Schere zwischen Stadt und Land öffnet sich weiter

26.09.2017, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Vom Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) koordinierte Studie sieht „neoliberale Entwicklung“ als Ursache für die wachsende Ungleichheit in Europa

„Sowohl das Zukunftskonzept Europa 2030 als auch die Lissabon-Agenda der Europäischen Union markieren einen Richtungswechsel weg von sozialen Gesichtspunkten und Beschäftigung hin zu Wachstum und Innovation“, sagt IfL-Projektleiter Dr. Thilo Lang. Das Ziel sei, die Wettbewerbsfähigkeit Europas im globalen Kontext zu stärken. Dass die EU hierbei vor allem auf die Städte setzt, führe zu wachsenden regionalen Ungleichheiten zwischen wirtschaftlich starken Metropolen und strukturschwachen ländlichen Räumen, so der Wissenschaftler. Besonders in den neuen Mitgliedsstaaten fehle es peripheren Regionen zudem oft an Infrastruktur und Personal, um intelligente Entwicklungskonzepte zu realisieren. Insgesamt sei der Trend zu beobachten, dass die Regionen für Erfolg oder Misserfolg selbst verantwortlich gemacht und strukturelle Nachteile ausgeblendet werden.

Zu diesen Ergebnissen kommt das von der EU mit gut drei Millionen Euro finanzierte Promotionskolleg „Socio-economic and Political Responses to Regional Polarisation in Central und Eastern Europe“ (RegPol2), in dem sich seit 2014 Wissenschaftler aus zwölf Ländern mit den Ursachen und Folgen der wachsenden regionalen Unterschiede in Mittel- und Osteuropa beschäftigen. In ihren weitgehend abgeschlossenen Doktorarbeiten und Postdoc-Projekten sind sie auch der Frage nachgegangen, wie diese Entwicklung gestoppt werden kann.

Die Forscher stimmen darin überein, dass hierzu gemeinsame Anstrengungen von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erforderlich sind. So sollten die Regionen gegenüber der Zentralmacht der Regierungen im Sinne einer aktiven Mitsprache bei politischen Entscheidungen und einem wirklichen Austausch zwischen den Entscheidungsebenen gestärkt werden. Neben technischen Maßnahmen wie dem Ausbau der digitalen Infrastruktur empfehlen die Wissenschaftler zudem, zivilgesellschaftliche Akteure stärker in Regionalentwicklung und Regionalpolitik einzubeziehen. Förderinstrumente für lokale Initiativen müssten ausgebaut und flexibel handhabbare Regelungen sowie lokale oder regionale Budgets in Eigenverantwortung unterstützt werden. Nur dann könnten Projekte einer nachhaltigen Entwicklung langfristig erfolgreich sein und periphere Regionen ihre Innovationspotenziale ausschöpfen.

Ausführlich diskutieren werden die Wissenschaftler ihre Erkenntnisse aus Fallstudien in acht europäischen Ländern auf der Abschlusstagung des Projekts vom 27. bis 29. September in Leipzig. International anerkannte Forscher aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, den Niederlanden und Kanada sowie Praktiker ergänzen das Kongressprogramm mit aktuellen Beiträgen zu Fragen der ungleichen Entwicklung.

Medienvertreter sind am 28. September ab 11 Uhr zu einem Pressegespräch in das „Fürstenzimmer“ der Leipziger Universitätsbibliothek – Bibliotheca Albertina (Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig) eingeladen. Eine digitale Pressemappe ist im Internet unter https://www.ifl-leipzig.de/de/download-bereich.html verfügbar.

Anschaulich aufbereitete Ergebnisse aus dem RegPol2-Projekt veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde zudem ab 27. September in seinem Webangebot „Nationalatlas aktuell“ (http://aktuell.nationalatlas.de).

Weitere Informationen:
Franziska Görmar
Leibniz-Institut für Länderkunde
Tel.: +49 (0)341 600 55-190
F_Goermar@ifl-leipzig.de

Weitere Informationen:
- https://www.ifl-leipzig.de/de/download-bereich.html (digitale Pressemappe)
- http://www.regpol2.eu/category/news-and-events/ (Projektwebsite)
- http://aktuell.nationalatlas.de (Webangebot "Nationalatlas aktuell" des IfL)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGastvortrag zu Stadt-Land Entwicklungen (24.01.2014, 10:10)
    Im Rahmen des Wahlmoduls "GartenStadt" hält der Stadtplaner Prof. Dr. Koch einen Vortrag zu stadt-regionalen Entwicklungsmöglichkeiten und stellt dabei zwei aktuelle Ideenentwürfe vor.Die Fachrichtung Stadt- und Raumplanung der FH Erfurt lädt...
  • BildGroße Stadt-Land-Unterschiede bei Unternehmensgründungen – Ostdeutschland holt auf (10.05.2012, 15:10)
    Der neue GEM-Länderbericht vergleicht Gründungen in Deutschlands RegionenMenschen in städtischen Regionen sind gründungsfreudiger als die ländliche Bevölkerung. In den vergangenen zwölf Jahren haben in urbanen Ballungsräumen rund fünf Prozent der...
  • BildGeographie weit mehr als "Stadt, Land, Fluss" (31.01.2012, 19:10)
    Die Wahrnehmung des Wissenschafts- und Schulfaches Geographie in der Öffentlichkeit entspricht nicht den aktuellen Inhalten des Faches: Immer noch wird es weitgehend mit „Stadt-Land-Fluss“ gleichgesetzt, dem unterhaltsamen Spiel, das aber nicht...
  • BildStadt, Land, Raum – Gesellschaft (17.10.2011, 13:10)
    Raum- und Zeitforscher Allen J. Scott erhält am 24. Oktober Ehrendoktorwürde an der Universität JenaEinerseits wachsen Großstädte immer weiter und werden zu Megapolen. Andererseits veröden Dörfer, ganze Landstriche sterben aus. Wohin und wie rasch...
  • BildArmut in Stadt und Land im 19. Jahrhundert (06.04.2011, 18:00)
    Fritz Thyssen Stiftung fördert Forschungsprojekt zur kommunalen und privaten Armenfürsorge und zu den Überlebensstrategien armer Leute in der Augsburger Fuggerei und in Dörfern Mittelschwabens.Augsburg/RK/KPP - Die "kommunale und private...
  • BildDeutschlandweit einzigartige Webseite zur Darstellung des Flächenverbrauchs in Stadt und Land ist ge (14.09.2010, 17:00)
    Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung Dresden (IÖR) bietet Planern, Architekten und interessierten Laien einen besonderen Service: eine interaktive Webseite liefert auf Basis von topographischen Daten Zahlen und graphische...
  • BildIAB-Kurzbericht: Lohndiskriminierung auf dem Land auffallend höher als in der Stadt (02.11.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 169821 vom 02.11.2009 IAB-Kurzbericht: Lohndiskriminierung auf dem Land auffallend höher als in der Stadt Die gute Nachricht heißt: Der Abstand zwischen dem Einkommen der Männer und dem der Frauen hat sich in den letzten dreißig Jahren...
  • BildWohlstand hat viele Gesichter - Zukunftsfähiges aus Stadt und Land (24.11.2006, 10:00)
    TU-Wissenschaftlerin gestaltet Ausstellung in der Marheineke-Markthalle / Einladung zum Pressegespräch am 30.11.06Wer beim Einkauf zu frischen Bio-Produkten aus Brandenburg greift, kauft mehr als nur gesunde und umweltfreundlich hergestellte...
  • BildUni Kassel: Den Strukturwandel in Stadt und Land gestalten (02.11.2005, 13:00)
    Kassel. Mit einer neuen Professur für "Landschaftsbau/Vegetationstechnik" hat die Universität Kassel (UNIK) ihr Lehr- und Forschungsangebot im Fachbereich Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung (FB 6) jetzt um ein wichtiges Lehrgebiet...
  • BildUni DuE: Internationaler Planungs-Workshop in Amsterdam: Wenn Stadt und Land sich treffen (26.09.2005, 12:00)
    Professorin Elizabeth Sikiaridi: "Es geht darum, Stadt und Landschaft zusammen zu denken. Dies ist nicht nur im Ruhrgebiet ein wichtiges Thema, sondern auch für viele andere europäische Stadtregionen." In Amsterdam diskutiert die...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

63 + N ;eun =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.