Perspektiven für das Grünland

27.01.2012, 14:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Am Rande der Grünen Woche diskutierten Experten über Grünlandnutzung und -schutz

„In der Landwirtschaft sind Grünlandflächen nicht nur für die Agrarproduktion wichtig. Sie spielen auch eine bedeutende Rolle für den Klima- und Naturschutz sowie für die Landschaftsqualität. Umso bedenklicher, dass sie in vielen Regionen Europas, darunter in Deutschland, zurückgehen“, so umriss Bernhard Osterburg, Wissenschaftler am Thünen-Institut in Braunschweig, das Dilemma um das Grünland. Als Moderator eines Fachforums über die Zukunft des Grünlands, das anlässlich der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfand, nannte Osterburg auch gleich die Gründe für diese Entwicklung: „Der Ausbau des Energiepflanzenanbaus, der Strukturwandel in der Tierproduktion und Änderungen der agrarpolitischen Rahmenbedingungen führen dazu, dass viele Landwirte die Nutzung ihrer Grünlandflächen aufgeben oder sie in Ackerland umwandeln.“ Gleichzeitig lägen fast 20 % des Grünlands der EU im Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000.

Prof. Dr. Folkhard Isermeyer, Präsident des Thünen-Instituts, zeigte auf, dass gerade die Rindfleischproduktion von herausragender Bedeutung für die Grünlandnutzung in der EU ist. Die extensive Grünlandnutzung hänge jedoch stark von der agrarpolitischen Förderung ab, so Isermeyer, da Produktionsstandorte in Übersee zu deutlich niedrigeren Kosten produzierten. Die Milchproduktion in der EU sei vergleichsweise wettbewerbsfähiger, spiele aber für die Grünlandnutzung eine geringere Rolle. In spezialisierten Milchviehbetrieben der 27 EU-Mitgliedsstaaten werden 66 % der gesamten Milch produziert, sie bewirtschaften aber nur 16 % der Grünlandfläche.

Ybele Hogeveen von der Europäischen Umweltagentur in Kopenhagen erinnerte daran, dass Grünland in Europa erst durch landwirtschaftliche Bewirtschaftung entstanden ist. Angesichts sich wandelnder technischer und soziökonomischer Verhältnisse könnten selbst die für den Naturschutz wertvollsten Flächen nur mit hohem Förderaufwand und nicht in vollem Umfang erhalten werden.

Kritisch diskutiert wurde das Referenzjahr 2014. Flächen, die in diesem Jahr Grünland sind, sollen als solche erhalten bleiben. Das eröffnet Spielräume für Grünlandumbruch in den Jahren vor der Reform. Weiterhin soll die Flexibilität bestehen, auch danach bis zu 5 % des Grünlandes umwandeln zu können. Klaas Johan Osinga von der Copa-Cogeca sprach sich für einen kooperativeren Umgang mit den Landwirten aus. Viele Landwirte fühlten sich von zunehmenden Auflagen der Gemeinsamen Agrarpolitik bedroht. Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, forderte in ihrem Statement, das noch vorhandene Grünland zu erhalten und aufzuwerten. Sie kritisierte, dass viele besonders wertvolle Naturschutzflächen aufgrund der Förderkriterien von den Direktzahlungen ausgeschlossen werden.

Das Fachpodium „Welche Zukunft hat das Grünland?“ fand am 20. Januar 2012 auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) anlässlich Internationalen Grünen Woche statt. Veranstalter war das Thünen-Institut mit Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Kontakt:
Dipl.-Ing. agr. Bernhard Osterburg,
Johann Heinrich von Thünen-Institut,
Institut für Ländliche Räume, Braunschweig
E-mail:

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSymposium „Agrobiodiversität im Grünland“ (17.10.2013, 16:10)
    Für den Erhalt der biologischen Vielfalt hat das Dauergrünland in Deutschland eine große Bedeutung. Vom 12. bis 13. November 2013 bietet das Symposium in Berlin die Möglichkeit, darüber zu diskutieren, wie eine wirtschaftlich tragfähige...
  • BildDem Klimawandel vorbeugen, das Grünland in Europa erhalten (18.03.2013, 16:10)
    Die ökologische Leistungsfähigkeit, die Artenvielfalt und auch die landschaftliche Schönheit des Grünlands in Europa zu schützen – mit diesem Ziel haben sich Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus acht europäischen Ländern im...
  • BildBiomasseprojekt DanubEnergy: Auen-Grünland durch Nutzung erhalten (04.02.2013, 12:10)
    Die mitteleuropäischen Flussauen gehören zu den ökologisch wertvollsten Gebieten des Kontinents. Ein Verfahren der Uni Kassel soll die kommerzielle Nutzung eines Teils ihrer Bio-masse ermöglichen – und so zu ihrer Erhaltung beitragen.In den...
  • BildGrünland erhalten und wirtschaftlich nutzen (08.02.2012, 12:10)
    Broschüre "Naturschutzgras und Biogas" veröffentlicht.Die Informationsbroschüre des Vorhabens „Effizienzsteigerung von Grünlandsubstraten in der Biogasgewinnung“ enthält Empfehlungen zur Bewirtschaftung von Naturschutzflächen und anschließender...
  • BildGebärmutterhalskrebs – Perspektiven der Krebsprävention (04.02.2011, 13:00)
    Ein öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Harald zur Hausen, Nobelpreisträger für Medizin 2008 in der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.Gebärmutterhalskrebs – Perspektiven der Krebsprävention10. Februar um 17.00...
  • BildThüringische Perspektiven (23.11.2010, 10:00)
    Ökumenischer Studientag zur Reformation am 24. November an der Universität JenaGroße Ereignisse werfen große Schatten voraus – so wie das 500. Jubiläum der Reformation. Zwar ist es erst in sieben Jahren soweit, aber bereits seit 2008 stehen...
  • BildWie der Klimawandel das Grünland beeinflusst (13.10.2010, 11:00)
    Veränderte Artenzusammensetzung und vermehrte Freisetzung des klimaschädlichen Lachgases – Gießener Klimafolgenforschung stößt auf großes öffentliches InteresseEs ist einer der weltweit am längsten laufenden Langzeitversuche zum Klimawandel: Seit...
  • BildPerspektiven für Afrika (16.04.2010, 12:00)
    Vorlesungsreihe an der Universität Trier beginnt am 22. April In zehn Vorträgen setzt sich während des Sommersemesters an der Universität Trier eine Vorlesungsreihe mit "Herausforderungen und Perspektiven Afrikas" auseinander. Aus vielen...
  • BildNaturnahes Grünland zur Verbesserung der Artenvielfalt (19.05.2009, 18:00)
    Neues EU-Projekt an der Hochschule Anhalt gestartet Artenreiche Wiesen sind die am stärksten gefährdeten Biotope der mitteleuropäischen Kulturlandschaft. Sie beherbergen als Lebensraum mehr als die Hälfte aller in Deutschland vorkommenden Arten....
  • BildPerspektiven für den Berufseinstieg (02.11.2007, 11:00)
    9. Frankfurter Jobbörse für Studierende und Absolventen der Naturwissenschaften und der Medizin am 8. November auf dem Campus RiedbergFRANKFURT. Am 8. November 2007 findet zum 9. Mal die Frankfurter Jobbörse für NaturwissenschaftlerInnen auf dem...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

61 + Ach _t =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.