Tod im Eis

13.02.2014, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Mathematiker Guillaume Jouvet von der Freien Universität Berlin und der Glaziologe Martin Funk von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben in der jüngsten Ausgabe des Fachblatts „Journal of Glaciology“ ihre Ergebnisse zu den Todesumständen von vier Männern in den Alpen im Jahr 1926 publiziert. Im März 1926 kehrten vier junge Männer, davon drei Brüder, nicht von ihrer Bergtour auf dem Großen Aletschgletscher zurück. 86 Jahre später fanden zwei englische Alpinisten die sterblichen Überreste der drei Brüder im ewigen Eis.

Ausgehend vom Fundort der Knochen haben Guillaume Jouvet und Martin Funk mithilfe eines Computermodells den Ort zurückverfolgt, an dem die Männer zu Tode gekommen und vom Gletscher aufgenommen worden sein müssen.

Im März 1926 erreichten mittags vier Männer, drei von ihnen Brüder, den Großen Aletschgletscher, den mit 23 Kilometern längsten Eisstrom der Alpen. Laut Augenzeugen brachen sie am Nachmittag zu einer Tour auf. Es war das letzte Mal, dass man sie lebend sah. Wahrscheinlich gerieten sie in einen Schneesturm und erfroren. 86 Jahre später, im Juni 2012, fanden zwei englische Wanderer Überreste und Ausrüstungsgegenstände der drei Brüder; der vierte Mann bleibt verschollen. Ausgehend vom Fundort der Knochen haben der Mathematiker Guillaume Jouvet aus der Arbeitsgruppe von Professor Ralf Kornhuber an der Freien Universität Berlin und der Glaziologe Martin Funk von der ETH Zürich nun den Ort ermittelt, an dem die Männer höchstwahrscheinlich starben und vom Gletscher aufgenommen wurden. Bei der Rekonstruktion half ihnen ein Computermodell, das Jouvet 2010 während seiner Doktorarbeit an der ETH Lausanne entwickelt hatte.

Ursprünglich hatten die Mathematiker und Glaziologen das Modell erstellt, um Wachstum und Schwund des Aletschgletschers im Zeitalter des Klimawandels zu verstehen. Das Simulationswerkzeug der Forscher stellte erstmals das dreidimensionale Fließfeld des Gletschers dar und ließ auch Aussagen über die Fließgeschwindigkeit im Innern des Gletschers zu. Mit ihrem Modell simulierten die Forscher zunächst die zukünftige Entwicklung des Aletschgletschers in einem sich verändernden Klima.

Im Fall der vermissten Wanderer nutzten die Forscher das Modell, um die Geschichte des Gletschers rückwärts zu simulieren: um den Weg zurückzuverfolgen, den die sterblichen Überreste der Brüder im Gletscher nahmen. Das Modell berücksichtigt die zeitlich und räumlich variierende Fließgeschwindigkeit des Eises. Es zeigte sich, dass die Körper mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 122 Metern pro Jahr insgesamt rund 10,5 Kilometer im Eis transportiert worden sein müssen. So gelang es den Wissenschaftlern, das Gebiet, in dem die Alpinisten verschwanden und vom Gletscher „verschluckt“ wurden, zu bestimmen und auf eine Fläche von 1600 mal 300 Metern einzugrenzen.

Jouvet und Funk hoffen, bei der Lösung weiterer ungeklärter Fälle helfen zu können, zum Beispiel beim spurlosen Verschwinden eines Flugzeugs des Typs Dakota C-53. Im November 1946 stürzte die Maschine auf dem Gauligletscher in den Berner Alpen ab. Die Passagiere – amerikanische Militärangehörige – konnten in einer komplizierten Aktion gerettet werden; die Maschine verschwand im Eis. Die Forscher wollen mithilfe ihres Programms eine Prognose erstellen, wann das Flugzeug wieder vom Gletscher freigegeben werden wird. Vom vierten jungen Mann, der die drei Brüder an jenem Tag im Jahr 1926 begleitet hatte, fehlt bis heute jede Spur – bis das Eis eines Tages vielleicht auch seine sterblichen Überreste freigibt.

Weitere Informationen
Dr. Guillaume Jouvet, Freie Universität Berlin, Institut für Mathematik, Telefon:030 / 838-75348, E-Mail: guillaume.jouvet@fu-berlin.de

Weitere Informationen:
- http://page.mi.fu-berlin.de/jouvet/#simulations

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildForschungsreise ins ewige Eis (29.11.2011, 11:10)
    Neunmonatige Überwinterung bei -86°C Außentemperatur, abgeschottet von der Außenwelt in der Ostantarktis - Sporthochschul-Wissenschaftlerin Dr. Vera Abeln bricht zu vierwöchigem Forschungsaufenthalt auf die Antarktisforschungsstation Concordia...
  • BildEisenbahn, Schoko-Eis und Glühwürmchen (13.07.2011, 09:10)
    Wie funktioniert der Zufall, wohin soll man mit dem Auto von heute zum Tanken fahren? Wie schaut man ins Innere des Menschen oder warum mag man Schoko-Eis? Diese und viele weitere Themen gibt es bei der neunten KIT-Kinder-Uni des Karlsruher...
  • BildNashornbaby aus dem Eis (24.10.2008, 15:00)
    Erstmals wurde ein Breitmaulnashorn geboren, das mit Gefriersperma gezeugt wurde.Am 22. Oktober 2008 um 4:57 Uhr kam das männliche Nashornbaby im Budapester Zoo auf die Welt. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung...
  • BildFeuer unter dem Eis (25.06.2008, 20:00)
    Internationale Expedition entdeckt gigantische Vulkanexplosion im Arktischen OzeanSPERRFRIST: 25.06.2008, 19:00 Uhr mitteleuropäische SommerzeitErstmals konnte ein internationales Forscherteam in der Tiefe des eisbedeckten Arktischen Ozeans...
  • BildErdbeben durch schmelzendes Eis (21.11.2007, 11:00)
    Abschmelzende Eisschilde führen nicht nur zu einer schnellen Hebung und Aufwölbung der Erdoberfläche als Folge der Entlastung, sondern auch zu starken Veränderungen des Spannungsfeldes in der Erdkruste. Prof. Dr. Ralf Hetzel vom...
  • BildKosmisches Feuer und Eis (15.12.2006, 17:00)
    Staub aus dem Kometen Wild 2 liefert überraschende ResultateDie 1999 gestartete Raumsonde "Stardust" ist nach einer Reise über mehr als vier Milliarden Kilometer durch unser Sonnensystem im Januar dieses Jahres erfolgreich auf die Erde...
  • BildUnerhört 65 - Frühling unterm Eis (27.11.2006, 12:00)
    Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem Alfred-Wegener-Institut und Unerhört - Verein für neue Musik e. V. im Rahmen von "Stadt der Wissenschaft 2005" bietet dieses Folgeprojekt die Möglichkeit, wissenschaftliche Daten in einen...
  • BildHeißes Eis (12.01.2006, 09:00)
    TUM-Physiker überwinden den Schmelzpunkt von Eis Eis kann bis zu Zimmertemperatur erhitzt werden, ohne dass es sofort schmilzt. Dieser Nachweis gelang erstmalig einem Wissenschaftler-Team am Lehrstuhl für Experimentalphysik (Prof. Alfred...
  • BildTod im ewigen Eis (21.10.2005, 10:00)
    Zum 125. Geburtstag und 75. Todestag erinnert das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung an den deutschen Polarforscher und Geowissenschaftler Alfred Wegener. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Alfred-Wegener-Institut ein...
  • BildGrönland bald ohne Eis? (20.10.2005, 21:00)
    Ein Anstieg des Meeresspiegels ist eine der wichtigsten Konsequenzen aus einer erhöhten Konzentration an Treibhausgasen in unserer Atmosphäre und der daraus resultierenden globalen Klimaerwärmung. Ein völliges Abschmelzen des grönländischen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

58 + Fü,n f =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.