Tod im Eis

13.02.2014, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Der Mathematiker Guillaume Jouvet von der Freien Universität Berlin und der Glaziologe Martin Funk von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben in der jüngsten Ausgabe des Fachblatts „Journal of Glaciology“ ihre Ergebnisse zu den Todesumständen von vier Männern in den Alpen im Jahr 1926 publiziert. Im März 1926 kehrten vier junge Männer, davon drei Brüder, nicht von ihrer Bergtour auf dem Großen Aletschgletscher zurück. 86 Jahre später fanden zwei englische Alpinisten die sterblichen Überreste der drei Brüder im ewigen Eis.

Ausgehend vom Fundort der Knochen haben Guillaume Jouvet und Martin Funk mithilfe eines Computermodells den Ort zurückverfolgt, an dem die Männer zu Tode gekommen und vom Gletscher aufgenommen worden sein müssen.

Im März 1926 erreichten mittags vier Männer, drei von ihnen Brüder, den Großen Aletschgletscher, den mit 23 Kilometern längsten Eisstrom der Alpen. Laut Augenzeugen brachen sie am Nachmittag zu einer Tour auf. Es war das letzte Mal, dass man sie lebend sah. Wahrscheinlich gerieten sie in einen Schneesturm und erfroren. 86 Jahre später, im Juni 2012, fanden zwei englische Wanderer Überreste und Ausrüstungsgegenstände der drei Brüder; der vierte Mann bleibt verschollen. Ausgehend vom Fundort der Knochen haben der Mathematiker Guillaume Jouvet aus der Arbeitsgruppe von Professor Ralf Kornhuber an der Freien Universität Berlin und der Glaziologe Martin Funk von der ETH Zürich nun den Ort ermittelt, an dem die Männer höchstwahrscheinlich starben und vom Gletscher aufgenommen wurden. Bei der Rekonstruktion half ihnen ein Computermodell, das Jouvet 2010 während seiner Doktorarbeit an der ETH Lausanne entwickelt hatte.

Ursprünglich hatten die Mathematiker und Glaziologen das Modell erstellt, um Wachstum und Schwund des Aletschgletschers im Zeitalter des Klimawandels zu verstehen. Das Simulationswerkzeug der Forscher stellte erstmals das dreidimensionale Fließfeld des Gletschers dar und ließ auch Aussagen über die Fließgeschwindigkeit im Innern des Gletschers zu. Mit ihrem Modell simulierten die Forscher zunächst die zukünftige Entwicklung des Aletschgletschers in einem sich verändernden Klima.

Im Fall der vermissten Wanderer nutzten die Forscher das Modell, um die Geschichte des Gletschers rückwärts zu simulieren: um den Weg zurückzuverfolgen, den die sterblichen Überreste der Brüder im Gletscher nahmen. Das Modell berücksichtigt die zeitlich und räumlich variierende Fließgeschwindigkeit des Eises. Es zeigte sich, dass die Körper mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 122 Metern pro Jahr insgesamt rund 10,5 Kilometer im Eis transportiert worden sein müssen. So gelang es den Wissenschaftlern, das Gebiet, in dem die Alpinisten verschwanden und vom Gletscher „verschluckt“ wurden, zu bestimmen und auf eine Fläche von 1600 mal 300 Metern einzugrenzen.

Jouvet und Funk hoffen, bei der Lösung weiterer ungeklärter Fälle helfen zu können, zum Beispiel beim spurlosen Verschwinden eines Flugzeugs des Typs Dakota C-53. Im November 1946 stürzte die Maschine auf dem Gauligletscher in den Berner Alpen ab. Die Passagiere – amerikanische Militärangehörige – konnten in einer komplizierten Aktion gerettet werden; die Maschine verschwand im Eis. Die Forscher wollen mithilfe ihres Programms eine Prognose erstellen, wann das Flugzeug wieder vom Gletscher freigegeben werden wird. Vom vierten jungen Mann, der die drei Brüder an jenem Tag im Jahr 1926 begleitet hatte, fehlt bis heute jede Spur – bis das Eis eines Tages vielleicht auch seine sterblichen Überreste freigibt.

Weitere Informationen
Dr. Guillaume Jouvet, Freie Universität Berlin, Institut für Mathematik, Telefon:030 / 838-75348, E-Mail: guillaume.jouvet@fu-berlin.de

Weitere Informationen:
- http://page.mi.fu-berlin.de/jouvet/#simulations

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVorerst auf Eis gelegt wurde die Vorratsdatenspeicherung (23.06.2017, 13:56)
    Münster (jur). Die ab dem 1. Juli 2017 gesetzlich vorgesehene Vorratsdatenspeicherung verstößt nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Nordrhein-Westfalen gegen EU-Recht. In einem Beschluss vom Donnerstag, 22. Juni 2017, gaben die...
  • BildBei Schnee und Eis ist Räumung im drei-Stunden-Rhythmus zu wenig (05.02.2013, 15:55)
    Berlin (DAV). Bei besonders stark frequentierten U-Bahn-Zugängen reicht bei Schnee- und Eisglätte eine Räumung alle drei Stunden nicht aus. Das entschied das Amtsgericht Charlottenburg am 31. Oktober 2012 und sprach einer Frau, die sich verletzt...
  • BildSchwurgericht verhandelt Tod eines Säuglings (21.08.2012, 12:03)
    OSNABRÜCK. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Osnabrück verhandelt am Mittwoch, den 22. August 2012, ab 08:30 Uhr im Saal 272 in einer Strafsache gegen einen jetzt 35-jährigen Angeklagten aus Osnabrück wegen des Vorwurfs des Totschlags an...
  • BildBundespatentgericht bestätigt Marke für Eis, aber nicht für Kuchen (06.06.2012, 15:25)
    München (jur). Das Kinderlied „Backe backe Kuchen“ ist allgemeingut. Der Anfang des Liedes „Backe Backe“ eignet sich daher nicht als Marke für Backwaren und ähnliche Lebensmittel, heißt es in einem am Donnerstag, 31. Mai 2012, veröffentlichten...
  • BildFORIS AG: Die EU legt die Sammelklage auf Eis (04.10.2010, 14:37)
    Die Bündelung von Klagen ist in Deutschland dennoch möglich Bonn, den 4. Oktober. 2010. EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat angekündigt, die Pläne der Europäischen Union, die Sammelklage zuzulassen, vorläufig nicht zu beschleunigen. Der...
  • BildTod bei Brechmitteleinsatz: Freispruch aufgehoben (29.04.2010, 12:38)
    Das Landgericht Bremen hat den zur Tatzeit 41-jährigen Angeklagten von dem Vorwurf freigesprochen, am 27. Dezember 2004 fahrlässig als Arzt den Tod des 35 Jahre alten C., eines Staatsangehörigen der Republik Sierra Leone, im Rahmen einer...
  • BildEis und Schnee: wann und wo Vermieter bzw. Mieter streuen und fegen müssen (21.11.2008, 15:47)
    (dmb) Verantwortlich für die Streu- und Räumpflichten im Winter sind nach den Ortssatzungen der Städte die Anlieger, das heißt die Hauseigentümer und Vermieter. Soweit sie für diese Arbeiten professionelle Winterdienste oder einen Hausmeister...
  • BildZu den Streu- und Räumpflichten bei Schnee und Eis (11.03.2005, 17:04)
    (dmb) Bei Schneefall und anhaltendem, gefrierendem Eis- oder Sprühregen reicht es nicht aus, einmal früh morgens zu fegen und zu streuen. Vielmehr sind an die Streu- und Räumpflichten besonders strenge Anforderungen zu stellen. Hier muss innerhalb...
  • BildParkplatz eines Hotels muss bei Schnee und Eis gestreut werden (05.11.2004, 11:49)
    Berlin (DAV). Der Parkplatz eines Hotels muss, wenn er für Gäste bestimmt ist, bei Eis und Schnee gestreut werden. Das Landsgericht Augsburg entschied, dass allein das Räumen des Geländes nicht ausreicht, wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt...
  • BildAutofahrer müssen sich bei Schnee und Eis auf Hindernisse einstellen (05.11.2004, 11:46)
    Berlin (DAV). Bei Schnee und Eis müssen die Verkehrsteilnehmer ihre Fahrweise den widrigen Verhältnissen anpassen. Wer die zuständige Kommune im Winter wegen einer Amtspflichtverletzung auf Schadensersatz verklagen will, geht in aller Regel leer...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

55 + Zwe..i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.