Saarbrücker Jura-Studenten auf dem Deutschen Juristentag in München

14.09.2012, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


15 Studentinnen und Studenten aus dem Verbraucherrechts-Seminar der Saarbrücker Jura-Professorin Annemarie Matusche-Beckmann werden auf dem größten deutschen Forum für juristischen Meinungsaustausch mitdiskutieren: Auf Einladung des Vorstandes des Juristentags wird die Studentengruppe der Saar-Uni gemeinsam mit anderen Gruppen deutscher Hochschulen ihre Seminarergebnisse auf dem 69. Deutschen Juristentag vom 18. bis 21. September in München vorstellen.

Wer weiß schon, dass er zwei Jahre lang Anspruch auf ein einwandfreies Gerät hat, wenn der Fernseher nach anderthalb Jahren wegen eines Fabrikationsfehlers laut anfängt zu brummen? Oder, dass ein Anspruch auf „Couch zurück und Geld zurück“ bestehen kann, wenn das gute Stück den beißenden Geruch einfach nicht verlieren will? „Ein zentrales Ergebnis unseres Seminars ist, dass Verbraucher heute mit hinreichenden Rechten ausgestattet sind. Das Problem ist nur, dass der Verbraucher vielfach nichts davon weiß“, fasst Professor Annemarie Matusche-Beckmann zusammen. „Das wird auch die zentrale Aussage unserer Präsentation auf dem Juristentag sein“, sagt sie.
Die Studenten hätten verschiedene originelle Ideen entwickelt, wie die Rechte der Verbraucher mehr ins öffentliche Bewusstsein gebracht werden könnten. „Um etwa Kinder und Jugendliche mehr für das Thema zu sensibilisieren, schlagen die Studenten vor, Verbraucherrecht schon in der Schule zu vermitteln, Internet-Spiele zum Thema anzubieten oder sogar einen Verbraucherrecht-Rap-Song in Auftrag zu geben“, erklärt die Jura-Professorin, die sich gemeinsam mit den 15 Studenten am kommenden Montag auf den Weg nach München machen wird. „Brauchen Konsumenten und Unternehmen eine neue Architektur des Verbraucherrechts?“ wird auf dem dortigen Juristentag die zentrale Frage in der Abteilung Zivilrecht sein. Auf Initiative des Juristentags bot Professor Matusche-Beckmann im vergangenen Sommersemester das Seminar zu eben dieser Fragestellung an der Saar-Uni an, um die Studenten auf ihren „Auftritt“ auf dem Juristentag vorzubereiten.
Ziel dieser Tagung, zu der alle zwei Jahre über 3000 Teilnehmer kommen, ist es, das Recht weiterzuentwickeln, zu untersuchen, ob Änderungen und Ergänzungen der Rechtsordnung notwendig sind und der Öffentlichkeit Vorschläge hierfür vorzulegen. „Der Vorstand des Deutschen Juristentages bindet dabei gezielt den juristischen Nachwuchs in die Fachdiskussion ein. Dadurch sollen die Sichtweise der heranwachsenden Juristengeneration und auch neue Ideen eingebracht werden“, erklärt Matusche-Beckmann. Verbraucherrechte sind einer ihrer Forschungsschwerpunkte. Sie kommentiert unter anderem die wichtigsten gesetzlichen Vorschriften zum Kaufrecht sowie zum Verbrauchsgüterkaufrecht in J. von Staudingers Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch, auf den sich die Rechtspraxis, insbesondere der Bundesgerichtshof in seiner Rechtsprechung beruft.

Die Themen im Seminar reichten von Verbraucherfallen im Internet oder bei Kaffeefahrten und Telefonwerbung, über den Schutz des Verbrauchers im Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bis hin zu Europäischem Verbraucherrecht: „In wöchentlichen Sitzungen haben wir alle Probleme rund um das Thema Verbraucherrecht aus den verschiedensten Blickwinkeln beleuchtet. Die Studentinnen und Studenten sind jetzt „fit“ für München“, sagt Matusche-Beckmann. „Dadurch dass wir bei jedem Termin ein anderes Thema besprochen haben, habe ich einen guten Überblick im Verbraucherrecht bekommen“, erzählt Ronja Best, die im fünften Semester Jura studiert und eine der jüngsten Studentinnen im Seminar war. „Ich freue mich schon auf München und bin gespannt darauf, was uns dort erwartet“, sagt sie. In einem eigens für die Studenten vorgesehenen Zeitfenster werden sie gemeinsam mit weiteren sechs Studentengruppen deutscher Hochschulen den Gutachtern und Referenten ihre Seminar-Ergebnisse präsentieren und Gelegenheit haben, mit diesen zu diskutieren, unter anderem auch mit dem Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof Wolfgang Ball. Hierfür haben die Studenten auch eine Poster-Präsentation im Gepäck, mit der sie die Probleme des Verbraucherrechts und ihre Thesen vorstellen.

Kontakt:
Prof. Dr. Annemarie Matusche-Beckmann
Tel: 0681 / 302-2117
E-Mail: matusche-beckmann@mx.uni-saarland.de
www.uni-saarland.de/fak1/matusche-beckmann

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter . Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

43 + Vi;;er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.