Sterbefasten - „Sanfter“ Tod oder doch Suizid?

20.10.2017, 10:15 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Wenn Schwerkranke fasten, bis der Tod eintritt, ist das keine unbedenkliche Alternative zur Sterbehilfe, zeigt eine aktuelle ethische Analyse. LMU-Medizinethiker Ralf Jox fordert daher, die ärztliche Unterstützung beim Sterbefasten zu regeln.

Einfach nicht mehr essen und trinken – manche Menschen mit einer schweren, tödlichen Krankheit oder auch Hochbetagte wünschen sich, so aus dem Leben zu scheiden. Es ist ein Entschluss, der ärztliche Unterstützung nötig machen kann, etwa um Schmerzen des Patienten zu lindern. Einer aktuellen Studie zufolge ist jedoch die weit verbreitete Annahme, wonach das Sterbefasten als natürlicher Tod betrachtet wird, eine Fehleinschätzung. „Auch der freiwillige Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit ist eine Form des Suizids. Die medizinische Unterstützung des Sterbefastens entspricht in vielen Fällen der Suizidhilfe“, sagt Ralf Jox, Privatdozent am Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der LMU.

Die Einschätzung des LMU-Medizinethikers ist aktuell als ethische Analyse in der Fachzeitschrift BMC Medicine veröffentlicht. Zu den Mitautoren zählen Palliativmediziner von der Technischen Universität München und dem Universitätsklinikum Lausanne in der Schweiz sowie ein Medizinrechtler der Universität York in Großbritannien. Am Beispiel mehrerer Szenarien weisen die Autoren nach, dass viele Patienten ihren Wunsch zu fasten, bis der Tod eintritt, ohne ärztliche Hilfe nicht realisieren könnten.

Die Autoren empfehlen daher, die ärztliche Unterstützung beim Sterbefasten und die ärztliche Suizidhilfe durch das Bereitstellen einer todbringenden Substanz rechtlich gemeinsam zu betrachten und zu regeln. In Deutschland ist die Möglichkeit der Sterbehilfe rechtlich eingeschränkt. So ist seit Dezember 2015 die sogenannte geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung verboten. Auch die Bundesärztekammer hat sich bereits mehrfach gegen die ärztliche Beihilfe zum Suizid ausgesprochen. „Das Sterbefasten wird hingegen von Ärzteorganisationen wie der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin bevorzugt“, sagt Jox.

Momentan ist das Thema der Suizidbeihilfe Gegenstand eines höchstrichterlichen Verfahrens: „Gegenwärtig prüft das Bundesverfassungsgericht, ob das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung dem Grundgesetz widerspricht. Der Ausgang des Verfahrens dürfte auch Folgen für die Praxis des Sterbefastens haben“, sagt Jox, der mit seiner Analyse zu Klarheit bei der ethischen Bewertung des Sterbefastens beitragen möchte.

Publikation
Ralf J. Jox u.a.:
„Voluntary stopping of eating and drinking: ist medical support ethically justified?
In: BMC Medicine 2017

Kontakt
Prof. Dr. Dr. Ralf Jox
Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
Leiter des Arbeitsbereichs Klinische Ethik
Medizinische Fakultät der LMU
Tel.: +49 (0) 89/2180-72785
E-Mail: ralf.jox@med.uni-muenchen.de
http://www.egt.med.uni-muenchen.de/personen/mitarbeiter/jox/index.html

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildTod im Eis (13.02.2014, 14:10)
    Der Mathematiker Guillaume Jouvet von der Freien Universität Berlin und der Glaziologe Martin Funk von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben in der jüngsten Ausgabe des Fachblatts „Journal of Glaciology“ ihre Ergebnisse zu...
  • BildZuckermantel entlarvt Schwarzen Tod (17.07.2013, 20:10)
    Detektion des Pesterregers durch Anti-Kohlenhydrat-AntikörperAuch heute noch kostet die Pest Leben von Mensch und Tier. Ihre Erreger lassen sich mit einer neuen antikörper-basierten Detektionsmethode in Patientenseren und anderen biologischen...
  • BildSuizid – bei Männern ein Phänomen aller Altersgruppen (10.05.2013, 13:10)
    Die Stiftung Männergesundheit stellte Ende April den „Männergesundheitsbericht 2013 – im Fokus: Psychische Gesundheit“ vor. Der Bericht weist nicht nur auf Defizite in der Diagnostik und Versorgung psychischer Erkrankungen bei Männern hin, sondern...
  • BildUniklinikum Dresden engagiert sich zum Welt-Suizid-Präventionstag (06.09.2012, 11:10)
    Die Arbeitsgruppe Suizidforschung der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden engagiert sich auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem Psychosozialen Krisendienst der...
  • BildInternationales Symposium zu Depression und Suizid (11.06.2012, 11:10)
    Online-Selbsthilfe bei Depression und Prävention von Suiziden, das sind die Hauptthemen eines international besetzten Symposiums am 14. und 15. Juni an der Universität Leipzig. Ausgerichtet von der Medizinischen Fakultät, diskutieren renommierte...
  • BildWeltsuizidpräventionstag 2008: Mehr Prävention und Aufmerksamkeit für das Tabuthema Suizid (02.09.2008, 15:00)
    Fast 10.000 Menschen nehmen sich jedes Jahr in Deutschland das Leben. Das sind deutlich mehr als durch Verkehrsunfälle, Drogenmissbrauch, Gewaltverbrechen und Aids zusammen sterben. 90 Prozent aller Suizide (Selbsttötungen) stehen in Zusammenhang...
  • BildBayernweites Fortbildungsprojekt schult Altenpflegekräfte erfolgreich in der Depressions- und Suizid (25.10.2007, 16:00)
    Eine Depression im Alter ist gefährlich. Bleibt die behandelbare Erkrankung unerkannt, führt sie nicht selten zum Suizid. Häufig sind Altenpflegekräfte diejenigen, die als erstes Veränderungen bemerken könnten. Mit einem speziell entwickelten...
  • BildLieben, Leben und Tod (08.03.2007, 13:00)
    Mythos trifft Wissenschaft: Kunstaustellung "ANASTROPHE" zur Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Universität HohenheimEinladung zur Presse-Vorbesichtigung und zum Künstlergespräch am Freitag, 16. März 2007 um 14:00 Uhr im...
  • BildInterviewpartner zum Thema erweiterter Suizid (19.10.2006, 16:00)
    Ein erweiterter Suizid, bei dem Menschen nicht nur sich selbst, sondern auch ihnen Nahestehende wie ihr Kind mit in den Tod nehmen, ist für Laien kaum nachvollziehbar. Eine solche Tat steht meist in Zusammenhang mit einer schweren Depression, die...
  • BildTod im ewigen Eis (21.10.2005, 10:00)
    Zum 125. Geburtstag und 75. Todestag erinnert das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung an den deutschen Polarforscher und Geowissenschaftler Alfred Wegener. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das Alfred-Wegener-Institut ein...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

68 + Dr;;ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.