Traumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen

17.06.2013, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Fachtag „Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen am 22. Juni 2013

In Deutschland gibt es bisher kein Verfahren, um traumatisierte Flüchtlinge gleich nach ihrer Ankunft erkennen und medizinisch versorgen zu können. Verletzt Deutschland dadurch EU-Recht, das Mindeststandards für die Aufnahme und Versorgung von Asylbewerbern vorsieht? Der Fachtag „Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge“ am 22. Juni 2013 im Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) fragt nach den rechtlichen Rahmenbedingungen für die Einführung eines so genannten Screening-Verfahrens zur Identifizierung schutzbedürftiger Flüchtlinge. Außerdem werden Methoden für Erkennungsverfahren sowie bereits bestehende Screening-Projekte vorgestellt. Für Gießen ist die Frage der Einführung eines Screening-Verfahrens besonders relevant, da sich hier die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge befindet.

Der Fachtag ist die zweite große Kooperationsveranstaltung des Ausbildungsprojekts Refugee Law Clinic am Fachbereich Rechtswissenschaft der JLU mit dem Zentrum für Psychiatrie (Prof. Dr. Bernd Gallhofer) und der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie (Prof. Dr. Johannes Kruse).

Programm:

9.30 Uhr: Begrüßung und Grußwort
Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz

9.45 Uhr: Die EU-Aufnahmerichtlinie und die Identifizierung schutzbedürftiger Flüchtlinge
Friederike Foltz, UNHCR Berlin

10.30 Uhr: Trauma und Traumafolgen
Prof. Dr. Johannes Kruse, JLU

11.15 Uhr: Screening-Verfahren für Traumafolgen
Dr. Markus Stingl, JLU

12 Uhr: Mittagspause

13 Uhr: Folteropfer in Asyl- und Gerichtsverfahren
RA Dr. Reinhard Marx, Frankfurt

13.45 Uhr: Beratung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen mit posttraumatischen Belastungsstörungen
Dr. Barbara Wolff, Fatra e.V., Frankfurt

14.30 Uhr: Kaffeepause

15 Uhr: Statusfeststellung traumatisierter Flüchtlinge - Aufbau von
Diagnose- und Versorgungsstrukturen in Berlin und Brandenburg
Nadine Essmat, Dr. Boris Friele

16 Uhr: Screening-Verfahren für Asylsuchende in Gießen?
Dr. Bernd Hanewald, JLU

Termin:
Fachtag "Screening-Verfahren für schutzbedürftige Flüchtlinge"
Samstag, 22. Juni 2013 von 9.30 - 16.30 Uhr
Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Kontakt:
Janina Gieseking, Projektkoordination Refugee Law Clinic
Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht
Licher Straße 76, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-211 66

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildHaftgleiche Aufnahmelager für Flüchtlinge in Ungarn (15.03.2017, 10:36)
    Straßburg (jur). Ungarn darf Flüchtlinge nicht ohne einen formalen Beschluss und ohne richterliche Anhörung in grenznahen Aufnahmelagern einsperren.Die Internierung in den „Transitzonen“ stellt faktisch eine Haft dar, so dass Flüchtlinge die...
  • BildNur Abschiebungsschutz für syrische Flüchtlinge (20.12.2016, 08:22)
    Koblenz (jur). Als drittes Oberverwaltungsgericht (OVG) hat nun auch das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz die generelle Zuerkennung der sogenannten Flüchtlingseigenschaft abgelehnt. Es gebe keine ausreichenden Hinweise für eine...
  • BildAnspruch auf Asyl für syrische Flüchtlinge erleichtert (10.10.2016, 16:53)
    Trier (jur). Syrische Flüchtlinge haben bei einer illegalen Ausreise aus Syrien, einem längeren Aufenthalt im westlichen Ausland und einem Asylantrag Anspruch auf Asyl in Deutschland. Denn liegen diese drei Voraussetzungen vor, besteht die...
  • BildEuGH: Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge ist zulässig (02.03.2016, 08:13)
    Luxemburg (jur). Ob die sogenannte Wohnsitzauflage für geduldete Flüchtlinge zulässig ist, bleibt zunächst offen. Die Auflage ist mit EU-Recht vereinbar, wenn dadurch besondere Probleme bei der Integration der Flüchtlinge aufgefangen werden,...
  • BildWohnungsbeschlagnahmung für Flüchtlinge nur in Ausnahmefällen (08.10.2015, 14:59)
    Berlin (DAV). Auf der Suche nach Schutz vor Krieg und Gewalt kommen derzeit viele Menschen nach Deutschland. Eine Unterkunft für sie zu finden bringt manche Städte und Gemeinden an die Grenzen ihrer Aufnahmefähigkeit. In Hamburg sollen nun...
  • BildLampedusa-Flüchtlinge menschenrechtswidrig untergebracht (02.09.2015, 08:13)
    Straßburg (jur). Keine Türen zu Toiletten oder Duschen, Schlafen auf dem Boden und ein Verbot von Kontakten zur Außenwelt stellen in einem Notaufnahmelager für Flüchtlinge eine Menschenrechtsverletzung dar. Dies hat der Europäische Gerichtshof für...
  • BildKeine Flüchtlinge im besonders geschützten Wohngebiet (02.06.2015, 09:21)
    Hamburg (jur). Im noblen Hamburger Stadtteil Harvesterhude wird vorläufig kein Wohnheim für Flüchtlinge und Wohnsitzlose gebaut. Das Hamburgische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat den vorläufigen Baustopp in einem am Montag, 1. Juni 2015,...
  • BildDie Gedanken sind auch für Flüchtlinge frei (30.10.2013, 14:37)
    Kassel (jur). Abzuschiebende Flüchtlinge müssen nicht gegen ihren Willen schriftlich erklären, dass sie „freiwillig“ aus Deutschland ausreisen wollen. Verlangen ausländische Botschaften für die Ausstellung von Passpapieren solch eine...
  • BildAnerkennung irakischer Flüchtlinge widerrufen (25.02.2011, 11:29)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat mit Urteilen vom heutigen Tag in Fällen irakischer Staatsangehöriger entschieden, ob die Voraussetzungen für den Widerruf der Flüchtlingsanerkennung wegen Änderung der Verhältnisse im Herkunftsland nach...
  • BildBVerwG: Wohnsitzbeschränkungen für anerkannte Flüchtlinge beanstandet (16.01.2008, 09:54)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am 15.01.2008 entschieden, dass wohnsitzbeschränkende Auflagen für anerkannte Flüchtlinge rechtswidrig sind, wenn die Ausländerbehörden damit das Ziel verfolgen, die finanzielle Belastung durch...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

83 + Dre i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.