Rauswurf für unnütze Gene

07.08.2007, 12:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Helmholtz-Forscher entwickeln programmierbares Mini-BakteriumBakterien sind genetisch enorm vielfältig ausgerüstet. Die Folge: In der Natur sind die Mikroorganismen sehr anpassungsfähig. Für die biotechnologische Anwendung sind manche ihrer Gene nützlich -- andere weniger. Wissenschafter des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig starten jetzt ein Projekt, um das bakterielle Genom von Pseudomonas putida auf das Wesentliche zu reduzieren. Im Gegenzug werden sie zusätzliche genetische Schaltkreisen einfügen. Mit der neuen Ausstattung soll P. putida dann chloroaromatische Verbindungen - chemische Ringstrukturen, die ein oder mehrere Chloratome aufweisen -- in hochwertigere pharmazeutische Verbindungen umwandeln. Das Projekt "Probactys" -- Programmable Bacterial Catalysts" (zu deutsch: programmierbare, bakterielle Katalysatoren) ist für drei Jahre ausgelegt. Die Europäische Union investiert dabei 1,9 Millionen Euro.








Mit ihrer Programmierarbeit wollen die Helmholtz-Forscher die Bakterien dazu bringen, koordiniert und synchron zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig sollen unerwünschte Nebenprodukte des Stoffwechsels blockiert werden und die Biokatalyse bei niedrigen Temperaturen ablaufen. "Idealerweise sollen die Bakterien mit dem Mini-Genom auch noch empfänglich sein für eine zielgerichtete, und damit beschleunigte Evolution", so der Koordinator des Projekts und Systembiologe am Helmholtz-Zentrum, Dr. Vitor Martins Dos Santos: " Das würde es möglich machen, die Stoffwechsel-Schaltkreise immer weiter zu optimieren."


"Diese Zellen könnten dann sehr wirkungsvoll spezielle Funktionen für biotechnologische, ökologische oder medizinische Aufgaben übernehmen", so Martins Dos Santos. Die Braunschweiger Forscher arbeiten mit Kollegen aus Spanien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und China zusammen. Denn in ihrem Projekt ist nicht nur klassische Laborarbeit gefragt, bei dem die Wissenschaftler vom wet-lab, also dem nassen Labor sprechen. Vielmehr müssen sie auch zelluläre Modelle am Computer, dem sogenannten dry-lab, dem trockenen Labor, erarbeiten. Eine gewaltige Aufgabe, die nur im Rahmen internationaler Projekte erfolgversprechend laufen kann.


Weitere Informationen:
- http://www.helmholtz-hzi.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildVermischte Gene (13.02.2014, 21:10)
    Interaktive Weltkarte zur genetischen Geschichte des Menschen enthüllt genetische Auswirkungen historischer EreignisseWenn Eltern aus verschiedenen ethnischen Gruppen sich miteinander fortpflanzen, ist das Erbgut ihrer Nachkommen eine Mischung aus...
  • BildDer Geruch der Gene (20.03.2013, 12:10)
    Wissenschaftler der Universität Tübingen identifizieren in einem Kooperationsprojekt die Moleküle, mit denen Geruchsrezeptoren von Mäusen die Gene von Artgenossen „erschnüffeln“ können.Tiere und Menschen können bestimmte Gene des Immunsystems...
  • BildDie Gene essen mit (05.06.2012, 16:10)
    Der epigenetische Einfluss von Nahrung, Psyche und Lebensstil auf unsere GesundheitMünchen/Haar, den 05.06.2012. Das Institut Danone Ernährung für Gesundheit e.V. (IDE) widmete seinen 14. wissenschaftlichen Workshop „Wie Essen und Umwelt die Gene...
  • BildEin Fingerabdruck für Gene (01.03.2010, 15:00)
    Zellen haben zwar keinen Mund, müssen aber trotzdem Stoffe aus der Außenwelt aufnehmen. Ist dieser als Endozytose bezeichnete Vorgang gestört, können Erkrankungen wie Krebs, Morbus Huntington oder Diabetes entstehen. Wissenschaftler vom...
  • BildGene beeinflussen das Denken (27.03.2009, 16:00)
    In einem internationalen und interdisziplinären Verbund entdecken Forscher der RWTH Aachen einen "genetischen Fingerabdruck" in den HirnfunktionenHaben die Gene Einfluss auf unsere Denkstrukturen? Dieser Frage ist jetzt eine internationale und...
  • BildAspirin schaltet Gene an (08.10.2007, 17:00)
    HZI-Wissenschaftler entwickeln Verfahren, um Genregulation zu untersuchen.Infektionen sind äußerst komplizierte biologische Prozesse: Zahlreiche Gene sowohl des Krankheitserregers als auch des befallenen Organismus sind an ihrem Ausbruch und an...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

10 - Fü_ nf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.