PK am 27.9.17: Ärzte trainieren mit Schauspielern die Versorgung von Opfern nach Terroranschlägen

14.09.2017, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Einladung zum Pressetermin am 27.09.2017 von 13 bis 15:30 Uhr im Universitätsklinikum Frankfurt

2. Notfallkonferenz der DGU am 27. September 2017
Unfallchirurgen trainieren mit Schauspielern die Versorgung von Opfern nach Terroranschlägen

Im letzten Jahr sind die deutschen Unfallchirurgen mit einem 5-Punkte-Plan in Zusammenarbeit mit dem Sanitätsdienst der Bundeswehr angetreten, um die medizinische Versorgung bei einem Massenanfall von Verletzten im Terrorfall (TerrorMANV) für jeden Ort in Deutschland optimal zu organisieren. Ein Jahr später geht es auf der 2. Notfallkonferenz am 27. September 2017 darum, die Umsetzung der gesteckten Ziele zu bewerten sowie neue übergeordnete Konzepte und weitere Schritte zur Vorbereitung der Traumazentren der Initiative TraumaNetzwerk DGU® auf den Weg zu bringen.

Dabei steht auch die Triage von Notfallpatienten im Vordergrund. Denn bei einem Massenanfall von Verletzten im Terrorfall ist eine systematische Vorgehensweise vor Ort von höchster Bedeutung, um möglichst vielen Verletzten gute Überlebenschancen zu bieten. Mithilfe des neu entwickelten Algorithmus „Kategorisieren - Priorisieren - Disponieren - Realisieren“ (Triage TerrorMANV) werden Verletzte entsprechend ihres Verwundungsgrades eingeteilt und erhalten eine spezifische medizinische Behandlung. Dieses Vorgehen wird den Konferenzteilnehmern anhand einer praktisch-klinischen Einschätzungsübung mithilfe von geschminkten Schauspielern vorgeführt. Mediziner können es zudem zum Lernen seit kurzem in dem Kurs „Terror and Disaster Surgical Care (TDSC®)“ in Form einer Strategieübung simulieren. Sowohl die Einschätzungsübung als auch die Kurs-Simulationsübung finden auf dem Klinikgelände der Frankfurter Universitätsklinik statt und werden live in den Saal der 2. Notfallkonferenz übertragen und von Experten der DGU und der Bundeswehr kommentiert.

An dem Treffen nehmen Spitzenvertreter der deutschen Unfallchirurgie, weiterer chirurgischer Disziplinen und der Notfallmedizin, aus Rettungs- und Sicherheitsorganisationen sowie Politik und Bundeswehr teil.

Medienvertreter sind herzlich zum Pressegespräch und zur Teilnahme an der 2. Notfallkonferenz mit dem Titel „Bisherige Erfahrungen und Konzepte für den TerrorMANV“ eingeladen.

Veranstaltungsort:
Haus 23 (Zentralgebäude)
Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Theodor-Stern-Kai 7, Frankfurt am Main

Das Pressegespräch findet statt am:
Mittwoch, den 27. September 2017, 13 bis 13:30 Uhr
Haus 23 C, Untergeschoss, Seminarraum 6, OB 201

Der Vortrag „Der innerklinische Triagealgorithmus beim TerrorMANV“ findet statt am:
Mittwoch, den 27. September 2017, 13:30 bis 14 Uhr
Haus 23, Hörsaal 23-3

Die Einschätzungsübung mit Schauspielern wird live in den Hörsaal übertragen und kann dort von Medienvertretern verfolgt werden. Sie findet statt am:
Mittwoch, den 27. September 2017, 14 bis 15 Uhr
Haus 23, Hörsaal 23-3

Kameraaufnahmen von ausgewählten Motiven der Einschätzungsübung sind möglich am:
Mittwoch, den 27. September 2017, 15 bis 15:30 Uhr
Haus 23, im Vorraum des Hörsaals 23-3

Beim Pressegespräch sprechen zu folgenden Themen:

1. Status quo: Was haben wir mit dem 5-Punkte-Plan hinsichtlich der Versorgung Schwerverletzter im Terrorfall erreicht?
Professor Dr. Ingo Marzi, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU);
Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main

2. Blick nach vorn: Was sind die nächsten Meilensteine, welche Kooperationen und Projekte stehen an?
Professor Dr. Benedikt Friemert, Oberstarzt, Leiter der AG Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie der DGU, Klinischer Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Rekonstruktive und Septische Chirurgie, Sporttraumatologie, Bundeswehrkrankenhaus Ulm

Informationen für Bildaufnahmen:
Die Einschätzungsübung muss störungsfrei ablaufen und kann deshalb nicht live mitgefilmt werden. Der Mitschnitt wird Medienvertretern kostenfrei im Rahmen der Berichterstattung über die 2. Notfallkonferenz zur Weiterverwendung zur Verfügung gestellt. Dafür stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

1) PGM kann in HD_SDI embedded abgegriffen werden.
2) Über einen vorhandenen Splitter (XLR-Anschluss) kann der Ton abgegriffen werden.
3) Medienvertretern wird ein Kopierplatz zur Verfügung gestellt, an dem sie das Filmmaterial eigenständig als MOV High Resolution überspielen können.
4) Eigene Kameraaufnahmen von ausgewählten Motiven der Einschätzungsübung sind in der Zeit von 15 bis 15:30 Uhr möglich.

Presse-Akkreditierung:
Susanne Herda und Swetlana Meier
Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)
Straße des 17. Juni 106-108, 10623 Berlin
Telefon: 030/340 60 36 -06 oder -16
E-Mail: presse@dgou.de

Hinweis: Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, ob Sie neben dem Pressegespräch auch den Vortrag auf der Notfallkonferenz besuchen möchten. Bitte geben Sie zudem an, ob Sie auf das vorhandene Filmmaterial zurückgreifen oder eigene Kameraaufnahmen tätigen wollen. Interview-Wünsche können wir gern berücksichtigen – bitte geben Sie uns zwecks Terminabsprachen im Vorfeld einen Hinweis.

Die Presseunterlagen stehen nach der Pressekonferenz zum Download bereit unter:
www.dgu-online.de

Hinweis zu den Parkmöglichkeiten:
Vor dem Haus 23 gibt es keine direkte Parkmöglichkeit. Medienvertreter können ihre Arbeitsmittel jedoch vor dem Gebäude ausladen. Bei Bedarf nutzen Sie bitte das Parkhaus in der Sandhofstraße (fußläufig 10 Minuten).

Weitere Informationen:
- http://www.dgu-online.de

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildAmoklauf: den Opfern langfristig beistehen (28.11.2013, 17:10)
    In den Zeiten weltweiter Berichterstattung lösen Amokläufe in regelmäßigen Abständen große Betroffenheit aus. Im Fokus stehen dabei fast immer die Täter und Fragen nach den möglichen Ursachen. Die Opfer und ihre Angehörige sind in aller Regel...
  • BildWarum die Räuber selber zu Opfern wurden (26.09.2012, 16:10)
    Verwandtschaftsbeziehungen von ausgestorbenen und lebenden Raubkäfern analysiertSie waren recht groß, bewaffnet und flink. Dennoch starb ein Zweig der Raubkäfer (Adephaga) vor etwa 100 Mio. Jahren aus, während andere räuberische Wasserkäfer diesem...
  • BildVernetzte Versorgung (11.03.2011, 16:00)
    Rehaforscher begleiten in die „Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation“Die medizinische Rehabilitation soll durchgängig einen stärkeren Arbeitsbezug erhalten. Zu dieser zentralen Botschaft auf dem Rehabilitationswissenschaftlichen...
  • BildBewährter Probelauf: Mediziner-Nachwuchs übt mit Schauspielern (18.09.2008, 11:00)
    "Fachwissen ist für einen Arzt unabdingbar", sagt Dr. Katrin Thumser-Dauth, Referentin für Curriculum-Entwicklung und Lehrinnovation im Studiendekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm, "aber für einen guten Arzt gehört noch mehr...
  • BildWarum Menschen zu Mobbing-Opfern werden (12.09.2008, 15:00)
    Zusammenhang mit früheren Erfahrungen? / Heidelberger Traumaforscher starten online-Studie unter www.mobbing-studie.de Erhöhen Erfahrungen aus früheren Lebensphasen die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Mobbing zu werden? Eine Online-Befragung auf...
  • BildSchnelle Versorgung bei Herzinfarkt (02.09.2008, 16:00)
    Neue Chest Pain Unit (CPU) am Frankfurter UniversitätsklinikumBei einem Herzinfarkt oder anderen kardiologischen Notfällen zählt jede Minute - eine schnelle Diagnostik und Therapie sind überlebenswichtig. Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität...
  • BildKlaviermusik von Opfern und Zeitzeugen des Naziregimes (06.02.2006, 17:00)
    Konzert am 14. Februar um 20 Uhr mit Peter Geisselbrecht und seinen Studierenden in LichAm 14. Februar um 20 Uhr spielen im neuen Kulturzentrum Bezalel-Synagoge in Lich Studierende und Musikpädagogen, die in diesem Semester an der Veranstaltung...
  • BildDen Opfern ein Gesicht geben (24.01.2006, 15:00)
    MHH eröffnet Ausstellung zur Geschichte der NS-"Kindereuthanasie" Unter dem Deckmantel der "Euthanasie" starben in der NS-Zeit mehr als 200.000 kranke und behinderte Menschen einen gewaltsamen Tod - darunter auch 5000 Kinder und Jugendliche. Am...
  • BildLMU hilft Opfern von Hurrikan Katrina (28.09.2005, 14:00)
    Der Anstoß für das Hilfsangebot kam von der German University Alliance, dem Kontaktbüro in New York City von LMU und FU Berlin. Der Amerikanist Professor Berndt Ostendorf ist besonders glücklich über das Hilfsangebot der LMU. Ostendorf hat an der...
  • BildBessere Versorgung für Schlaganfallpatienten (25.08.2005, 17:00)
    Mit der Kombination eines Computertomographen (CT) und eines Angiographiesystems können Notfall- und Schlaganfallpatienten jetzt effizienter und schneller untersucht werden. Siemens hat diese beiden bildgebenden Verfahren in dem System Angio CT...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

74 - F//ünf =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.