Protein-Atlas für längeres Leben

06.10.2017, 10:12 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Gewebe reagieren unterschiedlich auf Behandlungen, die die Gesundheit im Alter verbessern

Im Alter lassen viele Prozesse in den Zellen nach und das Risiko an altersbedingten Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Diabetes zu erkranken steigt dramatisch. Aber wirkt sich das Altern auf alle Organe und Gewebe gleichermaßen aus? Und sollten Medikamente, welche die Gesundheit im Alter verbessern sollen die gleiche Wirkung auf verschiedene Organe haben? Jetzt haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns in Köln in Fruchtfliegen zeigen können, dass Gewebe sehr unterschiedlich auf eine reduzierte Aktivität des Insulin-Signalweges reagieren. Diese ist bekannt dafür die Lebensdauer in vielen Tieren, wie Fliegen und Mäusen und wahrscheinlich auch im Menschen zu erhöhen. Interessanterweise sind die verschiedenen Gewebe-Antworten alleine jeweils schon ausreichend die Lebensdauer zu verlängern.

Wissenschaftler wissen schon seit vielen Jahren, dass eine verringerte Aktivität des Insulin-Netzwerkes die Lebenszeit verlängern kann und die Gesundheit im Alter verbessert. Aber bis jetzt ist es nicht klar warum das so ist. Das Insulin-Netzwerk reagiert auf Nährstoff-Verfügbarkeit und Stress und steuert essentielle Prozesse wie Entwicklung, Wachstum, Fortpflanzung und Lebensdauer. Um zu verstehen wie verschiedene Organe und Gewebe auf eine reduzierte Aktivität reagieren, hat eine Gruppe von Wissenschaftlern um Max-Planck-Direktorin Linda Partridge analysiert, welche Proteine bei verringerter Aktivität im Gehirn, Muskeln, Darm und Fettkörper der Fliege produziert werden. So haben sie einen Protein-Atlas entwickelt, der die Wirkung des Insulin-Signalwegs darstellt.

Gewebe reagieren unterschiedlich

„Wir haben eine Karte davon erstellt, welches Gewebe wie auf eine reduzierte Insulin-Netzwerk-Aktivität reagiert. Dabei haben wir gesehen, dass die Gewebe in der Fliege völlig verschieden reagieren. Es gab nur zwei Proteine von insgesamt 6000, die wir analysiert haben, die in allen Geweben gleich reguliert waren – alle anderen waren in verschiedenem Ausmaß spezifisch für ein Gewebe“, erklärt Luke Tain, Erstautor der Studie. „Zum Beispiel reagiert der Darm indem er vermehrt Proteine produziert, welche die Proteinqualitätskontrolle sicherstellen“. Allein diese Reaktion des Darms kann die Lebensspanne der Fruchtfliegen verlängern. Selbst ohne eine Verringerung der Insulin-Aktivität war eine Behandlung welche spezifisch eine verbesserte Proteinqualitätskontrolle im Darm zur Folge hat, in der Lage die Lebenszeit zu verlängern. Allerdings hat dieselbe Behandlung im Fettkörper der Fliege keine lebensverlängernde Wirkung.

Gewebespezifische pharmakologische Wirkstoffe

Diese Ergebnisse zeigen wie komplex und vielschichtig verschiedene Organe und Gewebe auf Behandlungen reagieren, die alternsassoziierten Erkrankungen vorbeugen sollen. „Unsere Studie eröffnet neue Möglichkeiten für die Präventivmedizin für Krankheiten im Alter. In Zukunft könnte ein Gewebe spezifisch mit einem Medikament angesteuert werden und davon würde dann der ganze Körper profitieren. Das könnte die Risiken für Nebenwirkungen senken und viele Leiden von älteren Menschen verbessern“, sagt Tain.

Weitere Informationen:
- https://www.age.mpg.de/de/public-relations/presse-material/pressemitteilungen/detail/news/detail/News/protein-atlas-fuer-laengeres-leben/
- http://msb.embopress.org/content/13/9/939.long

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAtlas eines ängstlichen Mannes (11.11.2013, 13:10)
    Am 26. November 2013 liest Christoph Ransmayr im Theater Augsburg aus seinem neuesten RomanAugsburg/MM/KPP - Seine Romane sind in mehr als 30 Sprachen übersetzt, und er gilt als einer der ernsthaftesten und sprachmächtigsten Autoren der Gegenwart:...
  • BildErster Atlas für Meeresplankton (18.07.2013, 21:10)
    In einem internationalen Gemeinschaftsprojekt haben Wissenschaftler erfasst, wann, wo und in welchen Konzentrationen Meeresplankton vorkommt. Ihre Daten fassen sie nun in einem globalen Atlas zusammen, der Organismen vom Bakterium bis zum Krill...
  • BildLeben und sterben lassen - Ein Protein verhindert die Selbsttötung von Immunzellen (31.05.2013, 11:10)
    Für Immunzellen ist das Protein „c-FLIP-R“ im wahrsten Wortsinn überlebenswichtig: Fehlt dieses Molekül, töten sich die Zellen selbst ab – und können so ihre Aufgabe, die Bekämpfung von eingedrungenen Krankheitserregern, nicht mehr erfüllen. Diese...
  • BildAktin bewegt das Leben - Internationale Tagung nimmt das vielfältige Protein in den Blick (07.09.2012, 13:10)
    Ganz gleich, ob man schwere Umzugskisten schleppt, einen Marathon läuft oder einfach nur im wahrsten Wortsinn Däumchen dreht: Immer ist Aktin beteiligt. Das Protein kommt in allen Zellen unseres Körpers vor, in Muskelzellen ist sogar jedes zehnte...
  • BildJetzt online: Interaktiver Krebs-Atlas (11.02.2010, 19:00)
    Ab sofort ist der Krebs-Atlas der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland (GEKID) im Internet unter der Adresse www.gekid.de verfügbar. "Mit diesem Krebs-Atlas besteht erstmals die Möglichkeit, die vorhandenen Daten zum...
  • BildEin Atlas für den Aufschwung (02.10.2008, 15:00)
    Universität Jena sponsert den ersten Mitteldeutschen Forschungsatlas der BiotechnologieJena (02.10.08) Gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig (TRM) stellt...
  • BildFreiburger Physiker koordiniert Atlas-Experimente (04.10.2007, 09:00)
    Professor Karl Jakobs tritt am Cern in Genf sein Amt als "Physics Coordinator" am weltgrößten Detektor für Elementarteilchen anProf. Dr. Karl Jakobs von der Fakultät für Physik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat am 1. Oktober 2007 das Amt...
  • BildSchülerlabors und Atlas-Projekt (04.09.2007, 12:00)
    Unsichtbares sichtbar machen. So hieß das Thema im Juli bei "Physik am Samstag". An diesem Vormittag stellte sich der neue Physikdidaktiker Thomas Trefzger auch dem außeruniversitären Würzburger Publikum vor. Er sprach vor Lehrern, Schülern und...
  • BildEin körpereigenes Protein das Leben rettet (22.02.2006, 14:00)
    In einer medizinischen Studie, die in der Februarausgabe des Nature Immunology veröffentlicht wurde, haben Wissenschaftler des Monash Institute of Medical Research (MIMR) ein Protein entdeckt, das den Tod vieler Menschen durch septische Schocks,...
  • BildProtein-Bäumchen (22.07.2005, 11:00)
    Die Erkennung zwischen Molekülen spielt eine wichtige Rolle bei biologischen Prozessen. Diese läuft im Allgemeinen über nur recht schwache Wechselwirkungen zwischen einzelnen Molekülteilen. Dennoch beobachtet man zuweilen ausgesprochen starke...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

42 - Vi.er =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.