Quantenbits per Licht übertragen

14.02.2018, 20:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits (Grundrecheneinheit des Quantencomputers) zu übertragen. Physikern der Princeton University (USA), der Universität Konstanz und des Joint Quantum Institute (Maryland, USA) ist es gelungen, Quantenbits mit dem elektromagnetischen Feld von Licht zu koppeln. Das Verfahren ermöglicht nicht nur die Übertragung von Informationen zwischen Quantenbits, die nicht direkt nebeneinanderliegen, sondern könnte auch ein störungsfreieres Auslesen der hochempfindlichen Quantenzustände ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind im renommierten Wissenschaftsjournal Nature in der Ausgabe vom 14. Februar 2018 veröffentlicht.

Die Physiker erzeugten zunächst Quantenbits aus Silicium, indem sie einzelne Elektronen separierten und in Siliciumkammern – sogenannten „double quantum dots“ – einschlossen. Der Drehimpuls des Elektrons, der sogenannte Elektronenspin, dient dabei als Speichermedium der Quanteninformation. Mittels eines Magnetfeldes gelang es den Forschern daraufhin, die Quanteninformation des Elektronenspins auf Licht (Photonen) zu übertragen. Licht besteht aus oszillierenden elektrischen und magnetischen Feldern. Die Forscher koppelten erfolgreich das elektromagnetische Feld des Lichts mit dem Drehimpuls des Elektrons, wodurch das Elektron seine Quanteninformation an das Licht weitergibt.

Dieser Forschungserfolg eröffnet die Möglichkeit, Quanteninformationen per Licht auf andere Quantenbits zu übertragen. Die Kopplung von Quantenbits, die nicht direkt benachbart sind und weiter als nur wenige Nanometer auseinanderliegen, war bis zuletzt eine der großen Herausforderungen der Quantencomputer-Entwicklung.

„Dieses Ergebnis gibt unserer Forschung eine ganz neue Richtung“, schildert Prof. Jason Petta, Ph.D., Professor für Physik an der Princeton University, und zieht einen Vergleich heran: „Wir verlassen damit eine zweidimensionale Landschaft, in der nur direkte Nachbarn zueinander in Kontakt stehen können, und betreten eine Welt, in der jeder mit jedem verbunden ist. Das gibt uns Flexibilität für die Anordnung der Bausteine des Quantencomputers.“

Der theoretische Rahmen des Forschungsprojektes wurde von Konstanzer Seite aus entwickelt, unter Federführung von Prof. Dr. Guido Burkard und Dr. Mónica Benito an der Professur für Theorie der kondensierten Materie und Quanteninformation der Universität Konstanz. „Das Ergebnis eröffnet uns den Weg, das Verfahren nun auch auf komplexere Systeme zu übertragen“, gibt Guido Burkard einen Ausblick und ergänzt: „Eine Stärke unseres siliciumbasierten Ansatzes ist, dass er den Standards der Halbleiterindustrie entspricht.“

Die Forscher nehmen an, dass ihre Methode ein weiteres Problem des Quantencomputers lösen könnte: Quantenbits sind hochempfindlich gegenüber Störquellen von außen, zum Beispiel durch Erschütterungen oder Hitze. Bereits das einfache Auslesen eines Quantenbits kann seinen Quantenzustand zerstören. Der neue Ansatz aus Princeton, Konstanz und Maryland könnte dieses Problem umgehen, da Licht verwendet wird, um die Quanteninformationen auszulesen. Anders als bisherige Ausleseverfahren verändert Licht nur minimal die Position und den Zustand des Elektrons, das die Quanteninformation trägt, und löscht sie dabei nicht.

Originalpublikation:
X. Mi, M. Benito, S. Putz, D. M. Zajac, J. M. Taylor, G. Burkard und J. R. Petta. A Coherent Spin-Photon Interface in Silicon, Nature Advance Online Publication (AOP), Ausgabe vom 14. Februar 2018
DOI: 10.1038/nature25769

Faktenübersicht:

- Physikern aus Princeton, Konstanz und Maryland gelang die Übertragung von Quanteninformationen zwischen Quantenbits per Licht.

- Aktuelle Veröffentlichung im Wissenschaftsjournal Nature:
X. Mi, M. Benito, S. Putz, D. M. Zajac, J. M. Taylor, G. Burkard und J. R. Petta. A Coherent Spin-Photon Interface in Silicon, Nature Advance Online Publication (AOP), Ausgabe vom 14. Februar 2018

- Forschungskooperation der University of Princeton (USA), der Universität Konstanz und des Joint Quantum Institute (USA) der University of Maryland und des National Institute of Standards and Technology.

- Quantenbits aus Silicium werden aus einzelnen Elektronen erzeugt. Der Elektronenspin (Eigendrehimpuls des Elektrons) dient als Speichermedium der Quanteninformation.

- Der Elektronenspin wird mit dem elektromagnetischen Feld von Licht gekoppelt. Das Elektron überträgt seine Quanteninformation auf das Licht.

- Über das Licht können somit Quanteninformationen auf andere Quantenbits übertragen werden – auch auf Quantenbits, die nicht direkt benachbart sind und weiter auseinanderliegen.

- Das Verfahren könnte zudem ein störungsfreieres Auslesen der hochempfindlichen Quantenzustände ermöglichen.

Hinweis an die Redaktionen:
Eine Abbildung kann im Folgenden heruntergeladen werden:
https://cms.uni-konstanz.de/fileadmin/pi/fileserver/2018/Bilder/Quantenbits_Benito.jpg
Bildunterschrift: Kopplung zwischen Elektronenspins (rot) und Licht (grün).
Abbildung: Dr. Mónica Benito, Universität Konstanz

Kontakt:
Universität Konstanz
Kommunikation und Marketing
Telefon: + 49 7531 88-3603
E-Mail: kum@uni-konstanz.de

- uni.kn

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildFür Nespresso-Nachahmer gibt es grünes Licht (11.12.2017, 09:56)
    München (jur). Besitzer von „Nespresso“-Kaffeemaschinen dürfen diese nicht nur mit den teuren Original-Kaffeekapseln betreiben. Nach einem am Freitag, 8. Dezember 2017, bekanntgegebenen Urteil kann Hersteller Nestle sein faktisch ohnehin bereits...
  • Bild"Licht aus"-Aktion gegen Düsseldorfer Dügida-Versammlung war illegal (21.09.2017, 08:54)
    Leipzig (jur). Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) durfte aus Protest gegen die als rechtspopulistisch geltende „Dügida“ nicht das Licht an städtischen Gebäuden ausschalten lassen. Auch der Aufruf des Oberbürgermeisters, wegen...
  • Bild"Licht-Aus"-Aktion des Oberbürgermeisters gegen Dügida-Demo rechtswidrig (07.11.2016, 13:58)
    Münster (jur). Aus Protest gegen ihm unliebsame Vereinigungen darf ein Oberbürgermeister nicht das Licht an städtischen Gebäuden ausschalten lassen und die Bürger dazu aufrufen, dem städtischen Beispiel zu folgen. Dies hat das...
  • BildDÜGIDA: Bürgermeister darf Licht ausschalten (13.01.2015, 10:31)
    Düsseldorf. Mangels gefestigter Rechtsprechung zu einem etwaigen Neutralitätsgebot des Bürgermeisters darf das Licht in Düsseldorf bei der sog. DÜGIDA-Demonstration ("Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes" = PEGIDA in Düsseldorf) nach...
  • BildSteuerhinterziehung: Steuer -CD bringt deutsche Steuersünder ans Licht (06.12.2012, 11:13)
    Das Land Nordrhein-Westfalen soll insgesamt vier Steuer-CDs aus der Schweiz angekauft und damit einen großen Fang gemacht haben. Es soll sich um schwindelerregende Beträge handeln. GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn,...
  • BildEuGH gibt grünes Licht für europäischen Rettungsschirm (28.11.2012, 08:45)
    Luxemburg (jur). Nach dem Bundesverfassungsgericht hat auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) grünes Licht für den europäischen Rettungsschirm ESM gegeben. Er greift weder unzulässig in die Befugnisse der EU ein, noch bekommt die EU unzulässig...
  • BildGrünes Licht für Antiterroreinsätze (17.08.2012, 13:53)
    Das Plenarverfahren hat seinen Ursprung in dem von der Bayerischen und der Hessischen Staatsregierung anhängig gemachten Verfahren der abstrakten Normenkontrolle, in dem der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts darüber zu entscheiden hat, ob...
  • BildReform der Sicherungsverwahrung: Licht, aber noch mehr Schatten (27.08.2010, 11:01)
    - DAV: Eckpunkte bedürfen der Konkretisierung und Nachbesserung - Berlin (DAV). Grundsätzlich begrüßt der Deutschen Anwaltverein (DAV), dass der Anwendungsbereich der Sicherungsverwahrung beschränkt werden soll. Zu rechtfertigen ist eine solche...
  • BildBundesrat gibt grünes Licht für Konjunkturpaket II (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 155759 vom 20.02.2009 Bundesrat gibt grünes Licht für Konjunkturpaket II Der Bundesrat hat am Freitag das sog. Konjunkturpaket II angenommen. Bis zuletzt war offen gewesen, wie sich die Länder, in den SPD oder CDU in einer Koalition...
  • BildRadfahrer ohne Licht haftet grundsätzlich bei Unfällen (13.10.2005, 08:15)
    Berlin (DAV). Wer in der Dunkelheit ohne Licht Fahrrad fährt, haftet für auftretende Unfallschäden. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt/Main vom 3. Dezember 2004 hervor (Az.: 24 U 201/03), wie die Deutsche...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

89 + Se_c_hs =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.