Schwerewellen beeinflussen Wetter und Klima

14.09.2017, 16:12 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Schwerewellen entstehen in der Atmosphäre durch destabilisierende Prozesse, beispielsweise an Wetterfronten, bei Gewittern oder wenn Luftmassen über Gebirge streichen. Gelegentlich kann man sie als Wolkenbänder am Himmel sehen. Für Klima- und Wettervorhersage-Modelle sind sie jedoch wegen ihrer kurzen Wellenlänge weitgehend „unsichtbar“. Erst durch spezielle Zusatzkomponenten in den Modellen können die Effekte von Schwerewellen berücksichtigt werden. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Forschergruppe „MS-GWaves“ unter Federführung der Goethe-Universität hat solche Parametrisierungen inzwischen weiterentwickelt und wird sie in der zweiten Förderperiode testen.

FRANKFURT. Obwohl Schwerewellen vergleichsweise kurze Wellenlängen von nur einigen 100 Metern bis zu einigen 100 Kilometern haben, beeinflussen sie die Verbreitung von Wasserdampf und die großräumigen Winde und Temperaturverteilungen zuweilen erheblich. Am stärksten ausgeprägt ist dieser Effekt in den höheren Schichten der Atmosphäre. Diese wirken wiederum so stark auch auf die tieferen Schichten ein, dass eine realistische Modellierung von Wetter und Klima in der Atmosphäre nicht ohne belastbare Berücksichtigung von Schwerewellen möglich ist. Schwerewellen sind aber auch für die Vorhersage von Turbulenzen für den Flugverkehr wichtig, und sie spielen eine bedeutsame Rolle in Starkwetterereignissen wie schweren Regenfällen oder Stürmen.

In der ersten Förderphase haben die 10 beteiligten Forschungsinstitute die Entstehung von Schwerewellen in einer der bisher aufwändigsten Messkampagnen mit Radar, leistungsfähigen Lasern, Raketen und Forschungsflugzeugen und auch in Labormessungen ausgiebig dokumentiert. Darüber hinaus haben sie die Theorie der Entstehung und Ausbreitung von Schwerewellen soweit verbessert, dass deren Entwicklung sich auch in hochauflösenden numerischen Modellen wesentlich zuverlässiger nachvollziehen lässt.

Die dabei gewonnenen Erkenntnisse haben die Forscher um Prof. Ulrich Achatz vom Institut für Atmosphäre und Umwelt der Goethe-Universität in einem weiteren Schritt genutzt, um Parametrisierungen, die den Einfluss von Schwerewellen beschreiben, in typischerweise nur gröber auflösenden Wetter- und Klimamodellen zu verbessern. Sie haben das vom Deutschen Wetterdienst und dem Max-Planck-Institut für Meteorologie verwendete Wetter- und Klimamodell ICON inzwischen zum Modell UA-ICON erweitert, das exaktere Vorhersagen für die obere Atmosphäre erlaubt. UA-ICON kann mit verschiedenen Auflösungen betrieben werden, so dass Schwerewellen darin wahlweise entweder für Testzwecke explizit simuliert werden können oder im operationellen Betrieb parametrisiert werden müssen. In der zweiten Förderphase werden die weiterentwickelten Parametrisierungen nun in dieses Modell eingebaut und dort erprobt.

Die Auswirkungen auf Wettervorhersage und Klimamodellierung sollen ein weiterer Schwerpunkt sein. Ein wichtiger Aspekt ist dabei in einer Zusammenarbeit mit der Universität Mainz eine verbesserte Beschreibung der Wechselwirkung von Schwerewellen und Eiswolken (Cirren). Möglicherweise spielt diese für das Klima eine bedeutende Rolle.

Fotos von Schwerewellen zum Download finden Sie unter: www.uni-frankfurt.de/68360990
Bildrechte: Gerd Baumgarten

Information: Prof. Ulrich Achatz, Institut Atmosphäre und Umwelt, Fachbereich 11, Campus Riedberg, Tel.: (069) 798-40243, achatz@iau.uni-frankfurt.de.

Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online (www.aktuelles.uni-frankfurt.de)

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 mit privaten Mitteln überwiegend jüdischer Stifter gegründet, hat sie seitdem Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Heute ist sie eine der zehn drittmittelstärksten und drei größten Universitäten Deutschlands mit drei Exzellenzclustern in Medizin, Lebenswissenschaften sowie Geistes- und Sozialwissenschaften. Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Mainz ist sie Partner der länderübergreifenden strategischen Universitätsallianz Rhein-Main. Internet: www.uni-frankfurt.de

Herausgeberin: Die Präsidentin der Goethe-Universität Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Abteilung PR & Kommunikation, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main, Tel: (069) 798-13035, Fax: (069) 798-763 12531, kaltenborn@pvw.uni-frankfurt.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildExtremes Wetter, Klima und der Kohlenstoffkreislauf (14.08.2013, 20:10)
    Extreme Wetter- und Klimaereignisse wie Stürme, Starkniederschläge, Dürren, und Hitzewellen vermindern im jährlichen Durchschnitt die Aufnahme von etwa 3 Gigatonnen Kohlenstoff durch die Vegetation.Sperrfrist: 19:00 Uhr, 14.08.2013Extremes Wetter,...
  • BildEntspannung zum Wochenende? - Neues Podcast zu Wetter und Klima nach dem Vulkanausbruch (20.04.2010, 13:00)
    Was folgt auf den Ausbruch des Vulkans Eyjafjallajökull? Bislang hat eine stabile Wetterlage die Aschewolke aus Island kontinuierlich nach Mitteleuropa geführt. Zum Wochenende rechnet der Klimaforscher Professor Dr. Andreas Bott von der...
  • BildWetter für den Nürburgring (19.05.2009, 10:00)
    Diplom-Meteorologe Bernhard Mühr, Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie, unterstützt am 23. und 24. Mai 2009 beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring das VW-Team mit seinen Wetterprognosen. Minutengenau sagt er voraus, wo an der...
  • BildKlima & Gesellschaft (01.04.2009, 15:00)
    Neue Vortragsreihe an der Universität HamburgWissenschaftler des "KlimaCampus" und weiterer Bereiche der Universität sprechen zu verschiedenen Themen im Spannungsfeld zwischen Mensch und Klima im Rahmen der Vortragsreihe "Klima &...
  • BildDie Wetter-Profiler (17.03.2009, 15:00)
    Immer wieder wird auch Mitteleuropa von schweren Unwettern heimgesucht. Die Orkane Lothar und Kyrill forderten 1999 und 2007 viele Todesopfer und verursachten Schäden in Milliardenhöhe, beim Elbehochwasser 2002 mussten ganze Dörfer evakuiert...
  • BildKlima-Herzflimmern (15.02.2009, 20:00)
    Klima-Herzflimmern - Schnelle dekadische Klimawechsel vor dem Beginn einer WarmzeitKlima-HerzflimmernSchnelle dekadische Klimawechsel vor dem Beginn einer Warmzeit15.02.2009 | Potsdam: Im aktuellen Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience weist eine...
  • Bild2° Das Wetter, Der Mensch Und Sein Klima - Neue Sonderausstellung Des Deutschen Hygiene-museums (30.06.2008, 11:00)
    Die kommende große Sonderausstellung des Deutschen Hygiene-Museums "2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima" ist vom 11. Juli 2008 bis 19. April 2009 dem fragilen Verhältnis zwischen Mensch und Atmosphäre gewidmet. Während der Klimawandel meist...
  • BildInformatiker simulieren Wetter (07.12.2007, 14:00)
    Durch eine Hardware-Spende des IT-Unternehmens Hewlett-Packard GmbH Deutschland wurde an der Heinrich-Heine-Universität ein Forschungsprojekt zur Klimaveränderung und 3D-Visualisierung von Wetterdaten unterstützt.Das Projekt wird von Prof. Dr....
  • BildAlle reden vom Wetter. Das Junge Akademie Magazin diskutiert das Klima und den Frühling der Exzellen (23.01.2007, 12:00)
    Das fünfte Heft des Junge Akademie Magazins fragt nicht nach Eliten, sondern nach Exzellenz; es spricht nicht vom Wetter, sondern vom Klimawandel; es hat keine Zeit und mahnt deshalb zur Langsamkeit.Die neue Ausgabe des Junge Akademie Magazins...
  • BildMeteorologen wollen "ungesundes" Wetter vorhersagen (17.07.2006, 12:00)
    Vor drei Jahren schwitzte Europa wie nie zuvor: Der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen kostete nach Schätzungen europaweit mehreren zehntausend Menschen das Leben. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun mit Unterstützung...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

94 - Ne,u;n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.