Tagung "Anders und gleich in NRW": Zum Alltag sexueller und geschlechtlicher Minderheiten

04.05.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wie sieht der Alltag von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, transsexuellen und intersexuellen Menschen in Nordrhein-Westfalen aus? Wo gibt es noch Diskriminierungen? Wie gleichgestellt sind sie wirklich? Antworten geben geladene Gäste aus Politik, Wissenschaft und sozialer Praxis am Donnerstag, 10. Mai, von 10 bis 18 Uhr auf der interdisziplinären Fachtagung „anders und gleich in NRW“ im Bochumer Zentrum für IT-Sicherheit (Lise-Meitner-Allee 4).

Anders und gleich in NRW
Zum Alltag sexueller und geschlechtlicher Minderheiten in NRW
Fachtagung zu Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt

Wie sieht der Alltag von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, transsexuellen und intersexuellen (LSBTTI) Menschen in Nordrhein-Westfalen aus? Wo gibt es noch Diskriminierungen? Wie gleichgestellt sind sie wirklich? Antworten geben geladene Gäste aus Politik, Wissenschaft und sozialer Praxis am Donnerstag, 10. Mai, von 10 bis 18 Uhr auf der interdisziplinären Fachtagung „anders und gleich in NRW“ im Bochumer Zentrum für IT-Sicherheit (Lise-Meitner-Allee 4).

Vom Ministerium gefördert

Die Veranstaltung ist Teil des Kooperationsprojekts „Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt“ von den RUB-Gender Studies (Prof. Dr. Katja Sabisch), dem Lehrstuhl für Geschlechterforschung und Soziale Ungleichheit (Prof. Dr. Ilse Lenz/RUB) sowie dem Kampagnenbüro „anders und gleich – Nur Respekt Wirkt“. Es wird gefördert vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW und unterstützt durch das „Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW“.

Stark gewandelte Wahrnehmung

Die seit den Siebziger-Jahren stark gewandelte öffentliche Wahrnehmung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender, transsexuellen und intersexuellen Lebensweisen kann bislang kaum anhand quantitativer Daten und empirischer Forschung nachvollzogen werden. Durch Vorträge, Workshops und eine Podiumsdiskussion soll im Rahmen der Tagung diesem Defizit begegnet werden. Zudem werden aktuelle, bislang unveröffentlichte Forschungen präsentiert: ein Bericht zum Forschungsstand um Anerkennung und Akzeptanz von „queeren“ Menschen in NRW, eine Studie des LSVD zur „Lebenssituation von Transsexuellen in NRW“ (beide gefördert durch das NRW-Emanzipationsministerium) sowie eine Sonderauswertung von Daten zur „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“ (GMF, Bielefeld) zum Thema Homophobie in NRW (im Auftrag des NRW-Emanzipationsministeriums). Die vorliegenden Ergebnisse dienen am 10. Mai als Diskussionsgrundlage, um Ziele für zukünftiges soziales, politisches und wissenschaftliches Handeln zu formulieren.

Grußwort von Barbara Steffens

Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW, wird die Bochumer Veranstaltung mit einem Grußwort eröffnen: „Die Auseinandersetzung mit den Lebenslagen verschiedener sexueller Minderheiten macht deutlich, dass wir noch viel tun müssen, um eine emanzipierte Gesellschaft zu werden. Es gilt, vielfältige Identitäten anzuerkennen und ihnen mit Respekt zu begegnen. Das bedeutet auch, Menschen vom engen Korsett der Geschlechtsrollenklischees zu befreien.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Katja Sabisch, Juniorprofessur Gender Studies, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, 0234/32-22988, Katja.Sabisch@rub.de

Angeklickt

Gender Studies (Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB):
http://www.sowi.rub.de/gender

LSBTTI in NRW:
http://www.sowi.rub.de/genderstudies/lsbtti

Redaktion: Daniel Duhr

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildNRW: Professorenbesoldung war verfassungswidrig (12.03.2014, 14:09)
    Eine Universitätsprofessorin und ein Universitätsprofessor aus Nordrhein-Westfalen sind bis zum 30. Juni 2008 verfassungswidrig zu niedrig besoldet worden. Dies hat der 3. Senat des Oberverwaltungsgerichts mit Urteilen vom 12. Februar 2014...
  • Bild„Bürgerbewegung pro NRW“ verfassungsfeindlich (30.05.2013, 14:17)
    Düsseldorf (jur). Die Partei „Bürgerbewegung pro NRW“ durfte zumindest 2010 im Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen als verfassungsfeindlich eingestuft werden. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf am Mittwoch, 29. Mai 2013,...
  • Bild„Gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit auch im Alltag konsequent vorgehen!“ (22.08.2012, 11:08)
    20 Jahre nach den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen hat Staatsministerin Maria Böhmer an die Verantwortung des Staates und jedes Einzelnen im Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus appelliert. „Die menschenverachtenden...
  • BildKinderbildungsgesetz NRW teilweise verfassungswidrig (31.08.2011, 15:20)
    Der Ausschluss privatgewerblicher Träger von Kindertagesstätten von der im Kinderbildungsgesetz NRW (KiBiz) vorgesehenen finanziellen Förderung verstößt nach vorläufiger Einschätzung gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes. Zu...
  • BildLandespräventionsrat in NRW vorgestellt (18.07.2011, 09:42)
    Der von Justizminister Thomas Kutschaty berufene neue Landespräventionsrat hat in dieser Woche seine Arbeit aufgenommen. Den Vorsitz in dem Gremium habe der frühere nordrhein-westfälische Justiz- und Finanzminister Prof. Jochen Dieckmann...
  • BildUmfrage im Mittelstand: Veränderung gehört zum Alltag (12.04.2011, 10:49)
    Beitrag Nr. 199285 vom 12.04.2011 Umfrage im Mittelstand: Veränderung gehört zum Alltag Veränderungen gehören in mittelständischen Unternehmen dazu: Von Veränderungsprozessen im laufenden Jahr wie auch im vergangenen Jahr berichten 78 Prozent der...
  • BildTeamfähigkeit: Immer wieder gefordert, doch im Alltag weniger Wirklichkeit als Wunsch (04.05.2011, 00:00)
    Beitrag Nr. 200135 vom 04.05.2011 Teamfähigkeit: Immer wieder gefordert, doch im Alltag weniger Wirklichkeit als Wunsch Teamarbeit ist längst ein Muss: Teamfähigkeit gehört zu den Soft Skills, die ganz oben auf der Prioritätenliste der...
  • BildWissenschaftliches Experiment zur Geldwert-Illusion: Keine Illusion, sondern neuronaler Alltag (02.04.2009, 13:45)
    Beitrag Nr. 158290 vom 02.04.2009 Wissenschaftliches Experiment zur Geldwert-Illusion: Keine Illusion, sondern neuronaler Alltag Geht es um Geld, wird Rationalität klein geschrieben: Große Zahlen verführen Menschen, die so genannte...
  • BildZypries begrüßt französischen und deutschen Ethikrat zu gemeinsamer Tagung (18.05.2005, 11:59)
    Bundesjustizministerin Brigitte Zypries hat heute die Mitglieder des französischen und des deutschen Nationalen Ethikrates zum Auftakt ihrer gemeinsamen Tagung in Berlin begrüßt. Zum zweiten Mal nach November 2003 treffen sich die beiden Gremien...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

88 + D__rei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.