Sicherer Zugang zum Herzen

14.12.2011, 12:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eine Erfindergruppe unter Marburger Leitung hat ein europäisches Patent für ein neuartiges Verfahren erhalten, das eine zuverlässige Fixierung und Manipulation von Geweben ermöglicht. Der so genannte „Attatch-Lifter“ des Teams um Professor Dr. Heinz Rupp und Professor Dr. Bernhard Maisch von der Philipps-Universität kann prinzipiell für jedes ansaugbare Gewebe eingesetzt werden.

Der operative Einsatz von Vorrichtungen zur Fixierung und therapeutischen Behandlung insbesondere von Geweben, die empfindliche Organe umgeben, ist mit außerordentlich hohen medizintechnischen Anforderungen verbunden. Vor allem im Rahmen eines minimal-invasiven Eingriffes am Herzen, der keine unmittelbare Sichtkontrolle erlaubt, muss eine verlässliche Anheftung und Fixierung von Gewebe unbedingt gewährleistet sein. So kann etwa eine versehentliche Verletzung des Herzmuskels binnen weniger Minuten zum Tod führen.

Gegenüber den herkömmlichen medizinischen Vorrichtungen verfügt das Marburger Verfahren über eine Reihe von Vorzügen. Während die erfolgreiche Anheftung des Körpergewebes oder Organs an die entsprechende Apparatur bislang nicht sicher erkannt und signalisiert werden konnte, ist es mit dem Attatch-Lifter gelungen, eine deutlich verstärkte und zuverlässige Anheftung eines Gewebes bei gleichzeitig risikoloserer Annäherung der darunterliegenden Bereiche zu realisieren. Dies gilt nicht zuletzt auch für diejenigen Fälle, in welchen das Gewebe entweder vernarbt oder durch Verfettungen stark verdickt ist.

Als besonders vorteilhaft erweisen sich die Eigenschaften der neu entwickelten Vorrichtung für Konstellationen, bei denen mehrere Gewebe übereinanderliegen oder das äußere Gewebe über einem Organ angeordnet ist. So ermöglicht die Erfindung die Erschließung des Innenraums des äußeren Gewebes und damit beispielsweise den Zugang in den Herzbeutel nach Fixierung und Anhebung des Perikards durch Anheftung an die Vorrichtung. Dabei wird etwa im Falle einer Punktion zugleich der Bereich unterhalb des Gewebes für Manipulationen wie Zu- oder Abführen von Flüssigkeiten oder Materialien eröffnet.

Der Einsatzbereich des „Attach-Lifters“ ist beträchtlich. Herz-Kreislauferkrankungen sind in den Industrienationen mit Abstand die häufigste Todesursache. Allein in deutschen Krankenhäusern wurden im Jahr 2009 nahezu 350.000 Operationen am Herzen durchgeführt. „Als wichtiges Anwendungsfeld verfolgen wir derzeit die Behandlung einer lebensbedrohlichen akuten Perikardtamponade, die nur mit dem Attach-Lifter am Krankenbett ohne die sonst erforderliche Röntgenkontrolle risikolos durchgeführt werden kann“, erläutert Rupp. „Es ist daher unser Ziel, den Attach-Lifter als Notfallinstrument in entsprechende Kliniken als Einmalgerät einzuführen.“
(Pressetext: Holger Mauelshagen, )

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Heinz Rupp,
Schwerpunkt Kardiologie
Tel.: +49 (6421) 586-2775
E-Mail:

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildZugang zum Waschraum für Mieter (11.12.2017, 09:18)
    München (jur). Vermieter dürfen bei einer vermeintlich unzulässigen Nutzung der Wasch- und Trockenräume nicht die Räume abschließen und den Schlüssel für die Mieter bei der Hausverwaltung deponieren. Denn es ist nicht zulässig, dass ein Vermieter...
  • BildNicht für alle Flüchtlinge ist „Sicherer Herkunftsstaat“ automatisch sicher (25.04.2017, 10:09)
    Freiburg (jur). Asylsuchende aus einem von Deutschland eingestuften „sicheren Herkunftsland“ sind dort nicht automatisch sicher. So müssen in der Republik Kosovo transsexuelle und homosexuelle Menschen mit Verfolgung und Diskriminierung rechnen,...
  • BildTödliche Medikamente: Anspruch auf Zugang besteht im Einzelfall (06.03.2017, 15:43)
    Leipzig (jur). Der Zugang zu Arznei für eine schmerzlose Selbsttötung darf Schwerkranken „in extremen Ausnahmefällen nicht verwehrt werden“. Das hat am Donnerstag, 2. März 2017, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 3 C 19.15)....
  • BildBundesverfassungsgericht: NSA-Untersuchungsausschuss bekommt keinen Zugang zu Selektorenlisten (18.11.2016, 08:27)
    Karlsruhe (jur). Die Bundesregierung muss die sogenannte Selektorenlisten des US-Geheimdienstes NSA nicht herausgeben. Das Geheimhaltungsinteresse hat Vorrang vor dem Interesse des Untersuchungsausschusses des Bundestags, wie das...
  • BildBundestagskommission erhält keinen Zugang zu NSA-Selektoren (17.10.2016, 16:43)
    Karlsruhe (jur). Die vom Bundestag eingesetzte „G 10-Kommission“ zur Kontrolle der Post- und Fernmeldeüberwachung bekommt keinen Zugriff auf die umstrittenen früheren Überwachungs-Listen des Bundesnachrichtendienstes (BND). Nach einem am Freitag,...
  • BildErbschein nicht zwangsläufig für Zugang auf Verstorbenenkonto notwendig (10.10.2013, 10:19)
    Karlsruhe (jur). Erben müssen Banken und Sparkassen nicht immer einen Erbschein vorlegen, damit sie Zugang zum Konto des Verstorbenen erhalten. Solche üblichen Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken und Sparkassen sind...
  • BildCyberCrime Smartphones sicherer machen (10.12.2012, 15:18)
    Die Sicherheit von Smartphones und Tablet-PCs sind trügerisch. Hierauf hat Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner auf dem CyberCrime Kongress bei München hingewiesen. Sie fordert von den Geräteherstellern sicherere Produkte. Zu...
  • BildZugang zum Notarberuf auch für EU-Bürger möglich (25.05.2011, 10:56)
    Berlin/Luxemburg (DAV): Der Staatsangehörigkeitsvorbehalt in § 5 der Bundesnotarordnung, wonach nur deutsche Staatsangehörige das Amt des Notars bekleiden können, verstößt gegen Europarecht. Dies entschied der EuGH am 24. Mai 2011 in Luxemburg....
  • BildKein Zugang von Gesprächspsychotherapeuten zur vertragsärztlichen Versorgung (29.10.2009, 10:11)
    Zwei Therapeuten, die sich in den 1980ger Jahren in dem Therapieverfahren "Gesprächspsycho*therapie" weitergebildet haben, sind am 28. Oktober 2009 vor dem Bundessozialgericht mit ihrem Begehren erfolglos geblieben, als Gesprächspsychotherapeuten...
  • BildZu den Voraussetzungen eines Notwegerechts - hier: Zugang per Steg (14.02.2005, 08:08)
    Kurzfassung Ein Notwegerecht kann nur der vom Nachbarn beanspruchen, der zu seinem Grund und Boden nicht über ein anderes eigenes Grundstück ausreichend gelangen kann. Dafür muss er gegebenenfalls von unbequemeren oder teureren...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

77 - Sechs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.