Rechte und Pflichten neu geregelt

22.07.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Universität Konstanz legt die Neufassung ihrer Promotionsordnung vor

Im Zuge der Qualitätssicherung in allen Hochschulbereichen hat die Universität Konstanz als eine der ersten Universitäten bundesweit auch eine Neufassung ihrer Promotionsordnung auf den Weg gebracht. Eine von Rektor Prof. Dr. Ulrich Rüdiger eingesetzte Kommission hat zwölf Eckpunkte vorgelegt, die in die Neuordnung einfließen. Prof. Dr. Andreas Marx, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Konstanz, äußert sich als Leiter der Kommission sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Nach intensiver Diskussion mit allen Fachbereichen wird die Universität Konstanz über eine Promotionsordnung verfügen, die den Erfordernissen der Zeit entspricht. Dass sie unter allen an dieser Diskussion Beteiligten auf denkbar breite Zustimmung stößt, hat die Abstimmung im Senat der Universität demonstriert, wo die zwölf Punkte bei nur einer Enthaltung einstimmig verabschiedet wurden.“

Ein Hauptgedanke, der der neuen Promotionsordnung zugrunde liegt, besteht in der frühzeitigen und verstärkten Einbindung der Doktorandinnen und Doktoranden in die universitären Abläufe. So beginnt der Zwölf-Punkte-Katalog mit der Einführung einer Promotions- und Betreuungsvereinbarung. Diese Abmachung soll die Rechte und Pflichten des Doktoranden transparent machen und für die betreuende Person als Richtschnur für das Promotionsverfahren dienen. Ein weiterer Punkt regelt die Einbindung externer Promovierender. Danach sind externe Doktorandinnen und Doktoranden angehalten, an regelmäßigen Veranstaltungen an der Universität Konstanz teilzunehmen. Neben der Pflicht zur Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung wird in der neuen Promotionsordnung auch die elektronische Einreichung aller Dissertationen verpflichtend. Eine Plagiatssoftware wird nach dem Zufallsprinzip zum Einsatz kommen.

Diese Rahmenpromotionsordnung, die für alle Fachbereiche der Universität Konstanz gilt, hat auch die Sicherung gegen wissenschaftliches Fehlverhalten in Promotionsvorgängen zum Ziel. „Wir haben den Handlungsbedarf gesehen und sind das Thema angegangen“, so Prorektor Andreas Marx.

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: 07531 / 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

http://www.uni-konstanz.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildRechte nachrangiger Grundpfandgläubiger (22.04.2013, 11:24)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute mit der Schadensersatzpflicht eines vorrangigen Grundpfandgläubigers gegenüber dem Inhaber einer nachrangigen Grundschuld befasst. In dem zu entscheidenden Verfahren war die beklagte Bank Inhaberin von zwei...
  • BildEuGH stärkt Rechte von Fluggästen (21.03.2013, 10:31)
    Fluggäste können nach neuem Urteil des Europäischen Gerichtshofs leichter Ausgleichzahlungen von Airlines bei Flugverspätungen erhalten Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 26.02.2013 die Rechte von Reisenden bei Flugverspätungen...
  • BildExtreme Rechte und Gender (04.06.2012, 10:10)
    Fachtagung an der Hochschule Fulda am 20. Juni 2012Bis Mitte der 1990er-Jahre wurde dem Phänomen „Extreme Rechte und Gender“ keine große Aufmerksamkeit beigemessen. Rechtsextreme Organisationen wurden in der Vergangenheit häufig als reine...
  • BildMehr Rechte für Versicherte (31.01.2012, 11:45)
    Zum heute an Länder und Verbände versandten Gesetzentwurf zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften erklärt Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Mit dem Gesetzentwurf werden die Rechte von Versicherten in der...
  • BildRechte und Pflichten von Robotern (13.04.2010, 12:00)
    Juristen und Ingenieure arbeiten in einem neuen Forschungsprojekt an der Universität Würzburg zusammen. Das Thema klingt wie Science Fiction, ist aber reine Wissenschaft - auch wenn dabei Cyborgs, Roboter und Künstliche Intelligenz eine wichtige...
  • BildRechte Hinterbeine (04.12.2008, 12:00)
    Heiligtum des Iupiter Dolichenus in der Türkei wird weiter untersuchtÜber 1000 Jahre war der Dülük Baba Tepesi im Südosten der Türkei ein bedeutender Kultplatz. Dass hier das Hauptheiligtum des Iupiter Dolichenus stand, der in römischer Zeit zum...
  • BildVerbesserte Rechte für Untersuchungsgefangene (04.11.2008, 11:53)
    Berlin. Der Rechtsschutz für Untersuchungsgefangene soll verbessert werden. Die Verbesserungen sind Teil eines Gesetzentwurfs von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries zur Änderung des Untersuchungshaftrechts, den das Bundeskabinett am kommenden...
  • BildDStV: Steuerbürokratieabbaugesetz schafft neue Pflichten für Steuerbürger (09.07.2008, 09:23)
    Das geplante Steuerbürokratieabbaugesetz soll Verwaltung und Wirtschaft um viele Millionen Euro entlasten. Unter dem Motto „Elektronik statt Papier“ sollen bislang papierbasierte Verfahrensabläufe durch die elektronische Kommunikation ersetzt...
  • BildJustitias rechte Hand (16.06.2006, 10:00)
    Studium Generale der Universität Jena am 21. Juni zum Rechtsalltag in Jena um 1806 Jena (16.06.06) War es ein Racheakt ihres Nachbarn? So stellte es Eva Schmidt zumindest dar in jenem September des Jahres 1795 in ihrer Appellation an den Herzog...
  • BildZu den Rechten und Pflichten eines Steuerberaters (01.10.2005, 09:20)
    Der erste Zivilsenat des Oberlandesgerichts Naumburg hat kürzlich in einem Berufungsverfahren (1 U 8/05) ein Urteil des Landgerichts bestätigt, durch das ein Steuerberater verurteilt worden war, an seinen Mandanten Schadensersatz in Höhe von...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

29 - Dr;e i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.