Teilzeitarbeit in Gesundheit und Pflege – IAT untersuchte Mobilisierung von Arbeitszeitreserven

11.04.2016, 10:13 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in der Gesundheits- und Krankenpflege arbeitet in Teilzeit oder geringfügiger Beschäftigung. Wäre die Aufstockung von Teilzeitstellen eine Möglichkeit den Fachkräftemangel in der Pflege abzufedern? In einer aktuellen Studie hat das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) untersucht, ob und welche Arbeitskraftreserven im Pflegebereich mobilisiert werden könnten.

Anhand von Daten des Lohn-Spiegels des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung analysierten die IAT-Forscher/innen Denise Becka, Michaela Evans und Fikret Öz persönliche Interessen und Motivationen von Pflegekräften, ihre Präferenzen zu Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten sowie Gründe für die Ausübung von Teilzeitarbeit im Branchen- und Berufsvergleich. Mit Blick auf die Frage nach der Zufriedenheit mit den vertraglich vereinbarten Arbeitszeiten zeigte sich etwa ein Viertel der befragten Pflegekräfte an einer Aufstockung der Wochenstunden interessiert. Somit scheint ein Potenzial zur Ausweitung der Beschäftigung in der Pflege zwar vorhanden, wird von den Befragten aber wenig favorisiert: „Im Vergleich mit anderen Berufen und Branchen gibt es strukturelle Ungleichheiten und Belastungen in den Pflegeberufen, die den Wunsch nach Teilzeitarbeit prägen“, stellt die Studie fest.

Hierzu gehören hohe Teilzeitanteile in den Helferberufen, die den geringer qualifizierten und entsprechend niedriger entlohnten Helferbereich in der Pflege zusätzlichen Prekarisierungsrisiken aussetzen. Auch die Kopplung von Teilzeitarbeit mit befristeten Arbeitsverträgen birgt Risiken. Das Überstundenvolumen ist im Vergleich zu anderen Berufen und Branchen überdurchschnittlich hoch und wird mit unterschiedlichen Modellen vergütet, über die z.T. eine „verdeckte“ Aufstockung von Arbeitszeiten generiert wird.

Das Ziel, Arbeitskraftreserven zu mobilisieren, hängt maßgeblich auch davon ab, ob es gelingt Arbeitsbedingungen zu schaffen, die einerseits den vorzeitigen Rückzug in die Teilzeitarbeit verhindern. „Damit die Aufstockung von Teilzeitstellen sowohl für Arbeitgeber als auch für die Beschäftigten im Pflegebereich interessant wird, müssen andererseits die im Branchenvergleich charakteristischen und strukturell angelegten Prekarisierungsrisiken verringert werden“, stellen die IAT-Forscher/innen fest. Dem sollte in der aktuellen Debatte um die Aufwertung von Pflegearbeit stärker Rechnung getragen werden. Als handlungspraktische Bezüge für Einrichtungen sollten neue Gestaltungsoptionen stärker in die Diskussion eingebracht und erprobt werden, die z.B. einen flexibleren Personaleinsatz mit neuen Versorgungslösungen verknüpfen. Hier könnten neue Arbeitsbereiche mit einem breiteren Einsatzfeld und reduzierten Arbeitsbelastungen z.B. im Sinne von Job-Rotationsmodellen entstehen, schlagen die Wissenschaftler/innen vor.

Weitere Informationen:

Denise Becka, Tel: 0209-1707-227, becka@iat.eu, Michaela Evans, Tel.: 0209/1707-121, evans@iat.eu, Fikret Öz, Tel.: 0209/1707-235, oez@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu/forschung-aktuell/2016/fa2016-04.pdf (Studie)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWichtiger als Autofahren sind Leben und Gesundheit (31.07.2017, 14:34)
    Stuttgart (jur). Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat das Land Baden-Württemberg zu umgehenden Nachbesserungen des Luftreinhalteplans für die Landeshauptstadt aufgefordert. Insbesondere müssten die bislang erst ab 2020 geplanten Fahrverbote...
  • BildMinderung der Erbschaftsteuer wegen Pflege der Eltern (05.07.2017, 16:32)
    München (jur). Pflegen Kinder ihre Eltern, steht ihnen nach deren Tod im Erbfall ein Pflegefreibetrag auf die Erbschaftsteuer zu. Der Freibetrag darf nicht mit dem vom Finanzamt bislang üblichen Argument verwehrt werden, dass die Kinder sowieso...
  • BildArbeitgeber muss nicht über Negativ-Auswirkung von Teilzeitarbeit aufklären (06.01.2017, 14:54)
    Nürnberg/Berlin (DAV). Wechselt ein Arbeitnehmer von Vollzeit in Teilzeit, muss der Arbeitgeber den Mitarbeiter nicht über die negativen Folgen auf die betriebliche Altersversorgung aufklären. So weit geht seine Fürsorgepflicht nicht. Umgekehrt...
  • BildKeine Enterbung bei verweigerter Pflege (03.03.2014, 16:33)
    Frankfurt/Main (jur). Lehnen Kinder die persönliche Pflege ihrer Eltern ab, dürfen sie deshalb später nicht vollständig enterbt werden. Auch dann steht ihnen der gesetzliche Pflichtteil des Erbes zu, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt...
  • BildMenschenwürdige Pflege für Demenzkranke gefordert (11.04.2011, 10:20)
    Berlin (DAV). Das zentrale Thema des am 8. April 2011 stattfindenden 2. Deutschen Seniorenrechtstages in Berlin ist „Demenz und Lebensqualität“. Nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) müssen insbesondere...
  • BildPsychische Gesundheit am Arbeitsplatz: TU München bietet Workshops für Führungskräfte (06.07.2010, 09:19)
    Beitrag Nr. 183742 vom 06.07.2010 Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz: TU München bietet Workshops für Führungskräfte Die Arbeit macht immer mehr Menschen psychisch krank: Bei einem guten Viertel der seelisch leidenden Frauen und Männer sind die...
  • BildUnternehmen: Organisatorische Veränderungen beeinflussen die Gesundheit der Mitarbeiter (24.09.2009, 00:45)
    Beitrag Nr. 167141 vom 24.09.2009 Unternehmen: Organisatorische Veränderungen beeinflussen die Gesundheit der Mitarbeiter Organisatorische Wandel gehen an den Menschen in den Unternehmen nicht spurlos vorüber - weder an den Führungskräften, noch...
  • BildBAuA: Länge der Arbeitszeit beeinflusst deutlich die Gesundheit (12.05.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 160220 vom 12.05.2009 BAuA: Länge der Arbeitszeit beeinflusst deutlich die Gesundheit Länge der Arbeitszeit und gesundheitliches Wohlbefinden stehen in einem direkten Zusammenhang: Je mehr Arbeitsstunden Beschäftigte leisten, umso eher...
  • BildBAG: Schicht- und Wechselschichtzulage bei Teilzeitarbeit (26.09.2008, 12:19)
    Nach dem am 1. Oktober 2005 in Kraft getretenen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) erhalten Teilzeitbeschäftigte das Arbeitsentgelt und alle sonstigen Entgeltbestandteile in dem Umfang, der dem Anteil ihrer individuell vereinbarten...
  • BildBFH: Zum "Rücklagenmanagement" zur "Mobilisierung" von Körperschaftsteuerguthaben (11.10.2006, 15:07)
    Durch die Steuerreform 2001 wurde mit (im Grundsatz) erstmaliger Wirkung vom Veranlagungszeitraum 2001 das System der Besteuerung von Kapitalgesellschaften grundlegend umgestellt. An die Stelle des sog. Anrechnungsverfahrens trat eine...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 - S e_chs =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.