Psychodynamische Therapien wirksam wie andere „evidenzbasierte“ Behandlungen für psychisch Kranke

06.10.2017, 09:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Psychodynamische Therapien sind bei Menschen mit psychischen Erkrankungen nach dem aktuellen Stand der Forschung genauso wirksam wie andere „evidenzbasierte“ Verfahren wie beispielsweise die Kognitive Verhaltenstherapie. Dies geht aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt von WissenschaftlerInnen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB), der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) sowie der Technischen Universität Dresden (TUD) hervor, dessen Ergebnisse am 1. Oktober in der renommierten Zeitschrift „American Journal of Psychiatry“ veröffentlicht wurden.

Psychodynamische Therapieverfahren zählen in der aktuellen Versorgungspraxis neben psychopharmakologischen und kognitiv-verhaltenstherapeutischen Behandlungsansätzen weltweit zu den am weitesten verbreiteten Behandlungsangeboten für Menschen mit psychischen Erkrankungen. In Zusammenhang mit Forderungen nach mehr Wirksamkeitsnachweisen gerieten psychodynamische Therapien in der jüngeren Vergangenheit zunehmend unter Rechtfertigungsdruck. In aktuellen Behandlungsleitlinien erscheinen sie häufig nur als Methode der zweiten Wahl, in manchen Ländern ist sogar ein weitgehender Ausschluss von der Regelversorgung zu verzeichnen.
Vor diesem Hintergrund gingen Christiane Steinert (JLU), Thomas Munder (PHB), Sven Rabung (AAU), Jürgen Hoyer (TUD) und Falk Leichsenring (JLU) der Frage nach, wie wirksam psychodynamische Therapien im Vergleich zu „evidenzbasierten“ Verfahren sind. In einer Meta-Analyse fassten die AutorInnen 23 hochwertige randomisiert-kontrollierte Studien zusammen, in denen insgesamt 2.751 Patientinnen und Patienten mit psychischen Erkrankungen untersucht wurden. Einundzwanzig Studien verglichen psychodynamische Therapie mit kognitiver Verhaltenstherapie, zwei Studien mit Pharmakotherapie. Die behandelten Störungsbilder umfassen depressive Erkrankungen (8 Studien), Angststörungen (4 Studien), Posttraumatische Belastungsstörungen (1 Studie), Essstörungen (4 Studien), Substanzbezogene Störungen (2 Studien) und Persönlichkeitsstörungen (4 Studien).

Anders als in herkömmlichen Meta-Analysen wurden die in diesen Studien miteinander verglichenen Behandlungen nicht auf Unterschiedlichkeit, sondern erstmalig explizit hinsichtlich ihrer Gleichwertigkeit bewertet, was strengere methodische Maßstäbe erfordert. Zusätzlich berücksichtigten die WissenschaftlerInnen die Qualität der einbezogenen Studien sowie mögliche Interessenskonflikte innerhalb der Studien aber auch innerhalb des eigenen Forschungsteams. Sven Rabung zum Ergebnis der Studie: „Die zusammenfassende Auswertung der vorliegenden Studien belegt, dass die psychodynamischen Therapien grundsätzlich als genauso wirksam wie die evidenzbasierten Vergleichsbehandlungen, und speziell auch die kognitive Verhaltenstherapie, gelten können.“

Rabung führt weiter aus: „Die vorliegende Meta-Analyse belegt somit eindrücklich das Potential psychodynamischer Therapien als gleichwertige Behandlungsoption im Reigen der verfügbaren evidenzbasierten Behandlungsalternativen. Dies ist von großer Versorgungsrelevanz, da jedes Therapieverfahren nur bei einem Teil der PatientInnen zum gewünschten Erfolg führt und deswegen potente Behandlungsalternativen benötigt werden.“

Publikation: Steinert C, Munder T, Rabung S, Hoyer J, Leichsenring F: Psychodynamic Therapy: As Efficacious as Other Empiracally Supported Treatments? A Meta-Analysis Testing Equivalence of Outcomes. Am J Psychiatry 2017; 174:943–953; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17010057
Begleitendes Editorial: Milrod B: The Evolution of Meta-Analysis in Psychotherapy Research. Am J Psychiatry 2017; 174:913–914; doi: 10.1176/appi.ajp.2017.17050539

Weitere Informationen:
- http://Editorial Spotlight by American Journal of Psychiatry Deputy Editor Daniel S. Pine, M.D.: https://www.youtube.com/watch?v=j912SHKtoMM
- http://Audio Feature by American Journal of Psychiatry Deputy Editor Susan K. Schultz, M.D.: http://ajp.psychiatryonline.org/pb/assets/raw/journals/ajp/audio/2017/October_2017.mp3
- http://(Minute 5:20-7:15)
- http://Feature der American Psychiatric Association in “Psychiatric News”: http://psychnews.psychiatryonline.org/doi/full/10.1176/appi.pn.2017.7a4

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildIndividuelle Therapien finden (11.06.2013, 12:10)
    In der Kinder- und Jugendpsychiatrie soll die Arzneitherapie weiter verbessert werden. Eine bundesweite Patienten-Datenbank spielt dabei eine zentrale Rolle; koordiniert wird das Vorhaben in Würzburg.Die meisten Psychopharmaka, die in der Kinder-...
  • BildAufmerksamkeitsstörungen: Ambulante Behandlungen helfen (05.03.2013, 11:10)
    Je früher Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen behandelt werden und je klarer den Eltern Problematik und Behandlung sind, desto besser ist das Behandlungsergebnis. Dies ist ein Ergebnis einer Erhebung, die Wissenschaftler der Philipps-Universität...
  • BildProstatakrebs: Großstudie bewertet Therapien (22.01.2013, 12:10)
    Krankenversicherungen und Deutsche Krebshilfe setzen neue MaßstäbeBerlin/Bonn - Heute fiel der Startschuss zu einer der größten klinischen Studien auf dem Gebiet der Onkologie – der sogenannten PREFERE-Studie. Hierbei werden erstmals die gängigen...
  • BildNeuer Angriffspunkt für Therapien (06.09.2012, 10:10)
    Ein internationales Forschungsteam hat herausgefunden, wie die wichtige Proteinklasse der Adhäsions-GPCRs im Organismus ihre Arbeit verrichtet. Außerdem beschreiben die Wissenschaftler eine Stelle, an der sich die Proteine möglicherweise mit...
  • BildNeues Herzzentrum sucht bessere Therapien für kranke Herzmuskeln (13.04.2012, 11:10)
    Vom 11. – 14. April 2012 findet in Mannheim die 78. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) stattHerzmuskel-Erkrankungen (“Kardiomyopathien”) sind unheilbar, können sehr viele Ursachen haben und zu Herzschwäche und...
  • BildAbbruch lebenserhaltender Behandlungen: Patientenwille entscheidet (25.06.2010, 12:57)
    Der aktive Abbruch einer lebenserhaltenden Behandlung ist auf der Grundlage des sich den Tod wünschenden Patientenwillens nach einem heute entschiedenen Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht strafbar. Das Landgericht hat den...
  • BildNeue Therapien für kranke Kinderherzen: Rostocker Wissenschaftler gewann europäischen Nachwuchspreis (26.10.2009, 12:00)
    Für die Entwicklung eines Großtiermodells zur Erforschung neuer regenerativer Stammzelltherapien für Erkrankungen der rechten Herzkammer bei Kindern wurde der Rostocker Herzchirurg Dr. med. Can Yerebakan von der European Association for...
  • BildProfessor verliert Chefarztstelle wegen fehlerhaften Behandlungen (29.04.2009, 11:26)
    Hochschullehrer der medizinischen Fakultät werden grundsätzlich zur Vertretung ihres Fachs in Forschung und Lehre berufen; die Übertragung einer Chefarztstelle - und das damit verbundene Recht der Privatliquidation - sind damit nicht zwingend...
  • BildNeue Therapien bei Schuppenflechte (27.09.2006, 16:00)
    MHH-Experten informieren Patienten und Interessierte am 7. Oktober im INIDie Schuppenflechte oder Psoriasis ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, die nicht auf die Haut beschränkt bleiben muss. Bis zu 40 Prozent der Betroffenen entwickeln...
  • BildZur Offenlegung der Qualität ärztlicher Behandlungen (13.01.2006, 12:00)
    Unter dem Titel "Besser gut informiert als schlecht behandelt" diskutieren am 19. Januar Experten in der Reihe "Gesundheit kontrovers".-----In welches Krankenhaus soll ich gehen? Wo ist der Arzt zu finden, der mir im Krankheitsfall am besten...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

16 + Vi er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.