Schluckstörungen: Mehr als fünf Millionen Betroffene - Versorgungslage verbessern

02.05.2016, 17:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Schluckstörungen, die Tendenz ist steigend. Die Dysphagie, so die medizinische Bezeichnung, kann bei verschiedenen Krankheiten auftreten. Am häufigsten betroffen sind zwar Menschen nach einem Schlaganfall, wie eine Expertin im Vorfeld der 87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC) berichtet. Aber auch bei Kindern und vor allem älteren Erwachsenen kommen Schluckstörungen vor.

Bis zu 2 000-mal am Tag schluckt der Mensch, ohne darüber nachdenken zu müssen. Was für die meisten selbstverständlich erscheint, ist für viele nicht mehr möglich.
„Je nach Altersgruppe leiden zwischen 1,7 und 11,3 Prozent aller Menschen unter Schluckstörungen“, berichtet Professor Christiane Hey, Chefärztin der Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie am Universitätsklinikum Marburg.

Für einen Betroffenen bedeutet eine Beeinträchtigung des Schluckens eine erhebliche Minderung der Lebensqualität, die eine psychische, soziale und gegebenenfalls berufliche Reintegration erschweren“, erklärt Professor Hey. Bei Erwachsenen sind es häufig Tumoren im Kopf-Hals-Bereich, die für eine Dysphagie verantwortlich sind. Im Alter können Schluckstörungen im Rahmen von Demenzen auftreten. Die häufigsten Ursachen sind jedoch Schlaganfälle. „Gründe dafür, dass immer mehr Menschen an einer Dysphagie leiden, sind die zunehmende Altersstruktur unserer Gesellschaft, aber auch die verbesserte medizinische Akutversorgung“, erläutert Professor Hey.

„Wir sprechen hier nicht von Schluckstörungen, die im Rahmen von Infektionen auftreten, nicht von Sodbrennen oder Rachenschmerzen. Bei der hier angesprochenen Dysphagie gerät der Speisebrei beim versehentlichen Verschlucken in die Luftröhre. Dies kann zu einer gefährlichen Lungenentzündung führen, aber auch zu Fehl- und Mangelernährung“ warnt Frau Professor Hey. Die Folge kann ein verlängerter Krankenhausaufenthalt sein, auch ein Versterben an einer Lungenentzündung aufgrund einer Dysphagie ist keine Seltenheit. Die Dysphagie führt zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität, die die psychische, soziale und manchmal auch berufliche Reintegration erschweren. Zahlen zu den volkswirtschaftlichen Kosten in Deutschland gäbe es bislang nicht. Für die USA bezifferte eine Studie den ökonomischen Einfluß einer Schluckstörung auf 547.307.964 US-Dollar im Jahr. „Kosten, die darauf zurückzuführen sind, dass die Dysphagie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wurde“, sagt die Expertin. Professor Hey verweist auf die guten Erfahrungen in der Behandlung von Schlaganfallpatienten. Die meisten Stroke-Units betreiben heute eine Dysphagiediagnostik und –therapie. „Für Schluckstörungen infolge einer Kopf-Hals-Tumor-Erkrankung sind umfassende Versorgungskonzepte erstellt“, sagt Professor Hey. „Und auch das Schlucken des alternden multimorbiden Menschen ist zunehmend Gegenstand der klinischen Versorgung und Forschung.“

In anderen Bereichen fehle es jedoch noch an Versorgungsstrukturen. Professor Hey nennt hier Schluckstörungen nach Langzeitbeatmungen auf Intensivstationen oder Schluckstörungen im Kindesalter. Die vielfältigen Ursachen für eine Schluckstörung sind der Grund, dass so viele und unterschiedliche medizinische wie therapeutische Fachdisziplinen gebunden werden, „wie bei kaum einer anderen Erkrankung“, so Frau Professor Hey.
Sie sieht hier auch vor allem die HNO-Ärzte gefordert: „Schluckstörungen waren, sind und werden zunehmend ein zentrales Kerngebiet der HNO-Heilkunde. Das Ziel muss die Etablierung einer flächendeckenden Versorgung aller Betroffenen sein.“ Über Ursachen und Therapiemöglichkeiten von Schluckstörungen sowie die Versorgungslage in Deutschland spricht die Expertin auf der morgigen Pressekonferenz in Düsseldorf anlässlich der 87. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC).

Ihr Pressekontakt für Rückfragen:
Pressestelle 87. Jahresversammlung DGHNO-KHC
Anna Voormann/Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-605
Telefax: 0711 8931-167
priester@medizinkommunikation.org
www.hno.org/kongress

Weitere Informationen:
- http://www.hno.org

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDGVS: Schluckstörungen, Sodbrennen, Übelkeit – Im Alter Funktionen des Verdauungstraktes prüfen (17.10.2013, 11:10)
    Berlin – Bis zu 60 Prozent aller Altenheimbewohner leiden unter Schluckstörungen. Auch andere Funktionen des Verdauungstraktes sind im Alter beeinträchtigt. Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) rät Ärzten...
  • BildHilfe für Betroffene von Immunschwächekrankheiten (02.10.2013, 14:10)
    Jena. Die Mitarbeiter des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) haben sich zum diesjährigen Sommerfest des Instituts nicht nur zum entspannten Beisammensein getroffen: Während die Sonne...
  • BildDie Politik ist gefordert: Versorgungslage psychischer Erkrankungen ernst nehmen (24.05.2012, 10:10)
    Das Gesundheitssystem muss sich in Zukunft auf eine wachsende Zahl von Behandlungen psychisch kranker Menschen einstellen. Die Ursachenforschung und Prävention werden immer wichtiger.Aktuelle Zahlen der Bundesregierung zeigen, dass die Behandlung...
  • BildSchluckstörungen erkennen, behandeln und heilen (28.09.2011, 16:10)
    Symposium informiert über neues Therapieangebot am BergmannsheilUm Schluckstörungen, die sogenannten Dysphagien, geht es bei einem Symposium, das von der Neurologischen Klinik des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil...
  • BildSexueller Missbrauch: Betroffene hören - Betroffenheit sehen (30.09.2010, 17:00)
    Frankfurt/Main, 30. September 2010. Mit dem Vortrag „Betroffene hören - Betroffenheit sehen“ wird die Tagung „„Grenzverletzungen: Institutionelle Mittäterschaft in Einrichtungen der Sozialen Arbeit“ enden.Seit 27. September bis 1. Oktober 2010...
  • BildAbschiebungsschutz wegen kritischer Versorgungslage in Afghanistan? (30.06.2010, 11:16)
    Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat sich in zwei Revisionsverfahren mit der Frage befasst, ob abgelehnten Asylbewerbern die Rückkehr nach Afghanistan angesichts der dortigen Lebensverhältnisse zugemutet werden kann. Die Kläger der beiden...
  • BildAlzheimer - Tipps für Betroffene, Angehörige, Pfleger (10.02.2009, 16:00)
    NAR-Seminar des Netzwerks AlternsfoRschung der Universität Heidelberg: Wissenschaftler berichten über Diagnosemethoden, neueste Therapieansätze und Lebensqualität bei Demenz - 19. Februar 2009, 17.00 Uhr, Neue Universität, Grabengasse 3, Hörsaal...
  • BildBetroffene Ehepaare für Demenzstudie gesucht (30.11.2007, 12:00)
    Die durchschnittliche Lebenserwartung in den Industrienationen steigt von Jahr zu Jahr. Parallel dazu erhöht sich allerdings auch die Zahl der Menschen, die an Demenz erkranken. Um ihnen und ihren Angehörigen besser helfen zu können, ist es nötig,...
  • BildPsychologische Hilfe für Betroffene der Tsunami-Flutkatastrophe (23.09.2005, 14:00)
    Hierzu wurden Partner an Universitäten in Sri Lanka aufgesucht, die bereits im Februar/März 2005 an den Mediatorenworkshops teilgenommen hatten. Die Gespräche an den Universitäten in Colombo, Nawala und Peradeniya wie überhaupt der gesamte Einsatz...
  • BildTinnitus-Betroffene für Biofeedback-Studie gesucht (20.07.2005, 11:00)
    Der Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg führt im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts derzeit eine Studie durch, die die Wirksamkeit einer Biofeedback-gestützten Bewältigungstherapie...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

46 - Dr ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.