausibel erscheint ein aktuelles Horrorszenario, nach dem mittelfristig in Deutschland 1,9 Millionen Arbeitsplätze vernichtet würden, wenn die für die Briefträger der Post festgelegten Mindestlöhne in allen Branchen der Bundesrepublik Deutschland realisiert werden. Die zu Grunde liegenden Berechnungen mit einem so genannten "Reaktionskoeffizienten" (1 Prozent Lohnerhöhung bedeuten danach 0,75 Prozent Jobverlust) sind zu einfach, vernachlässigen die komplexen Wechselwirkungen in der Gesamtwirtschaft und entsprechen nicht dem Stand der Wissenschaft.


"Wichtig ist nicht nur "ob", sondern auch "wie" ein Mindestlohn in Deutschland eingeführt wird" meint das IAQ. Das wohl am besten untersuchte Realexperiment in der jüngeren Sozialgeschichte ist der Mindestlohn in Großbritannien. Dort wurde die Lohngrenze zunächst niedrig angesetzt und dann schrittweise von 3,60 Pfund auf 5,52 Pfund (rund 8 Euro) im Oktober 2007 erhöht - also 35 Prozent plus, während die allgemeinen Verdienste durchschnittlich 26 Prozent wuchsen. Statt Entlassungen oder mehr Schwarzarbeit gab es in den Unternehmen mit hohen Anteilen von Mindestlöhnen Produktivitätserhöhungen durch bessere Arbeitsorganisation, Weiterbildung und weniger Fluktuation.


"Es gibt Handlungsspielräume für die Einführung von Mindestlöhnen und dafür sie so zu gestalten, dass die soziale Schieflage auf dem deutschen Arbeitsmarkt ohne Nachteile korrigiert wird" meint das IAQ. "Sicherlich nicht in einem Schritt - aber die Mindestlöhne in unseren westeuropäischen Nachbarländern mit vergleichbarem wirtschaftlichem Entwicklungsniveau haben mittlerweile alle ein Niveau von über 8 Euro erreicht."


Weitere Infos: Prof. Dr. Gerhard Bosch, Tel. 0209/1707-147, gerhard.bosch@uni-due.de, Dr. Claudia Weinkopf, Tel. 0209/1707-142, -178, claudia.weinkopf@uni-due.de


Redaktion: Claudia Braczko, Tel. 0209/1707-176, 0170-8761608, presse-iaq@uni-due.de, www.iaq.uni-due.de


Weitere Informationen:
- http://www.uni-duisburg-essen.de/home/fb/presse/presse_allg/presse_14.12.2007_41643.shtml

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildUDE-Forscher widersprechen Sachverständigenrat – Gut gemachter Mindestlohn hilft (18.11.2013, 13:10)
    Ob ein Mindestlohn tatsächlich der Beschäftigung schadet oder nicht, hängt vom Umfeld ab. Er kann auch die Wirtschaft ankurbeln, weil Konsum und Produktivität steigen. In Unternehmen mit guter Ausbildung und effizienter Arbeitsorganisation sind...
  • BildUDE: MIndestlohn wirkt (05.12.2012, 13:10)
    Wie wirken sich Mindestlöhne auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt aus? Sie führen nicht zu höherer Arbeitslosigkeit. Entscheidend ist jedoch, wie sie ausgestaltet und eingeführt werden. Dies zeigt eine aktuelle Expertise aus dem Institut Arbeit und...
  • BildLasertechnik schafft Arbeitsplätze (12.07.2011, 14:10)
    Bundesministerin für Arbeit und Soziales Dr. Ursula von der Leyen hat sich von den weitreichenden Auswirkungen der Lasertechnik auf den Arbeitsmarkt bei ihrem Besuch im Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) überzeugen können. So entfallen in der...
  • BildUDE-Studie zu Arbeitsstandards im Baugewerbe: Mindestlohn wirkt, aber braucht Kontrolle (20.06.2011, 11:10)
    Die Mindestlöhne am Bau haben das Tarifsystem wirksam stabilisiert. Trotz des extremen Preisdrucks in der Branche verhinderten sie, dass die Löhne unter das gesetzlich festgelegte Minimum abrutschten. Die Vereinbarungen nützen allerdings nichts,...
  • BildGefährdet Migration Arbeitsplätze? (16.01.2009, 12:00)
    Der Bamberger Volkswirtschaftsprofessor Dr. Herbert Brücker beschäftigt sich in seiner Antrittsvorlesung am 21. Januar mit neuen empirischen Erkenntnissen auf eine alte Frage. Die neue Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Integration...
  • BildUDE: Kinderbetreuung schafft Arbeitsplätze - Modellprojekt stellt Angebote vor (05.09.2007, 17:00)
    Mit zunehmender Frauenerwerbstätigkeit wächst der Bedarf an flexibler Kinderbetreuung und damit ein Beschäftigungsfeld, in dem neue Arbeitsplätze - meistens für Frauen - entstehen können. Innovative Angebote für flexible Kinderbetreuung wurden...
  • BildUDE: IAQ zur Subventionierung des Niedriglohnsektors: Statt Mindestlohn springt der Staat ein (21.05.2007, 18:00)
    Der deutsche Staat und die Steuerbürger zahlen, damit die deutsche Wirtschaft auf Mindestlöhne verzichten kann. Viele Erwerbstätige verdienen so wenig, dass sie ergänzend zum niedrigen Lohn auf das Arbeitslosengeld II angewiesen sind. Das Institut...
  • BildUniversität schafft 560 Arbeitsplätze (28.02.2007, 15:00)
    Welchen wirtschaftlichen Effekt hat die Universität Flensburg auf die Stadt und auf die Gemeinden in der Umgebung? Dieser Frage ging Britta Leusing in ihrer Masterarbeit nach. Ihr Ergebnis: Gut 560 Arbeitsstellen sind durch die Universität...
  • BildUDE: IAQ plädiert für gesetzlichen Mindestlohn (05.02.2007, 12:00)
    Einen gesetzlich geregelten Mindestlohn fordert das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und steuert zu der aktuellen Debatte in der Großen Koalition Zahlen und Fakten bei.Immer mehr Menschen bekommen immer...
  • BildBilliglöhne für mehr Arbeitsplätze? (10.08.2005, 12:00)
    Die Beschäftigung zu Niedriglöhnen in Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Nach Berechnungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) arbeiteten 2002 in Westdeutschland 16,6 % und in Ostdeutschland 19,0 % der...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

28 - Zw/ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.