Sicherer Zugang zum Herzen

14.12.2011, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eine Erfindergruppe unter Marburger Leitung hat ein europäisches Patent für ein neuartiges Verfahren erhalten, das eine zuverlässige Fixierung und Manipulation von Geweben ermöglicht. Der so genannte „Attatch-Lifter“ des Teams um Professor Dr. Heinz Rupp und Professor Dr. Bernhard Maisch von der Philipps-Universität kann prinzipiell für jedes ansaugbare Gewebe eingesetzt werden.

Der operative Einsatz von Vorrichtungen zur Fixierung und therapeutischen Behandlung insbesondere von Geweben, die empfindliche Organe umgeben, ist mit außerordentlich hohen medizintechnischen Anforderungen verbunden. Vor allem im Rahmen eines minimal-invasiven Eingriffes am Herzen, der keine unmittelbare Sichtkontrolle erlaubt, muss eine verlässliche Anheftung und Fixierung von Gewebe unbedingt gewährleistet sein. So kann etwa eine versehentliche Verletzung des Herzmuskels binnen weniger Minuten zum Tod führen.

Gegenüber den herkömmlichen medizinischen Vorrichtungen verfügt das Marburger Verfahren über eine Reihe von Vorzügen. Während die erfolgreiche Anheftung des Körpergewebes oder Organs an die entsprechende Apparatur bislang nicht sicher erkannt und signalisiert werden konnte, ist es mit dem Attatch-Lifter gelungen, eine deutlich verstärkte und zuverlässige Anheftung eines Gewebes bei gleichzeitig risikoloserer Annäherung der darunterliegenden Bereiche zu realisieren. Dies gilt nicht zuletzt auch für diejenigen Fälle, in welchen das Gewebe entweder vernarbt oder durch Verfettungen stark verdickt ist.

Als besonders vorteilhaft erweisen sich die Eigenschaften der neu entwickelten Vorrichtung für Konstellationen, bei denen mehrere Gewebe übereinanderliegen oder das äußere Gewebe über einem Organ angeordnet ist. So ermöglicht die Erfindung die Erschließung des Innenraums des äußeren Gewebes und damit beispielsweise den Zugang in den Herzbeutel nach Fixierung und Anhebung des Perikards durch Anheftung an die Vorrichtung. Dabei wird etwa im Falle einer Punktion zugleich der Bereich unterhalb des Gewebes für Manipulationen wie Zu- oder Abführen von Flüssigkeiten oder Materialien eröffnet.

Der Einsatzbereich des „Attach-Lifters“ ist beträchtlich. Herz-Kreislauferkrankungen sind in den Industrienationen mit Abstand die häufigste Todesursache. Allein in deutschen Krankenhäusern wurden im Jahr 2009 nahezu 350.000 Operationen am Herzen durchgeführt. „Als wichtiges Anwendungsfeld verfolgen wir derzeit die Behandlung einer lebensbedrohlichen akuten Perikardtamponade, die nur mit dem Attach-Lifter am Krankenbett ohne die sonst erforderliche Röntgenkontrolle risikolos durchgeführt werden kann“, erläutert Rupp. „Es ist daher unser Ziel, den Attach-Lifter als Notfallinstrument in entsprechende Kliniken als Einmalgerät einzuführen.“
(Pressetext: Holger Mauelshagen, )

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Heinz Rupp,
Schwerpunkt Kardiologie
Tel.: +49 (6421) 586-2775
E-Mail:

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIdeenschmiede im Herzen Berlins (20.06.2013, 20:10)
    Humboldt-Universität eröffnet zweites Gründerhaus und feiert ihr 50. Start-upDie Humboldt-Universität zu Berlin (HU) hat eine neue Adresse für Jungunternehmer. In der Luisenstraße 53 – in direkter Nachbarschaft zur Humboldt Graduate School –...
  • BildSchlüsselloch zum Herzen (04.04.2012, 12:10)
    Symposium diskutiert neue minimal-invasive und kathetergestützte Verfahren bei HerzerkrankungenChancen und Grenzen neuer minimal-invasiver Verfahren der Herzchirurgie und der interventionellen Kardiologie stehen auf dem Programm eines Symposiums...
  • BildSchneller, sicherer, schonender (10.11.2010, 16:00)
    Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg eröffnet einen der modernsten Operationssäle Europas / Vor allem Gefäß- und Herzpatienten profitieren von Hightech-AusstattungTeil I: Eröffnung des Hybrid-OPs am 10.November 2010Die Chirurgische...
  • BildFunksignale aus dem Herzen (01.10.2010, 15:00)
    Steigt der Druck im Herz, ist das ein Alarmzeichen: Der Anstieg kann die Folge einer Herzmuskelschwäche sein. Wie es um den Druck bestellt ist, könnte künftig ein winziger Sensor übermitteln, der ins Herz implantiert wird. Ohne Batterie funkt er,...
  • BildRepliExplore macht Herzen begreifbar (17.11.2008, 11:00)
    Medizinische Software aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum auf der MEDICADie neueste Gerätegeneration der medizinischen Bildgebung erzeugt zweidimensionale Schichtbilder aus dem Körperinneren von höchster Auflösung und Genauigkeit. Dennoch...
  • BildSicherer als Tierversuche? (20.08.2008, 11:00)
    Menschliches Leberzellkultursystem entwickelt sich zu einem zuverlässigen Modell bei ArzneimittelstudienDer PRIMACYT Cell Culture Technology GmbH ist es gelungen, die möglichen toxischen Wirkungen eines medizinischen Stoffes für den Menschen...
  • BildErholung für kranke Herzen (04.02.2008, 15:00)
    Ist das Herz krank und zu schwach, um genug Blut durch die Adern strömen zu lassen, kann eine mechanische Pumpe helfen: Sie entlastet das Herz, damit es sich erholen kann. Forscher überprüfen die Pumpensoftware und stellen sicher, dass sie...
  • BildSicherer steuern (01.08.2007, 18:00)
    Die Zahl elektronischer Fahrzeugkomponenten nimmt rapide zu. Damit die Bordelektronik trotz der überbordenden Fülle an Software und zunehmender Komplexität auch künftig funktioniert, muss sie runderneuert und noch sicherer werden. Wie das geht,...
  • BildKraftstoff für schwache Herzen (07.05.2007, 14:00)
    Neuartige Gentherapie verbessert Herzfunktion effektiver als Medikamente / Heidelberger Wissenschaftler veröffentlichen in renommierter Fachzeitschrift "Circulation" Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben eine Gentherapie für...
  • BildSicherer bügeln (06.11.2006, 13:00)
    Ein beschädigter Wassertank an einem Bügeleisen kann einen elektrischen Kurzschluss verursachen - mit Verletzungen und Bränden als Folge. Dampfbügeleisen müssen deshalb einen Falltest bestehen. Dieser kann nun simuliert werden. Das spart Geld und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

77 - Si;ebe n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.