Stilllegung und Rückbau von Kernkraftwerken: Vereinbarung zwischen dem CEA und Veolia

05.02.2013, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Unternehmen Veolia Environnement und die Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) unterzeichneten am 15. Januar 2013 eine allgemeine Kooperationsvereinbarung im Bereich der Stilllegung und des Rückbaus von kerntechnischen Anlagen und eine Sondervereinbarung über zwei CEA-Anlagen: in
Marcoule (Gard) und in Cadarache (Bouches-du-Rhône).

Diese Vereinbarungen beziehen sich auf eine technologische Zusammenarbeit zwischen Veolia Environnement und der CEA, insbesondere im Bereich der radiologischen Kartierung von Einrichtungen und der dazugehörigen Ausrüstungen. Die radiologische Kartierung der Einrichtungen gehört zu den wichtigsten
technologischen Herausforderungen bei der Stilllegung. Insbesondere bei der Einschätzung des Ausgangszustands sind nukleare Messungen und deren Integration unerlässlich, um den Ablauf der Stilllegung zu definieren und zu optimieren sowie um den Schutz der Arbeitnehmer und der Umwelt zu verbessern. Die Einschätzung des Endzustands dient als Beweis dafür, dass der erwartete Endzustand des Systems erreicht wurde.
Als Teil dieser Zusammenarbeit bringt die Direktion für Atomenergie (DEN) der CEA ihr Fachwissen und ihre Erfahrung im Bereich Stilllegung und Rückbau – die sie insbesondere Ende 2012 durch den Erfolg des Projekts "Passage" beim Rückbau der CEA-Atomanlagen in Grenoble (Isère) unter Beweis gestellt hat -
sowie ihre Kompetenzen bei der Erforschung und Entwicklung von Techniken und Geräten zur optimalen Durchführung dieser Operationen (Messung, Robotik, 3D-Simulation, etc.) ein. Veolia seinerseits wird über seine ochtergesellschaft Asteralis industrielle Lösungsvorschläge für die umfassende Einschätzung des
radiologischen Zustands der Anlagen unterbreiten, sowohl vor, während, als auch nach der Stilllegung.
Eine erste konkrete Umsetzung dieser Zusammenarbeit erfolgt an zwei Standorten der CEA-DEN. Dabei geht es um die genaue Einschätzung eines Labors in Cadarache und verschiedener Betriebsgelände in Marcoule.
Bei der Stilllegung von Atomanlagen am Ende ihres Lebenszyklus geht es um deren Rückbau im Hinblick auf eine Weiterverwertung der Grundstücke bzw. Gebäude und die Einhaltung der geltenden Vorschriften.
In Frankreich sind die Kernkraftwerksbetreiber selbst für die Durchführung aller erforderlichen Maßnahmen verantwortlich. Deren Umfang hängt von der zukünftigen Nutzung des Geländes ab. Diese komplexen und langwierigen Operationen werden unter der Aufsicht der Behörde für nukleare Sicherheit (ASN) durchgeführt; sie allein ist berechtigt, eine Anlage anschließend per Dekret als "stillgelegt" zu bezeichnen.
In Frankreich werden bis 2040 neun Reaktoren stillgelegt.

Weitere Informationen zur ASN unter:

Quellen:
Pressemitteilung der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) – 15.01.2013 -

Pressemitteilung von enerzine – 21.01.2013 - du-demantelement-immediat+.html>

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildWeg für Schadenersatzklage wegen Biblis-Stilllegung frei (15.01.2014, 10:46)
    Leipzig (jur). Das Land Hessen wird sich wegen der vorübergehenden Stilllegung der Atomkraftwerksblöcke A und B in Biblis im Jahr 2011 auf eine teure Schadenersatzklage einrichten müssen. Die Urteile des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in...
  • BildCEA/Cetim Partnerschaft für die industrieorientierte Forschung (02.10.2013, 17:10)
    Um gemeinsam den französischen und europäischen Herausforderungen bei der Reindustrialisierung begegnen zu können, haben das technische Zentrum für Maschinenbau (Cetim) und CEA Tech, das Kompetenzzentrum für technologische Forschung der...
  • BildWachpersonal an Kernkraftwerken darf streiken (17.08.2012, 09:13)
    Berlin (jur). Das Wachpersonal an deutschen Kernkraftwerken darf für einen Sozialtarifvertrag in den Warnstreik gehen. Dies hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin in einem am Dienstag, 14. August 2012, gefällten Beschluss...
  • BildCEA startet die Produktion des Speicherchips "WIOMING" (02.03.2012, 17:10)
    Das Demonstrationsprojekt WIOMING "System on Chip" wurde Ende Oktober von der CEA (Behörde für Atomenergie und alternative Energien) gestartet.Wioming ist der erste europäische Speicherchip mit einem neuen 3D-High-Speed-Interface - Wide I/O. Mit...
  • BildErster Start-up der Forschungsallianz Caltech / CEA-Leti (03.02.2012, 17:10)
    Das CEA-Leti Grenoble (Labor für Elektronik & Informationstechnologien der Behörde für Atomenergie und alternative Energien) und das Kavli Nanoscience Institute des California Institute of Technolgy (“Caltech”, Pasadena, Kalifornien) beschlossen...
  • BildStellungnahme zur Sicherheit von Kernkraftwerken (26.05.2011, 17:10)
    Düsseldorf, 26.05.2011. Die folgende Stellungnahme wurde von Mitgliedern der Klasse für Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste ausgearbeitet und behandelt konzentriert eine...
  • BildTestreihe für Prototyp eines Magnetometers der CEA-Leti erfolgreich abgeschlossen (01.09.2010, 12:00)
    Der Prototyp eines hochempfindlichen skalaren Magnetometers wurde erfolgreich getestet. Im Rahmen des Swarm-Projektes der ESA sollen 6 dieser Magnetometer im Jahr 2012 in die Erdumlaufbahn gebracht werden.Diese skalaren Magnetometer wurden vom...
  • BildUnterzeichnung eines Forschungsabkommens zwischen dem CEA und E.ON (28.07.2010, 19:00)
    Am 25. Juni 2010 unterzeichneten die Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) und das deutsche Energieunternehmen E.ON ein Rahmenabkommen zur Zusammenarbeit bei der Kernenergie-Forschung und Entwicklung. Dieses Abkommen legt den...
  • BildNeue Seilsägen für den Rückbau von Kernkraftwerken (08.07.2009, 15:00)
    Experten am Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover entwickeln Werkzeuge für den schwierigen Abbau radioaktiver Anlagen.Neben den Kernkraftwerken, die in Deutschland schon vom Netz gegangen sind, ist auch die...
  • BildKinderkrebsrisiko in der nahen Umgebung von Kernkraftwerken (10.12.2007, 14:00)
    BfS-Präsident König stellt die Ergebnisse vorDas Risiko für Kinder unter 5 Jahren, an Leukämie zu erkranken, nimmt zu, je näher ihr Wohnort an einem Kernkraftwerk liegt. Das ist das Ergebnis einer Studie des Kinderkrebsregisters in Mainz (DKKR)...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

48 + Si,e,ben =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.