Twitter, YouTube, Wikipedia und Co.

08.02.2010, 10:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Von John Demjanjuk bis Guido Westerwelle: Professur Medienkommunikation der TU Chemnitz untersucht in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt Online-Diskurse





Was passiert, wenn Mediennutzer die medialen Inhalte selbst (re-) produzieren? Welchen Einfluss hat die internetbasierte Kommunikation auf öffentliche Diskurse und wie werden im Netz öffentliche Themen im Unterschied zu den klassischen Massenmedien verhandelt? Diese Fragen untersucht ein Forscherteam der Professur Medienkommunikation der TU Chemnitz unter der Leitung von Prof. Dr. Claudia Fraas, Dr. Stefan Meier und Christian Pentzold. Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Olga Galanova und Vivien Sommer beschäftigen sich im Rahmen des Projektes "Methodeninstrumentarium der Datenerhebung und -analyse zur Bestimmung von Online-Diskursen als gesellschaftliche Praktiken" mit interaktiven Netzangeboten wie Twitter, YouTube, Wikipedia und Co., um deren zunehmenden Einfluss auf öffentliche Diskurse zu untersuchen.


Wie solche Anwendungen auch globale Bedeutung erlangen können, hat nach Meinung von Vivien Sommer jüngst die Rolle des sozialen Netzwerks Twitter gezeigt. Hier stellten User in Form von Kurzmitteilungen Informationen über Demonstrationen im Iran ins Netz. Sie umgingen so die offiziellen staatlichen Medien und erlangten dennoch Resonanz in den westlichen Massenmedien. Internetbasierte Kommunikation muss nicht immer eine solch weltumspannende Beachtung erlangen, jedoch steigt ihr Einfluss bei der Verhandlung öffentlicher Themen in der Gesellschaft sowie den klassischen Massenmedien ständig. Eine nähere Untersuchung dieser aktuellen Entwicklungen verfolgt das Projekt. Die Wissenschaftler führen dabei bisherige Methoden der Untersuchung von Texten, Bildern und Videos zusammen, um die Kommunikationspraxis im Netz angemessen untersuchen zu können.


In der ersten Projektphase analysieren sie zum einen den Online-Diskurs über das Verfahren gegen den ehemaligen KZ-Aufseher John Demjanjuk. Zum anderen bearbeiten sie die netzinterne Diskussion über den Amtsantritt Guido Westerwelles als Bundesaußenminister. Das Projekt wird seit November 2009 für zwei Jahre mit 33.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.


Weitere Informationen erteilen Olga Galanova, Telefon 0371 531-38535, E-Mail olga.galanova@phil.tu-chemnitz.de, und Vivien Sommer, Telefon 0371 531 38424, E-Mail vivien.sommer@phil.tu-chemnitz.de.


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFacebook, Twitter, Blogs und Co. - Umgang von Kommunen mit neuen Informationsmedien (12.10.2012, 09:10)
    Terminhinweis/Einladung: Difu-Seminar | 3. und 4. Dezember 2012 in BerlinSeit einiger Zeit sind unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung und des Bürgerengagements (wieder) in der Diskussion. Dabei spielen nicht nur von der Kommune gesteuerte...
  • BildWikipedia trifft Archäologie (30.05.2012, 21:10)
    Erster Wikipedian in Residence im Deutsche Archäologischen InstitutAb 1. Juni 2012 wird erstmals ein aktiver Wikipedia-Autor als Schnittstelle zwischen einer deutschen wissenschaftlichen Einrichtung und der freien Online-Enzyklopädie...
  • BildWissensmanagement 2.0 – Facebook, Twitter und Co. als Wissensspeicher der Zukunft (11.11.2011, 11:10)
    Wirtschaftsinformatiker der Uni Mannheim untersucht, wie Soziale Medien bald dafür sorgen könnten, dass Unternehmen vom Wissen langjähriger Mitarbeiter profitieren – auch wenn diese dort gar nicht mehr arbeitenRente, Elternzeit oder Jobwechsel. Es...
  • BildTwitter: Impressum zum Schutz vor Abmahnungen einbauen? (10.11.2011, 14:44)
    Nach der Impressumsproblematik auf Facebook stellten sich viele die Frage, was denn nun mit dem Impressum auf Twitter ist.Impressumspflicht auf Twitter?Es ist davon auszugehen, dass bald ein Gericht auch auf Twitter ein Impressum von Unternehmen...
  • BildWeb 2.0, Facebook, Twitter & Co.: Medienwandel als Herausforderung (11.04.2011, 14:00)
    Am 14. und 15. April 2011 findet in Bremen die internationale Tagung „Mediatized Worlds“ statt. Veranstalter der Fachtagung ist das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Schwerpunktprogramm 1505 „Mediatisierte Welten“ in...
  • BildFacebook, twitter, youtube: Social Media als Herausforderung und Chance für die Polizei (05.04.2011, 12:00)
    Eine Studie des Projekts COMPOSITE identifiziert den Einsatz von Social Media als zentrale Herausforderung für europäische Polizeiorganisationen. So haben Gesuche zur Mithilfe bei Fahndungen über twitter in der Vergangenheit bereits Erfolge...
  • BildVeranstaltung "Twitter, Blog & Co. sowie Beziehungsmanagement zwischen Deutschland und Russland" an (02.03.2010, 16:00)
    Am Freitag, 19. März 2010, 17 bis 18.30 Uhr in der Handelshochschule Leipzig (HHL), Hörsaal 110, Jahnallee 59, 04109 LeipzigDer Zulauf zu sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. ist ungebremst. Diese Entwicklung hat jedoch auch...
  • BildStrom aus der Sonne, Twitter und Co. (15.04.2009, 13:00)
    Wie finde ich meine Lieblingsvideos bei YouTube noch schneller? Wie funktioniert Twitter? Wie leistungsstark ist eine Solarzelle? Beim bundesweiten "Girls'Day" öffnen am 23. April mehr als 30 Fraunhofer-Institute ihre Pforten für...
  • BildHeiß diskutiert: Beiträge in Wikipedia (03.01.2008, 15:00)
    Heiß diskutiert: Beiträge in WikipediaChemnitzer Medienwissenschaftler schaut hinter die Fassade des Online-Lexikons Wikipedia und analysiert, wie Artikel entstehen"Wikipedia ist ein Projekt zur Erstellung einer Online-Enzyklopädie in mehreren...
  • BildBei Wikipedia anrufen (23.01.2007, 11:00)
    FernUni-Ingenieur ergänzt Wikipedia-Sprachausgabe um SMS-AbfrageSimpel und kostengünstig können Wissbegierige jetzt auch von unterwegs Begriffe in Wikipedia "nachschlagen": Nötig ist lediglich ein Handy, das SMS versendet. Der Webdienst Pediaphon,...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

18 + A,c.ht =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.