TU Berlin auf der CeBIT: Service-Roboter und digitale Assistenten im "Haus der Zukunft"

26.02.2010, 18:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


TU Berlin präsentiert sich mit Partnern im "Innovationszentrum Connected Living"





Endlich Feierabend! Wer abends die Tür seines vernetzten Heims öffnet, kann sich freuen. Die Wäsche ist gerade fertig gewaschen, das Wohnzimmer gemütlich warm und der Auflauf im Ofen braucht nur noch zwanzig Minuten. Genauso lange wie nötig, um die Einkäufe im Kühlschrank zu verstauen und den Stress des Tages auf dem Heimtrainer mit Hilfe des virtuellen Assistenten abzustrampeln. Diese Vision der einfachen Heimautomatisierung zeigt das "Innovationszentrum Connected Living", an dem auch die TU Berlin beteiligt ist, auf der CeBIT 2010 vom 2. bis 6. März in Hannover.


Im Future Parc in Halle 9, Stand A40, können Besucher auf über 400 Quadratmetern das Haus der Zukunft besichtigen. In vier Räumen laden Einrichtungsgeräte und Dienste zum Ausprobieren ein. Sie sollen dem Nutzer helfen, komfortabler, effizienter, kostenbewusster und gesünder zu leben. Ermöglicht wird dieses durch eine herstellerübergreifende Vernetzung aller elektrischen Haushaltsgeräte und ihre Einbettung in neuartige digitale Assistenzsysteme. Ziel ist, dass der Bewohner die individuelle Integration und Steuerung des Heimnetzwerks selbst übernimmt und dafür kein technisches Fachwissen benötigt.


Ein Plus an Lebensqualität will das DAI-Labor von der TU Berlin erwirken. Service-Roboter, die schon heute in Industrie und Forschung nicht mehr wegzudenken sind, sollen ebenfalls im Haushalt zum Einsatz kommen. Darüber hinaus werden Lösungen für den Alltag präsentiert, die eine gesunde und ausgewogene Ernährung ermöglichen und damit die präventive Gesundheit fördern. Neben der einfachen und übergreifenden Gerätesteuerung in der Küche und den weiteren Räumen des Hauses und dezentralem Energiemanagement wird auch eine personalisierte Medien- und Wissensversorgung demonstriert. Ein spezieller Gesundheitsdienst ermöglicht zudem das zielorientierte Trainieren mit dem Fahrrad an virtuellen Schauplätzen.


Connected Living steht für eine gemeinsame Vision für das vernetzte Haus in einer vernetzten Welt. Das "Innovationszentrum Connected Living" wurde im Sommer 2009 auf Initiative der Technischen Universität Berlin/DAI-Labor gegründet und hat derzeit 25 Mitglieder. Bis Ende des Jahres 2010 sind über 35 Mitglieder angestrebt. Vorstandsvorsitzender ist TU-Professor Dr.-Ing. Sahin Albayrak.
Das Partnernetzwerk von Unternehmen und wissenschaftlichen Institutionen hat das Ziel, einen einheitlichen Standard für die Heimvernetzung zu schaffen und übergreifende Lösungen in den Forschungsschwerpunkten Kommunikation & Entertainment, Weiße Ware, Konsumelektronik, Gesundheit, Energieeffizienz und Sicherheit zu adressieren. Alle Geräte und Dienste kommunizieren auf einer gemeinsamen Plattform miteinander und können vom Nutzer selbst einfach gesteuert werden. Die Basis für die gemeinsamen Arbeiten bildet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderte Projekt Service Centric Home (SerCHo). Auf der CeBIT soll die Vision von Connected Living einer breiten Öffentlichkeit und Vertretern aus der Industrie vorgestellt werden. Zudem wird ranghoher politischer Besuch und eine hohe Medienwirksamkeit erwartet.


Weitere Informationen zum Innovationszentrum:
www.connected-living.org


Die TU Berlin auf der diesjährigen CeBIT:
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Berlin präsentieren sich am Ausstellerstand des Bundesforschungsministeriums, des "Innovationszentrums Connected Living" sowie mit sechs Projekten am Berlin-Brandenburger Forschungsgemeinschaftsstand.


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Stefanie Terp, Referat für Presse und Information der TU Berlin, Tel.: 314-23922, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de


Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/


"EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608


Weitere Informationen:
- http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
- http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
- http://www.connected-living.org

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFabrik der Zukunft: Mobile Roboter im Flugzeugbau (29.04.2013, 17:10)
    Im Flugzeugbau soll die Fabrik der Zukunft Einzug halten. Ein Konsortium aus europäischen Forschungs- und Industriepartnern entwickelt dafür mobile, autonom agierende Roboter. Sie sollen bei der Produktion von Flugzeugteilen zum Einsatz kommen und...
  • BildTU Berlin: Gebäude evakuieren und Roboter steuern (29.05.2012, 17:10)
    Aktiv durch die Lange Nacht der Wissenschaften am 2. Juni 2012Wenn am 2. Juni um 17.00 Uhr die Tore der TU Berlin für die Lange-Nacht-Besucher geöffnet werden, startet ein Programm mit rund 300 Projekten. Darunter sind zahlreiche Angebote zum...
  • BildCeBIT: Roboter gehorcht aufs Wort und auf die Geste (24.02.2012, 10:10)
    Auf der CeBIT in Hannover stellen das Karlsruher Institut für Technologie und das FZI Forschungszentrum Informatik Innovationen vor, die in Zukunft unseren Alltag bereichern werden. Auf dem Gemeinschaftsstand G33 in Halle 26 kurvt ein humanoider...
  • BildService Design: Berufsfeld der Zukunft für Designer (16.02.2012, 13:10)
    Bei der Podiumsdiskussion „Designing Services. The Future of Design?“ waren sich die teilnehmenden Designer und Designforscher einig. Um es mit Kalle Buschmann von frog zu sagen: Service Design ist nicht die Zukunft, sondern die Gegenwart im...
  • BildILEK baut Plusenergiehaus in Berlin - Haus der Zukunft versorgt E-Mobile mit Energie (12.11.2010, 11:00)
    Das Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart ist beim Realisierungswettbewerb „Plusenergiehaus mit Elektro¬mobilität“ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) mit dem ersten...
  • BildCeBIT 2008: Sprechende Lego-Roboter für Schulen (26.02.2008, 12:00)
    Die Roboter von Lego Mindstorms können sich nicht nur bewegen und über verschiedenen Sensoren ihre Umgebung wahrnehmen. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes haben ihnen auch das Sprechen beigebracht und dafür ein einfach zu bedienendes...
  • BildKooperation mit Honda Research Institute: Roboter sollen alltagstaugliche Assistenten werden (10.10.2007, 16:00)
    Forschungsinstitut für Kognition und Robotik eröffnet / Honda stellt modernen Roboter zur Verfügung Am heutigen Mittwoch, 10. Oktober 2007, ist das Forschungsinstitut für Kognition und Robotik (CoR-Lab) an der Universität Bielefeld eröffnet...
  • BildRoboter-Chirurgen könnten in Zukunft Knochen richten (01.02.2007, 17:00)
    Wissenschaftler an der University of Auckland in Neuseeland arbeiten gegenwärtig an einem Roboter, der gebrochene Knochen reparieren soll. Ein erster Prototyp, genannt FleP (Flexible Parallel Robot), wurde am Fachbereich für Maschinenbau...
  • BildRoboter - die Helfer der Zukunft (18.09.2006, 14:00)
    Workshop zu humanoiden Robotern an der Universität Karlsruhe (TH)Roboter gehen dem Menschen zur Hand - sie erledigen den Haushalt und unterstützen sogar das Pflegepersonal. Was derzeit noch Vision ist, könnte in einigen Jahrzehnten Wirklichkeit...
  • BildCeBIT 2006: Roboter mixt Cocktails und erzählt Messebesuchern Witze (22.02.2006, 15:00)
    Achtung: Mit Pressefoto zum kostenlosen DownloadEinen sprechenden Roboter, der Messebesuchern auf Wunsch einen Cocktail mixt und sie launisch mit Witzen unterhält, gibt es am Stand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 43) zu bewundern....

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 - Ein/ s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.