Neue Erkundung von metallischen Rohstoffen im Erzgebirge geplant

16.01.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) plant mit Partnern aus Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung, im sächsischen Erzgebirgskreis metallische Rohstoffvorkommen aus der Luft zu erkunden. Ein entsprechender Antrag geht am heutigen Mittwoch, dem 16. Januar 2013, beim Sächsischen Oberbergamt in Freiberg ein. Das HIF ist eine gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) und der TU Bergakademie Freiberg.

„Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass im Revier „Geyerscher Wald“ Erzvorkommen lagern, die eine Reihe wichtiger Industrie- und Technologiemetalle, darunter Indium und Zinn, enthalten“, sagt der Direktor des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie, Prof. Jens Gutzmer, der für den Antrag an das Sächsische Oberbergamt verantwortlich ist. „Wir wollen den geologischen Untergrund darauf hin untersuchen und dabei gleichzeitig geophysikalische Erkundungs- und Auswertungsmethoden weiterentwickeln“. Konkret geht es um die Erkundung folgender Elemente: Zinn, Zink, Wolfram, Molybdän, Kupfer, Eisen, Arsen, Blei, Silber, Gold, Mangan, Titan, Fluorit, Baryt, Aluminium, Indium, Gallium, Germanium, Tantal, Scandium, Lanthan, Yttrium. Die Rohstoffe sind für viele Industriezweige und Anwendungen unverzichtbar, beispielsweise Zinn für die Mikroelektronik und Zink in der Metallindustrie.

Das Revier „Geyerscher Wald“ befindet sich im Mittelerzgebirge und gehört verwaltungspolitisch zum Landkreis Erzgebirgskreis. Es umfasst eine etwa 110 km2 große Fläche zwischen den Städten Grünhain-Beierfeld und Elterlein im Süden, Zwönitz im Westen, Gelenau im Norden und Ehrenfriedersdorf und Geyer im Osten. „Die Erkundung dieses Gebietes hat den Vorteil, dass es nur geringe Einflüsse durch Faktoren wie die Gestalt der Erdoberfläche, Besiedlung, Infrastruktur, Altbergbau sowie Überdeckung durch jüngere Gesteinsschichten gibt“, so Jens Gutzmer.

Die Vermutung, dass sich im Revier „Geyerscher Wald“ nutzbare Rohstoffvorkommen befinden könnten, stützt sich auf Daten und Dokumente aus dem geologischen Archiv des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), das den Antrag gemeinsam mit dem HIF entwickelt hat. Das Lagerstättengebiet Geyer war in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Bergbau- und Erkundungsarbeiten, insbesondere mit Bezug auf den Rohstoff Zinn.

Genauen Aufschluss über die Rohstoffvorkommen sollen nun Erkundungsflüge geben; sie haben das Ziel, geophysikalische Daten mithilfe der Hubschrauber-Elektromagnetik (HEM) zu sammeln. Damit kann der Boden bis in eine Tiefe von 300 Metern untersucht werden. Daneben sind weitere magnetfeldgestützte und reflexionsseismische Messungen an der Erdoberfläche geplant, die die Erkundung bis in eine Tiefe von 500 Metern erweitern. Die Wissenschaftler wollen die gesammelten Informationen anschließend in einem 3D-Modell zusammenführen.

Die Erkundung, einschließlich der Auswertung der gewonnenen Messdaten, soll gemeinsam erfolgen mit den Instituten „Numerische Mathematik und Optimierung“ und „Geophysik und Geoinformatik“ der TU Bergakademie Freiberg, dem Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Die Lufterkundung soll von der BGR durchgeführt werden.

Die Saxonia Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft mbH reicht den Antrag auf Erkundung des Reviers „Geyerscher Wald“ am 16.1.2013 beim Sächsischen Oberbergamt in Freiberg ein.

+++++
Weitere Informationen:
Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie
Prof. Jens Gutzmer, Direktor | Tel.: 0351 260 4400 | j.gutzmer@hzdr.de
Dr. Inga Osbahr | Tel.: 0351 260 4414 | i.osbahr@hzdr.de

Pressekontakt:
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Anja Weigl | Tel.: 0351 260-2452 | a.weigl@hzdr.de
www.hzdr.de

+++++
Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF) hat das Ziel, innovative Technologien für die Wirtschaft zu entwickeln, um mineralische und metallhaltige Rohstoffe effizienter bereitzustellen und zu nutzen sowie umweltfreundlich zu recyceln. Es wurde am 29. August 2011 gegründet und wird gemeinsam durch das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und die TU Bergakademie Freiberg aufgebaut.

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Gesundheit, Energie und Materie und betreibt dazu fünf Großgeräte mit teils einmaligen Experimentiermöglichkeiten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen. Es hat vier Standorte in Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter, davon ca. 430 Wissenschaftler inklusive 160 Doktoranden.

An der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen, der deutschen Ressourcenuniversität, wird entlang der Wertschöpfungskette in den vier Themengebieten Geo, Material, Energie und Umwelt für eine nachhaltige Stoff- und Energiewirtschaft gelehrt und geforscht.

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSaarbrücker Biotechnologen entwickeln Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen (04.02.2014, 10:10)
    Angesichts knapper Ressourcen und einer wachsenden Weltbevölkerung sind neue Ideen gefragt, wenn es um einen schonenden und nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen geht. An der Universität des Saarlandes setzen Biotechnologen um Professor Christoph...
  • BildRohstoffe im Erzgebirge: Hubschrauber-Erkundung beginnt // BGR-Hubschrauber in Geyer am 22.10.2013 (16.10.2013, 10:10)
    Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) setzt zwischen dem 22. und 31. Oktober 2013 ihren Hubschrauber über dem Geyerschen Wald im sächsischen Erzgebirge ein. Die Befliegung ist Teil eines Forschungsprojektes mit dem Ziel,...
  • Bild„Space Lions“ bauen Roboter zur Planeten-Erkundung (15.03.2013, 14:10)
    Ein Team der TU Braunschweig qualifiziert sich als eine von zehn Gruppen für die Teilnahme am SpaceBot Cup des Raumfahrtmanagements im DLR. Der Wettbewerb startet heute.Im Weltraum herrschen bekanntlich für den Menschen unwirtliche Bedingungen....
  • BildMiniaturlaser für die Erkundung von Planetenoberflächen (06.10.2009, 16:00)
    Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat gemeinsam mit der von Hoerner & Sulger GmbH ein miniaturisiertes Lasersystem für den Einsatz im Weltraum entwickelt. Der Prototyp, bestehend aus Laserkopf und Elektronik, ist äußerst kompakt und hat ein...
  • BildErkundung des Untergrundes mit elektrischen Signalen (29.09.2009, 09:00)
    Internationaler Workshop "Induzierte Polarisation in der oberflächennahen Geophysik"Experten aus aller Welt beraten über die neuesten Entwicklungen und Techniken.Vom 30. 09. - 01.10. 2009 findet im Universitätsclub der Universität Bonn ein...
  • BildInnovative Technologien zur Erkundung des Untergrundes (02.12.2008, 10:00)
    Die gezielte Förderung der Entwicklung innovativer Technologien zur Untersuchung der geologischen Strukturen im Untergrund festigt die Spitzenposition Deutscher Ingenieurwissenschaften im weltweiten Vergleich. Mit einem Fördervolumen von rund 4...
  • BildForschungsbohrung zur Erkundung der oberflächennahen Erdwärme (25.01.2007, 16:00)
    Wiesbaden, 22.01.2007 - Im Januar 2007 wird im Auftrag des Hessischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (HLUG) eine 80 - 100 m tiefe Erkundungsbohrung östlich von Rodgau-Jügesheim niedergebracht.Die Bohrung erfolgt im Rahmen der Neubearbeitung...
  • BildEnergie aus nachwachsenden Rohstoffen (29.05.2006, 13:00)
    Niedersächsisches Telekolloquium debattiert über Machbarkeit und Nachhaltigkeit von "Bioenergie"Das Niedersächsische Telekolloquium lädt am Mittwoch, 31. Mai 2006, von 17.15 bis etwa 19 Uhr zu der überregionalen Veranstaltung "Energie aus...
  • BildSeismisches Schlüsselexperiment zur Erkundung von Erdwärme-Reservoiren (16.01.2006, 13:00)
    Das Experiment in Brandenburg ist das größte europäische Erdwärme-Erkundungsexperiment im Rahmen von "I-GET" (Integrated Geophysical Exploration Technologies for Deep Fractured Geothermal Systems), an dem sieben Nationen beteiligt sind.Entwicklung...
  • BildBiogas aus nachwachsenden Rohstoffen (20.07.2005, 14:00)
    Mittlerweile ist ein knappes Jahr seit der EEG-Novellierung vergangen und der Biogas-Boom bricht nicht ab. Viele Landwirte stehen schon in den Startlöchern, doch die Kapazitäten der Anlagenhersteller verzögern den Bau. Zeit genug, um sich ganz in...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

53 - Dre,i =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.