Operation der Eierstöcke durch den Magen

22.05.2012, 11:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Eingriff in der Mannheimer Universitäts-Frauenklinik weltweit erstmals durchgeführt

Gynäkologische Operationen an den Eierstöcken und Eileitern sind Routineverfahren, doch haben Ärzte der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) nun erstmals einen solchen Eingriff über einen Zugang durch den Magen führend vorgenommen. Die von Gynäkologen und Chirurgen gemeinsam durchgeführte Operation hatte zum Ziel, bei einer 42-jährigen, genetisch vorbelasteten Patientin aus Gründen der Tumorvorsorge die Eierstöcke zu entfernen.

„Der Vorteil solch einer Operationsmethode besteht darin, dass weder ein großer Bauchschnitt noch kleine Inzisionen an der Bauchhaut notwendig sind. Es bleiben also keinerlei sichtbare Narben zurück,“ sagt Professor Dr. med. Georg Kähler, Leiter der Zentralen Interdisziplinären Endoskopie. An der UMM setzt Kähler darauf, bei operativen Eingriffen natürliche Körperöffnungen zu nutzen – mittlerweile hat er mehrere entzündete Blinddärme entfernt, indem er mit Endoskopen anstatt durch die Bauchdecke über Speiseröhre und Magen in den Bauchraum vorgedrungen ist. Endoskope sind schlanke, schlauchartige Instrumente, die normalerweise bei einer Spiegelung des Magen-Darm-Trakts zum Einsatz kommen.

Im Fall der erwähnten Patientin, die nach dem Eingriff wieder wohlauf ist, war es nicht unbedeutend, einen ungewöhnlichen Zugangsweg zu den Eierstöcken zu suchen. Der UMM-Gynäkologe und Oberarzt Dr. med. Amadeus Hornemann: „Neben einer erblich bedingten hohen Wahrscheinlichkeit, an den Eierstöcken einen bösartigen Tumor zu entwickeln, leidet sie an einer Hauterkrankung, die nahe legt, die Haut nicht durch einen operativen Schnitt zu verletzen.“ Klassischerweise wird dieser Eingriff durch die Bauchdecke vorgenommen, in der Mannheimer Universitäts-Frauenklinik geschieht dies übrigens mehr als 50 mal im Jahr.

Dass der Zugang durch den Magen nicht medizinischer Experimentierfreude entspringt, sondern in verschiedenen chirurgischen Fachgebieten einen hohen Patientennutzen haben kann, bekräftigt Professor Kähler: „Die Magenwand ist dünner und dehnbarer als die Bauchhaut, und weil es sich um eine Schleimhaut handelt, verheilt dort eine Operationswunde auch schneller.“ Letzteres wiederum dient dem Allgemeinbefinden der Patienten.

Dr. Hornemann ergänzt: „Diese Vorgehensweise ist derzeit noch ausgesprochen selten, und die Eierstöcke wurden weltweit noch nie auf diese Weise entfernt. Aber die Entwicklung geht dahin, den natürlichen Körperöffnungen künftig eine größere Aufmerksamkeit bei neuen Operationsmethoden zu schenken.“ Die Medizingeschichte könnte ihm Recht geben, denn: „Als vor drei Jahrzehnten minimal-invasive Eingriffe immer gängiger wurden, hat die Fachwelt dies durchaus kritisch betrachtet. Heute ist solch eine Operation – quasi durchs Schlüsselloch – absoluter Standard in der Medizin.“

---------------

NOTES
Für Operationen, bei denen sich Ärzte vorhandene Körperöffnungen zunutze machen, hat die Fachwelt inzwischen einen Begriff geprägt: „Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery (NOTES)“ lässt sich frei übersetzen mit „Chirurgie durch natürliche Körperöffnungen“. Der Trend zu möglichst kleinen Schnitten bei Operationen wird dabei weiterentwickelt zu möglichst keinen Schnitten – zumindest keinen sichtbaren.

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildMannheim: Operation Zukunft (13.02.2014, 17:10)
    Neuartiges Gründungs- und Kompetenzzentrum Medizintechnologie auf dem Gelände der UniversitätsmedizinMannheim macht sich fit für eine der weltweit größten Wachstumsbranchen – die Medizintechnologie: Heute erfolgte auf dem Campus der...
  • BildOperation Team (06.12.2012, 12:10)
    :: Neues Programm für interprofessionelles Lernen in Gesundheitsberufen ausgeschriebenMit „Operation Team“ startet die Robert Bosch Stiftung ein neues Programm, um die interprofessionelle Ausbildung in Gesundheitsberufen zu stärken. Gesucht werden...
  • BildNanomedizin: Hallesche Forscher beschreiben mögliches Risiko für Eierstöcke (08.06.2012, 14:10)
    Aktuelle Ergebnisse interdisziplinärer hallescher Forschung auf dem Gebiet der Nanomedizin finden international eine starke Beachtung: Die an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) angesiedelten Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Karsten...
  • BildDie Zukunft geht durch den Magen (17.02.2011, 10:00)
    1. Zukunftsforum Ernährungswirtschaft für EntscheidungsträgerAm 23. und 24. Februar 2011 veranstaltet das ttz Bremerhaven in Kooperation mit der Martin Braun-Gruppe und der Lifesights Company das 1. Zukunftsforum Ernährungswirtschaft in Hannover....
  • BildFrankreich :Operation Campus (11.02.2011, 17:00)
    Nach Angaben des französischen Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung wird zwischen Ende 2010 und Herbst 2011 die Renovierung und Sanierung von 58 Universitätsgebäuden gestartet. Diese werden im Rahmen der Ausstellung "12...
  • BildFrankreich : Operation Campus (16.12.2010, 11:00)
    Nach Angaben des französischen Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung wird zwischen Ende 2010 und Herbst 2011 die Renovierung und Sanierung von 58 Universitätsgebäuden gestartet. Diese werden im Rahmen der Ausstellung "12...
  • BildKultur geht durch den Magen (29.03.2010, 10:00)
    AIESEC Jena bietet vom 6. bis 10. April "Culture à la carte" in der Abbe-Mensa Jena (29.03.10) Nicht nur Liebe, auch Kultur kann sprichwörtlich durch den Magen gehen. Zumindest ist dies die Hoffnung der Jenaer Studentenorganisation AIESEC...
  • BildOperation geglückt - Patient leidet (24.08.2007, 11:00)
    "Forschungsoffensive" Teil 2:Etwa 5 Millionen Deutsche leiden an chronischen Schmerzen, oft ist eine Operation die Ursache. Wittener Versorgungsforscher arbeiten an einem Verfahren, um das Auftreten postoperative Schmerzen zu reduzieren.Zusammen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

45 + Zw_ei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.