Stifterverband fragt: Ist der Rauswurf von 32 Langzeitstudenten in Köln richtig?

26.08.2011, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Neue Onlineabstimmung im Debattenblog des Stifterverbandes ist gestartet

Die Universität Köln hat nach einer mehrjährigen Übergangszeit die letzten Diplom- und Magisterstudiengänge eingestellt. Sie hat jetzt 32 Langzeitstudenten zwangsexmatrikuliert, die noch in einem der alten Studiengänge steckten. Spiegel online berichtete darüber am 25.8.11. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft fragt nun: Finden Sie den Rauswurf richtig? Unter können Mitglieder der Onlinecommunity seit heute darüber abstimmen und die Entscheidung kommentieren.

Für die Exmatrikulation: Wer in sechzehn Semestern sein Physikvordiplom nicht schafft, soll besser etwas anderes machen.

Dagegen: Wer lange studiert, weil er sich in der Hochschulpolitik engagiert oder Angehörige pflegt, darf dadurch keine Nachteile haben.

Kontakt:
Nadine Bühring
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Tel.: (0201) 8401 159
E-Mail:

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKöln plant neues Justizzentrum (11.02.2014, 16:19)
    In Köln soll ein neues Justizzentrum gebaut werden. Das haben das Justizministerium und das Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW und den beteiligten Justizbehörden jetzt entschieden....
  • BildOLG Köln: Haftung von Eheleuten bei Urheberrechtsverletzungen (18.06.2013, 12:04)
    Ein Internetanschlussinhaber soll nicht generell für Urheberrechtsverletzungen durch den Ehepartner haften müssen. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München,...
  • BildEntscheidung zur "Kulturförderabgabe" in Köln gefällt (22.07.2011, 09:41)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit einem am 20.07.2011 den Beteiligten bekannt gegebenen Urteil vom 6. Juli 2011 entschieden, dass die von der Stadt Köln erhobene sogenannte „Kulturförderabgabe“ dem Grunde nach rechtmäßig ist. Mit der vom Rat...
  • BildFestakt zum Präsidentenwechsel im Finanzgericht Köln (03.05.2011, 15:22)
    Der Justizminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, hat am 02.05.2011 in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Politik, Justiz und Verwaltung mit einem feierlichen Festakt im Börsensaal der IHK Köln Benno Scharpenberg in sein Amt als...
  • BildKulturelle Veranstaltungen im Oberlandesgericht Köln (27.04.2011, 15:58)
    Serenadenkonzert "Raumklänge" der Kölner Kurrende am 20. Mai 2011 Ausstellungseröffnung "Politische Bilder" von Tremezza von Brentano am 8. Juni 2011 Am Freitag, dem 20. Mai 2011, um 19.30 Uhr lädt der Chor "Kölner Kurrende" zu dem...
  • BildOLG Köln: "Tauschtacho:" Gebrauchtwagenverkäufer muss ungefragt aufklären (23.04.2007, 17:14)
    Wenn dem Gebrauchtwagenhändler bekannt ist, dass der von ihm angebotene Gebrauchtwagen eine wesentlich höhere Laufleistung hat als der Kilometerzähler ausweist, muss er den Käufer auch ungefragt darüber aufklären. Andernfalls kann dieser vom...
  • BildOLG Köln: Keine uneingeschränkte Erstattung sog. „Unfallersatztarife“ (03.03.2007, 11:51)
    OLG beschränkt Ersatzfähigkeit von Mietwagenkosten nach Verkehrsunfällen und erleichtert die Berechnung In einer heute verkündeten Entscheidung hat der 19. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 19 U 181/06) die Berufung eines Autovermieters...
  • BildOLG Köln: Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler (27.02.2007, 17:11)
    Kein Schadenersatz für Telefonkartensammler wegen nachträglicher Beschränkung der Gültigkeitsdauer In einem heute verkündeten Urteil hat der 3. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln (Az. 3 U 113/06) unter dem Vorsitz von Albert Lampenscherf die...
  • BildVG Köln: Regulierungsbehörde darf "Fax-Spamming" untersagen (11.07.2005, 16:23)
    Das Verwaltungsgericht Köln hat mit einem den Beteiligten heute bekannt gegebenen Beschluss das Einschreiten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post gegen die Versendung unerwünschter Werbefaxe für rechtmäßig erklärt. Der...
  • BildSG Köln: Versorgungsrente für Opfer einer Geiselnahme (19.05.2005, 18:14)
    Mit Urteil vom 11.5.2005 hat die 14. Kammer des Sozialgerichts Köln dem Kläger, der im Dezember 1999 Opfer einer Geiselnahme wurde, wegen der daraus hervorgegangenen psychischen Folgen eine monatliche Versorgungsrente nach dem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

95 + Neu,;n =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.