Richtiger Umgang mit Naturkatastrophen

18.01.2010, 13:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Naturkatastrophen sind unvermeidlich - viele ihrer Konsequen-zen nicht. Wie sich die Menschheit besser auf Erdbeben oder Vulkanausbrüche einstellen kann, schildert am Dienstag, 26. Januar, um 18 Uhr Oxford-Emeritus John F. Dewey im Großen Bauingenieur-Hörsaal, Baumeister-Platz 1, Geb. 10.50, Campus Süd des KIT. Der englische Vortrag ist Teil des 2. Geo-KIT-Symposiums, einer Kooperationsveranstaltung des Instituts für Angewandte Geowissenschaften und des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale.





Der Tsunami in Südostasien im Jahr 2004 oder die aktuelle Erdbebenkatastrophe in Haiti offenbaren die Zerstörungskraft unseres Planeten. Seit viereinhalb Milliarden Jahren ist die Erde episodisch oder in periodischen Zeitabständen von einer Reihe Naturkatastrophen unterschiedlicher Art, Dauer und Intensität bedroht. Ursachen sind die inneren Kräfte der Erde (zum Beispiel Erdbeben und Vulkanausbrüche) oder des Sonnensystems (zum Beispiel Meteoriteneinschläge).


In seinem öffentlichen Vortrag "Natural Geohazards - Governmental and Individual Responsibility" geht John F. Dewey auf verschiedene Beispiele von Erdbeben, Erdrutschen, Vulkanausbrüchen und Tsunamis ein. Zentrale Herausforderung für die Menschheit ist dabei, so der Geologieprofessor, die präzise Vorhersage solcher Ereignisse. Kontinuierliche Aufzeichnungen von Messdaten und deren Modellierung für unterschiedliche Zeitskalen von ein, über zehn bis zu 1000 Jahren sowie das Verständnis der geologischen und physikalischen Prozesse können zu wirtschaftlicher, politischer und humanitärer Schadensminderung beitragen. Voraussetzung hierfür sei jedoch ein effektiver Wissenstransfer von der Forschung zu den Betroffenen sowie ein stärkeres individuelles und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Naturkatastrophen, beispielsweise bei der Besiedelung gefährdeter Gebiete.


John Frederick Dewey, geboren 1937, ist Emeritus der Universität Oxford und Professor für Geologie an der University of California. Der Strukturgeologe ist ein führender Vertreter der Theorie der Plattentektonik, nach der die Lithosphäre (Erdkruste und oberer Erdmantel) aus etwa 20 starren Platten besteht, die sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten relativ zueinander bewegen. Dewey ist eine Autorität auf dem Gebiet der Entstehung und Entwicklung von Gebirgsketten und Fellow der britischen Royal Society.


Zum 2. Geo-KIT-Symposium "New Ideas of Plate Tectonic Problems" am KIT gehört neben dem öffentlichen Abendvortrag ein Fach-Workshop über zwei Vormittage, bei dem John F. Dewey aktuelle Erkenntnisse über die mechanischen Prozesse an Plattengrenzen vorstellt. An diesen auf Kontinenten oder am Boden von Ozeanen verlaufenden Plattengrenzen wird Gesteinskruste "geschaffen" oder "verschluckt". Die genauere Kenntnis dieser Mechanismen ist notwendig, um Naturkatastrophen wie Erdbeben besser verstehen zu können. Das Geo-KIT-Symposium wird durch den Kompetenzbereich Erde und Umwelt des KIT finanziell gefördert, es bietet eine Diskussionsplattform für Studierende und Wissenschaftler des KIT um sich mit prominenten, international herausragenden Geowissenschaftlern auszutauschen.


Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.


Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: www.kit.edu


Die Fotos stehen in druckfähiger Qualität auf www.kit.edu zum Download bereit und können angefordert werden unter: pressestelle@kit.edu oder +49 721 608-7414.


Weiterer Kontakt:


Jonas Moosmüller
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-8120
Fax: +49 721 608-3658
E-Mail: jonas.moosmueller@kit.edu


Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildDank Deutschlandstipendium ein richtiger Marburger (23.01.2014, 16:10)
    Empfang für Stipendiaten und Förderer des DeutschlandstipendiumsZum dritten Mal werden zum Wintersemester 2013/14 Deutschlandstipendien an der Philipps-Universität Marburg vergeben. 20 Studierende aus zwölf Fachbereichen der Universität kommen in...
  • BildWeniger ist mehr: Richtiger Medikamenteneinsatz bei Senioren (12.06.2013, 15:10)
    Das Management von Polymedikation ist Thema des 6. Geriatriesymposiums am 19. Juni in den Rosensälen der Universität JenaEinem Drittel der Menschen ab 65 Jahren verschreiben Ärzte fünf oder mehr verschiedene Mittel zur täglichen Einnahme, wie ein...
  • BildTagung: Bildliche Darstellung von Naturkatastrophen (22.02.2012, 13:10)
    Die bildliche Darstellung von Naturkatastrophen und ihre Wahrnehmung in unterschiedlichen Epochen und Kulturen beleuchtet eine Konferenz, die vom 1. bis 3. März 2012 an der Universität Heidelberg stattfindet. Wissenschaftler aus aller Welt werden...
  • BildNeue Methoden zur Schadensanalyse nach Naturkatastrophen (17.02.2012, 10:10)
    Nach Naturkatastrophen ist schnelle Hilfe nötig. Inzwischen stehen durch die Internationale Charter »Space and Major Disasters« für die gesamte Landoberfläche der Erde Luft- oder Satellitenbilder in hoher Auflösung (Pixelgröße von 50 Zentimetern)...
  • BildNaturereignisse und Naturkatastrophen - Workshop von Experten und Politikern am 14./15.11. in Berlin (09.11.2011, 15:10)
    Mögliche Reaktionen von staatlichen Stellen, Behörden und der Privatwirtschaft auf Naturereignisse und Naturkatastrophen stehen im Mittelpunkt eines Workshops, den das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin am 14. und...
  • BildAutohupen warnen vor Naturkatastrophen (02.07.2009, 10:00)
    Überschwemmung, Großfeuer oder Chemieunfall - früher heulten die Sirenen, und die Bevölkerung war gewarnt. Heute gibt es in Deutschland kein flächendeckendes Warnsystem mehr. Die Sirenen wurden nach dem Kalten Krieg größtenteils abgebaut. Forscher...
  • BildPlattentektonik und das Risiko von Naturkatastrophen: Internationale Tagung WEGENER 2008 (11.09.2008, 18:00)
    Darmstadt, 11.9.2008. Rund 80 Geowissenschaftler aus Europa, Afrika und den USA treffen sich in der kommenden Woche im Darmstädter Wissenschafts- und Kongresszentrum Darmstadtium, um gemeinsam an drei Tagen unter anderem über geodätische Verfahren...
  • BildRichtiger Einsatz von Blutprodukten bei Sepsis-Patienten (09.10.2006, 15:00)
    1. Jenaer Symposium zur Hämotherapie widmet sich am 14. Oktober Blutvergiftung und Gerinnungsstörungen (Jena) Die Sepsis und deren Behandlungsmöglichkeiten durch den Einsatz von Blutprodukten (Hämotherapie) sind Schwerpunkt des ersten Jenaer...
  • BildRichtiger Umgang mit Gefahrstoffen bei der Lasermaterialbearbeitung (19.05.2006, 14:00)
    Praxisseminar der LZH Laser Akademie am 14. Juni in HannoverMitarbeiter und Umwelt müssen vor Gefahrstoffen, die bei der Materialbearbeitung mit dem Laser entstehen, geschützt werden. Doch wie wird eine Gefährdungsanalyse durchführt und welche...
  • BildBayreuther Vortragsreihe: Physik der Naturkatastrophen (17.01.2006, 12:00)
    Die Reihe "Physik am Samstagvormittag" ist seit sieben Jahren in Bayreuth ein Publikumsrenner. Auch für den Normalbürger verständliche Beiträge versuchen mit großem Erfolg, Physik auch für Nicht-Physiker verständlich zu machen. Das wird auch ab...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 + S ech_s =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.