Suizid – bei Männern ein Phänomen aller Altersgruppen

10.05.2013, 13:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Stiftung Männergesundheit stellte Ende April den „Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit“ vor. Der Bericht weist nicht nur auf Defizite in der Diagnostik und Versorgung psychischer Erkrankungen bei Männern hin, sondern liefert auch aufschlussreiche Erkenntnisse zu Hintergründen und Risikofaktoren, aus denen sich berufs- und gesundheitspolitische Forderungen zu deren Prävention ableiten lassen. Beispiel Depression und Suizid: Männer nehmen sich dreimal häufiger das Leben als Frauen und das hohe Suizidrisiko bei Männern ist nicht auf eine bestimmte Altersgruppe begrenzt. Diese Tatsachen sollten moderne Präventionsprogramme berücksichtigen.

Das „Modell Werther“ hat ausgedient: Der männliche Suizid ist längst kein alleiniges Jugendphänomen mehr: Männer aller Altersklassen sind betroffen und die Gründe liegen in der Regel tiefer als eine romantisch-überhöhte Liebensenttäuschung. Dem Freitod geht meistens eine längere Phase einer schweren Depression voraus, die in vielen Fällen nicht diagnostiziert und behandelt wurde. Jährlich nehmen sich in Deutschland 7.600 Männer das Leben. Die Suizidrate bei Männern ist zwischen den Jahren 2009 und 2011 um 9% gestiegen, was auf eine steigende Dunkelziffer von Depressionen in der männlichen Bevölkerung schließen lässt.

Wir haben in Deutschland jährlich über 900 Drogentote zu beklagen , 550 Menschen versterben an Aids und 3.900 Männer an Leukämie ; die Zahl der männlichen Suizidtoten macht deutlich, wie viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit und Präventionsarbeit die Themen „männlicher Suizid“ und „männliche Depression“ erfordern.

Wie der jüngst publizierte Männergesundheitsbericht 2013 zeigt, weist die Suizidkurve bei Männern in drei Altersgruppen besonders hohe Spitzen auf: Bei den 15 bis 24-Jährigen, den 45 bis 59-Jährigen und bei Männern im Rentenalter ab 70 Jahre. Es wird deutlich, dass damit die Motive, Ursachen und Auslöser altersspezifisch unterschiedlich sein müssen.

Die Stiftung Männergesundheit fordert daher differenzierte Präventionsprogramme, die sich speziell an die Bedürfnisse depressiver und suizidaler Männer verschiedener Altersklassen richten. „Als verantwortungsbewusste Gesellschaft müssen wir die unterschiedlichen Motivlagen erforschen, Präventionsprogramme daran ausrichten, aber auch gesellschaftskritische Frage stellen“, so Prof. Dr. med. Lothar Weißbach, medizinischer Vorstand der Stiftung Männergesundheit. „Angesicht der hohen Suizidrate bei den über 70-Jährigen bleibt beispielsweise zu fragen, ob unsere Gesellschaft überhaupt ein Altern in Würde zulässt und ob es nicht elende Lebensumstände und soziale Isolation sind, die vor allem alte Männer in den Freitod treiben.“

Referenzen:
http://www.drogenbeauftragte.de/presse/pressemitteilungen/2013-01/zahl-der-drogentoten-2012.html
http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Epidemiologie/Daten_und_Berichte/EckdatenDeutschland.pdf?__blob=publicationFile

http://www.rki.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/krebs_in_deutschland_inhalt.html?nn=2378942

Für Rückfragen:
Pressestelle Stiftung Männergesundheit
Dr. phil. Bettina Albers
c/o albersconcept
Telefon 03643 776423, Telefax 03643 776452
Mobil 0174 2165629
E-Mail albers@albersconcept.de
Internet www.stiftung-maennergesundheit.de

Weitere Informationen:
- http://www.stiftung-maennergesundheit.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKein Schadensersatzanspruch für Lokführer nach abgewendetem Suizid eines psychsich Kranken (18.01.2017, 16:53)
    Karlsruhe (jur). Springt ein psychisch Kranker in Suizidabsicht vor einem Zug, kann auch der Lokführer wegen dieses Erlebnisses krank werden. Überlebt der psychisch Kranke seinen Suizidversuch, kann ihn der Lokführer aber nur im Ausnahmefall für...
  • BildKein Grundrecht auf Suizid durch Schlafmittel (16.12.2015, 14:29)
    Köln (jur). Bei einem Suizidwunsch muss der Staat nicht den Zugang zur tödlichen Arzneidosis erlauben. Weder verstößt dies gegen das Grundgesetz noch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention, entschied das Verwaltungsgericht Köln in einem am...
  • BildEGMR: Kein Recht auf assistierten Suizid (16.07.2015, 15:32)
    Straßburg (jur). Es gibt kein Grundrecht auf assistierten Suizid. Das hat am Donnerstag, 16. Juli 2015, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg bekräftigt (Az.: 2478/15). Er wies eine Beschwerde aus Großbritannien als...
  • BildKeine Altersdiskriminierung bei Schaffung ausgewogener Altersstruktur im Insolvenzverfahren (20.12.2013, 15:39)
    Die durch § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 InsO im Insolvenzverfahren eröffnete Möglichkeit der Schaffung einer ausgewogenen Personalstruktur durch Bildung von Altersgruppen verletzt das unionsrechtliche Verbot der Altersdiskriminierung nicht. Sie ist...
  • BildWeihnachtstassen dürfen nicht täglich verkauft werden (10.05.2013, 09:07)
    Weihnachtstassen, Becher, Grablichter, Christbaumkugeln, Schneemannfiguren dürfen an Sonn- und Feiertagen von einem Gartencenter nicht verkauft werden, weil sie kein Zubehör zu Blumen und Pflanzen sind. Das hat der 4. Zivilsenat des...
  • BildSozialauswahl stellt keine Altersdiskriminierung dar (16.12.2011, 14:55)
    Nach § 1 Abs. 3 Satz 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) muss der Arbeitgeber bei Kündigungen aus betrieblichen Gründen zwischen den von ihrer Tätigkeit her vergleichbaren Arbeitnehmern eine Auswahl nach sozialen Gesichtspunkten vornehmen. Eines der...
  • BildUmfrage unter Arbeitnehmern zur Bereitschaft, mehr in die eigene Weiterbildung zu investieren (10.12.2010, 10:29)
    Beitrag Nr. 192492 vom 10.12.2010 Umfrage unter Arbeitnehmern zur Bereitschaft, mehr in die eigene Weiterbildung zu investieren Nein, danke, sagt ein knappes Viertel aller über Sechzigjährigen zu lebenslangem Lernen: Je älter Arbeitnehmerinnen und...
  • BildBBSR-Publikation beleuchtet das Phänomen Multilokalität (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 156316 vom 05.03.2009 BBSR-Publikation beleuchtet das Phänomen Multilokalität Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für berufstätige Eltern, deren Arbeitsort ein anderer ist als der Wohnstandort, eine besondere Herausforderung....
  • BildStellenausschreibung: Diskrimierung von Männern durch frauenfördernden Hinweis? (14.01.2009, 10:49)
    Die Parteien streiten sich über ein Stellenausschreibungsverfahren im öffentlichen Dienst. In Anlehnung an das Landesgleichstellungsgesetz NRW, wonach Frauen gegenüber Männern der Vorzug einzuräumen ist, wenn sie in der für die Stelle maßgeblichen...
  • BildKündigungsschutz: Altersdiskriminierung kann sozialwidrig sein (07.11.2008, 06:53)
    Die Diskriminierungsverbote des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (§§ 1 - 10 AGG) finden im Rahmen des Kündigungsschutzes nach dem Kündigungsschutzgesetz Anwendung. Eine Kündigung, die ein Diskriminierungsverbot verletzt, kann daher...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

18 - V ier =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.