Risiko auf einen Blick

19.04.2013, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das neue BfR-Risikoprofil fasst die Ergebnisse wissenschaftlicher Risikobewertungen grafisch zusammen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erstellt gesundheitliche Bewertungen für die Bereiche Lebensmittel, Verbraucherprodukte und Chemikalien. Diese wissenschaftlichen Stellungnahmen werden auf der BfR-Webseite zusammen mit einem allgemeinverständlichen Vorspann veröffentlicht. Als neuer Service werden die Ergebnisse der Stellungnahmen künftig grafisch im BfR-Risikoprofil zusammengefasst. „So können die Leser die betroffenen Verbrauchergruppen, die Schwere möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen, die Datengrundlage und die Kontrollierbarkeit des Risikos schnell und leicht erfassen“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Das BfR-Risikoprofil erhöht die Transparenz der wissenschaftlichen Risikobewertung auch für den Nicht-Fachmann.“ Das Risikoprofil wurde heute auf dem gemeinsamen Symposium „Was bedroht unser Leben wirklich? Statistische Bewertung von Gesundheitsrisiken“ der Deutschen Gesellschaft für Statistik (DAGStat) und dem BfR vorgestellt.

Die übersichtliche Vermittlung einer wissenschaftlichen Bewertung steht beim BfR-Risikoprofil im Vordergrund. Die Leser können mit dem Risikoprofil schnell den Sachverhalt und die zentralen Merkmale des in der BfR-Stellungnahme bewerteten Risikos erkennen. Die Grafik ist als Tabelle aufgebaut, die folgende Merkmale beinhaltet: Betroffene Personengruppen, die Wahrscheinlichkeit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung bei Exposition, deren Schwere, die Aussagekraft der vorliegenden Daten und die Möglichkeit für Verbraucher, das Risiko - beispielsweise durch Verzicht oder sorgsamen Umgang - zu kontrollieren.

Das BfR-Risikoprofil bietet einen Mehrwert für alle Adressaten der Stellungnahmen des BfR. Die grafische Darstellung der Risikomerkmale erhöht die Transparenz der Risikobewertungen des BfR durch standardisierte Begrifflichkeiten und erleichtert das Verständnis. Eine Abbildung des Risikoprofils, die bereits mit dem Risikoprofil ausgestatteten Stellungnahmen sowie weitere Informationen sind auf der BfR-Homepage unter zu finden.

Das BfR-Risikoprofil wurde vom BfR in verschiedenen internen und externen Testphasen zusammen mit Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen entwickelt. Es schließt sich jetzt eine dreimonatige Evaluationsphase des BfR-Risikoprofils an, in der die Leserinnen und Leser ihre Anmerkungen unter an das BfR senden können.

Das Risikoprofil ergänzt die BfR-Stellungnahmen und orientiert sich am BfR-Leitfaden für Gesundheitliche Bewertungen. Es wird künftig in allen dafür geeigneten Stellungnahmen enthalten sein, die das BfR im Internet veröffentlicht. Allerdings dient es nicht dazu, verschiedene Risiken mit einander zu vergleichen, und es sollte nur im Zusammenhang mit der dazu gehörigen Stellungnahme gelesen werden.

Über das BfR

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine wissenschaftliche Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Es berät die Bundesregierung und die Bundesländer zu Fragen der Lebensmittel-, Chemikalien- und Produktsicherheit. Das BfR betreibt eigene Forschung zu Themen, die in engem Zusammenhang mit seinen Bewertungsaufgaben stehen.

10/2013, ende bfr-p

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildChaos, Unsicherheit und Risiko (03.02.2012, 09:10)
    Euro-Rettungsschirm, Demokratieverdrossenheit, Klimawandel: Wir leben in Zeiten der Krisen und Umbrüche. Sind sie Herausforderung, Chance oder Gefahr? Dieser Frage widmen sich die Karlsruher Gespräche mit dem Titel „Alles in (Un-) Ordnung? Neue...
  • BildHausgeburten – erhöhtes Risiko (30.11.2011, 11:10)
    Eine große, soeben veröffentlichte Studie mit fast 65.000 Schwangeren in Großbritannien hat belegt, dass die Hausgeburt mit einem erhöhten Risiko für Mutter und Kind verbunden ist. Sie bestätigt die bekannten Daten aus den Niederlanden und aus...
  • BildDas unterschätzte Risiko – Bluthochdruck (25.10.2011, 10:10)
    MHH-Kardiologen informieren am 8. November über das „Herz unter Druck“Die Klinik für Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) informiert am Dienstag, 8. November 2011, ab 16 Uhr im Hörsaal G der MHH (Gebäude I1) über...
  • BildFahrradfahren - ein unterschätztes Risiko! (03.05.2011, 11:00)
    Berlin, 03.05.2011: Die Zahl der Fahrradunfälle ist viel höher, als es die polizeiliche Statistik aufweist. Fahrradhelm tragen, nach Alkoholgenuss nicht nur Verzicht auf das Auto, sondern auch auf das Fahrrad und Beachtung der...
  • BildChance oder Risiko? (05.07.2010, 12:00)
    Studie von Psychologen der Universität Jena auf internationaler Konferenz ausgezeichnetJena (05.07.10) Wertpapiere kaufen oder verkaufen? Die Produktpalette erweitern, Mitarbeiter einstellen, eine neue Filiale eröffnen? Aktienhändler, Manager und...
  • BildVitaminpräparate steigern Diabetes-Risiko (12.05.2009, 00:00)
    Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig erforschen Wirkung von Antioxidantien(Jena) Bewegung ist gesund. Und wer seinem Körper daneben noch mehr Gutes tun will, versorgt ihn zusätzlich mit Vitaminpräparaten. Das stärkt die Abwehrkräfte...
  • BildMehr Freiraum für Risiko (16.12.2008, 13:00)
    DFG fördert Forscher des Universitätsklinikums mit 1,5 Millionen EuroProfessor Dr. Roland Schüle, Laborleiter der Universitäts-Frauenklinik und Leiter der Zentralen Klinischen Forschung des Universitätsklinikums, hat einen von sechs...
  • BildSonderabfälle: Schlummerndes Risiko (27.08.2008, 12:00)
    Viele Entsorgungswege sind langfristig nicht sicher genug / Gefahr der Freisetzung von gefährlichen Schadstoffen in die Umwelt weit unterschätztIn vielen industriellen Prozessen fallen Sonderabfälle an, die gefährliche Schadstoffe - zum Beispiel...
  • BildWunschkind ohne Risiko? (12.06.2008, 14:00)
    Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg untersucht, ob Reifung und Befruchtung der Eizelle im Reagenzglas negative Folgen für das Kind haben können / DFG fördert Großprojekt "Potential von Keimzellen"Jedes zehnte Paar in Deutschland ist...
  • BildVerantwortungsvolles Risiko-Management (14.11.2005, 14:00)
    Nr. 99/14.11.05/asVerantwortungsvolles Risiko-ManagementUniversität Karlsruhe und Geoforschungszentrum gründen cedim AGDie Häufigkeit von Katastrophen und die hervorgerufenen Schäden haben in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen. Das...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

19 - E _ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.