Stillen - die beste Ernährung für Säuglinge

01.10.2012, 15:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Zur Weltstillwoche weist die Nationale Stillkommission am BfR auf die Senkung des Infektionsrisikos durch Stillen hin

Zur Weltstillwoche unter dem Motto „Stillen - aus Erfahrung die Zukunft gestalten“ weist die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) darauf hin, dass Stillen die optimale Ernährung für Säuglinge darstellt und unter anderem das Risiko von Infekten senkt.

Die Zusammensetzung von Muttermilch ist einzigartig und trägt dazu bei, dass sich Kinder optimal entwickeln und Erkrankungen vorgebeugt wird. Die Nationale Stillkommission am BfR weist anlässlich der Weltstillwoche 2012, die in diesem Jahr vom 1. bis zum 7. Oktober stattfindet, auf die gesundheitsfördernde Wirkung des Stillens hin: sowohl Infektionen als auch späteren chronischen Erkrankungen kann durch Stillen effektiv vorgebeugt werden.

Die Nationale Stillkommission am BfR weist darauf hin, dass industriell hergestellte Säuglingsnahrung kein vollwertiger Ersatz für Muttermilch ist. Muttermilch ist optimal auf die Bedürfnisse von Säuglingen abgestimmt: Sie ist gut verdaulich, deckt im ersten Lebenshalbjahr den Bedarf an Nährstoffen und Flüssigkeit und überträgt Abwehrstoffe von der Mutter auf das Kind.

Wenn Säuglinge 4 bis 6 Monate lang ausschließlich gestillt werden, ist das Infektionsrisiko zum Beispiel von Atemwegsinfekten deutlich geringer. Zudem wird die Anzahl der Krankenhausaufnahmen der Säuglinge im ersten Lebensjahr gesenkt. Weitere Krankheiten, die bei gestillten Kindern im späteren Leben seltener auftreten können, sind Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2. Nicht zu vernachlässigen ist auch der Vorteil für die Mutter: Stillen senkt nach verschiedenen Studien das Brustkrebsrisiko.

Im Rahmen der Weltstillwoche macht die Nationale Stillkommission am BfR auf diese gesundheitsfördernden Wirkungen des Stillens für Mutter und Kind aufmerksam. Die Weltstillwoche ist eine Kampagne aller Organisationen, die das Stillen fördern. Organisiert wird die weltweite Aktionswoche von der World Alliance for Breastfeeding Action (WABA). In diesem Jahr findet sie bereits zum 20. Mal statt.

Die Nationale Stillkommission am BfR wurde 1994 gegründet, um in der Bundesrepublik Deutschland das Stillen zu fördern. Die Kommission berät die Bundesregierung, gibt Richtlinien und Empfehlungen heraus und unterstützt Initiativen zur Beseitigung bestehender Stillhindernisse.
Weitere Informationen geben die Mitglieder der Nationalen Stillkommission (Stillkommission@bfr.bund.de).

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

28/2012, ende bfr-p

Weitere Informationen:
- http://www.bfr.bund.de/de/nationale_stillkommission-2404.html Weitere Informationen zur Nationalen Stillkommission am BfR

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKünstliche Ernährung steht im Endstadium einer Demenz infrage (22.12.2017, 11:11)
    München (jur). Im Endstadium einer schweren Demenz müssen Ärzte umfassend mit dem Betreuer erörtern, ob eine künstliche Sondenernährung fortgeführt werden soll. Andernfalls kann ein Schmerzensgeld fällig sein, urteilte am Donnerstag, 21. Dezember...
  • BildKünstliche Ernährung trotz Vorsorgevollmacht (09.08.2016, 16:16)
    Karlsruhe (jur). Allein die Ablehnung „lebensverlängernder Maßnahmen“ reicht nicht aus, um eine künstliche Ernährung zu beenden. Eine Patientenverfügung muss sich vielmehr auf konkrete Maßnahmen oder konkrete Krankheiten beziehen, wie der...
  • BildLaktoseintoleranz rechtfertigt keinen Hartz-IV-Mehrbedarf (12.05.2016, 10:12)
    Mainz (jur). Hartz-IV-Bezieher mit einer Laktoseintoleranz müssen mit dem regulären Arbeitslosengeld-II-Satz auskommen. Auch wenn sie sich laktosefrei ernähren müssen, ist damit gegenüber einem Gesunden noch kein krankheitsbedingter Mehrbedarf für...
  • BildGericht untersagt Werbung auf Alete-Pudding-Verpackung (15.03.2016, 13:55)
    Frankfurt/Main (jur). Nestle darf seinen Säuglings- und Kleinkind-Pudding „Alete MilchMinis Schoko“ nicht mehr mit der Aussage bewerben, er sei gut für die Knochen. Die einseitigen Aussagen verstoßen gegen EU-Recht, wie das Landgericht Frankfurt...
  • BildHartz IV: Kein Mehrbedarf bei psychisch bedingter Essstörung (22.01.2016, 11:38)
    Kassel (jur). Geben Hartz-IV-Bezieher wegen einer Zwangsstörung besonders viel Geld für Essen aus, können sie keinen Mehrbedarf für kostenaufwendige Ernährung vom Jobcenter verlangen. Solch ein Mehrbedarf kann nur beansprucht werden, wenn „aus...
  • BildKein Hartz-IV-Mehrbedarf für Vegetarier mit Laktoseintoleranz (07.06.2013, 12:19)
    LSG Mainz: Vegetarische Kost ist zu preiswert Mainz (jur). Sind Hartz-IV-Bezieher Vegetarier, können sie bei einer Milchzuckerunverträglichkeit vom Jobcenter keinen Mehrbedarf wegen einer kostenaufwendigen Ernährung verlangen. Der Mehrbedarf...
  • BildHartz-IV: Kein Mehrbedarf für stillende Mütter (31.05.2012, 10:21)
    Wiesbaden (jur). Mütter können während der Stillzeit keinen Zuschlag beim Hartz IV beanspruchen. Weder ein höherer Kalorienbedarf noch sonstige mögliche Mehrkosten rechtfertigen einen sogenannten Mehrbedarf, wie das Sozialgericht (SG) Wiesbaden in...
  • BildAnwendungsschreiben zur Verlustabzugsbeschränkung bei atypisch stillen Gesellschaften (26.11.2008, 16:30)
    Die Finanzverwaltung hat ein Anwendungsschreiben zur Verlustabzugsbeschränkung bei atypisch stillen Beteiligungen (§ 15 Abs. 4 S. 6 - 8 EStG) veröffentlicht (BMF vom 19.11.2008, Az. IV C - S 2119/07/10001). Nach § 15 Abs. 4 S. 6 - 8 EStG sind...
  • BildAuch krankhafte Magersucht kann MPU rechtfertigen (05.11.2004, 15:37)
    STADE (DAV). Auch eine krankhafte Magersucht kann - ebenso wie Alkohol- oder Drogenkonsum - dazu führen, dass sich ein Autofahrer einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen muss. Dies ergibt sich aus einem Urteil des...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

13 + Ne/u/n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.