Nachhaltiger Umgang mit wiederverwertbaren Rohstoffen - neuer Ansatz für Entwicklungsländer

14.02.2013, 10:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Die Wiederverwertung mineralischer Rohstoffe als Geschäftsmodell für Entwicklungsländer: Diesen Ansatz verfolgen die Empa und das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO seit 2003. Mit grossem Erfolg wurden seither in verschiedenen Entwicklungsländern nachhaltige Recyclingsysteme für Elektro- und Elektronikschrott aufgebaut. Im Rahmen der Konferenz «ICT for Sustainability» (ICT4S) wird nun das neue Programm «Sustainable Recycling Industries» in Zürich vorgestellt.

Für den Weltmarkt wichtige, nicht erneuerbare Rohstoffe wie Kupfer und Gold stammen vielfach aus Entwicklungsländern. Die Verfügbarkeit vieler Metalle, zum Beispiel seltene Erdelemente, wird zusehends kritischer. Deshalb ist ein effizienter Umgang mit diesen mineralischen Rohstoffen wichtiger denn je. Ein grosser Beitrag kann dabei die Rückgewinnung aus gebrauchten Produkten leisten. Dabei stehen vor allem Elektronikgeräte und Haushaltapparate im Vordergrund.

Elektroschrott ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor

In Entwicklungsländern wird die Rückgewinnung von Rohstoffen hauptsächlich von Tausenden von unkontrollierten Arbeitern und Arbeiterinnen im so genannten informellen Sektor betrieben. Diese unkontrollierte Rückgewinnung von Rohstoffen birgt zahlreiche Gefahren wie Umweltverschmutzung, Gesundheitsgefährdung, die Verschleppung von gefährlichen Substanzen sowie das Fehlen von Qualitäts- und Nachhaltigkeitsangaben. So zeigte eine kürzlich durchgeführte Studie in New Delhi, dass Kunststoff-recycling ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, der allein in dieser Metropole in mehr als 7‘000 Kleinbetrieben zwischen 20'000 und 25'000 Menschen beschäftigt. Die Analysen zeigten auch, dass der Bleigehalt in rezykliertem Kunststoff, woraus beispielsweise Kinderspielzeug und Geschirr entsteht, teilweise deutlich über den in Europa geltenden Grenzwerten liegt. Deshalb soll im Rahmen der neuen Zusammenarbeit zwischen dem SECO und der Empa ein internationaler Prozess lanciert werden, um neue Qualitäts- und Nachhaltigkeitsstandards für zurückgewonnene Rohstoffe auszuarbeiten.

Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte

Das SECO und die Empa arbeiten bereits seit 2003 im Bereich der Elektro- und Elektronikaltgeräteentsorgung erfolgreich zusammen. Im Rahmen des «Swiss e-Waste Programme» unterstützten sie Indien, China, Südafrika sowie Kolumbien und Peru dabei, ihre Systeme für die e-Waste-Entsorgung zu verbessern. So sind mittlerweile etwa in allen Partnerländern entsprechende Vorschriften erlassen worden. In Peru und Kolumbien konnten sogar Richtlinien für die vorgezogene Entsorgungsgebühr nach Schweizer Muster verabschiedet werden.
Diese Erfolge führten zum Aufbau eines umfassenderen Ansatzes und des Nachfolgeprogramms «Sustainable Recycling Industries». Ziel ist die nachhaltige Rückgewinnung von Rohstoffen, so genannten Sekundär-rohstoffen, und deren Wiederbereitstellung für den internationalen Markt. Um dies zu erreichen engagiert sich das neue Programm in drei Bereichen:
• Verbesserung der Datengrundlagen zur Beurteilung der Qualität von Sekundärrohstoffen
Damit die Vorteile der Verwendung von Sekundärrohstoffen auf ihre Umwelt- und Sozialverträglichkeit beurteilt werden können, ist eine Bewertung ihres gesamten Lebenszyklus nötig – eine Ökobilanz. In Entwicklungsländern fehlen heute jedoch oft die Daten zu den verschiedenen Verarbeitungsprozessen. Lokale oder regionale Ökoinventare können diesen Mangel beheben. Dies kommt auch den KonsumentInnen und Unternehmen in der Schweiz entgegen, die zunehmend Nachhaltigkeit über den ganzen Lebenszyklus eines Produktes fordern. Die Empa und das Kompetenzzentrum «ecoinvent» bauen dazu regionale Zentren zur Erhebung von Daten in Indien, Südafrika, Ägypten und Brasilien auf.
• Unterstützung von Pilotprojekten für die Verbesserung von Recyclingketten
Das Programm arbeitet mit privaten und öffentlichen Institutionen in den Partnerländern Ghana, Südafrika, Ägypten, Kolumbien, Peru und Indien zusammen. Gemeinsam werden Pilotprojekte unterstützt, um mittels Technologiekooperationen vorbildliche Verfahren und Recyclingstandards einzuführen. Dadurch soll eine marktgerechte Entsorgung von Altgeräten und die Rückgewinnung von Sekundärrohstoffen aus Konsumgüterabfällen und deren Rückführung in die globalen Rohstoffmärkte erreicht werden.
• Einführung von Nachhaltigkeitsrichtlinien für nicht erneuerbare Sekundärrohstoffe
Auf globaler Ebene wird zurzeit das Thema der Rückgewinnung von Rohstoffen aus Konsumabfällen in verschiedenen Gremien diskutiert. Das neue Programm wird diese Diskussionen mit handfesten Resultaten und praktischen Erfahrungen aus den Pilotprojekten und den regionalen Zentren für Ökoinventare bereichern. Dazu wird eine internationale Multi-Stakeholder-Plattform gebildet, die Nachhaltigkeitsrichtlinien für nicht erneuerbare Sekundärrohstoffe entwickelt.

Weitere Informationen:
- http://www.ict4s.org/workshops/seco-empa-launch Informationen zum Projektlaunch
- http://www.ict4s.ch Informationen zur ICT4S-Konferenz

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGemeinsam nachhaltiger werden! (11.02.2014, 12:10)
    Das Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung lädt zur VI. Zukunftskonferenz Food am 5. März an die Universität Witten/Herdecke einZur mittlerweile VI. Zukunftskonferenz Food lädt das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der...
  • BildNachhaltiger Umgang mit Big Data und Small Data (20.03.2013, 11:10)
    DFG bewilligt neues Förderprogramm für ForschungsdateninfrastrukturenAuch in Wissenschaft und Forschung fallen immer mehr und schneller digitale Daten an. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von...
  • BildGrüner Strom für Entwicklungsländer (06.06.2011, 11:10)
    DAAD bringt Energieexperten aus 39 Entwicklungsländern auf der Messe "Intersolar Europe" in München zusammenDer Zugang zu Elektrizität ist ein wichtiger Faktor zur Bekämpfung der Armut – doch mehr als ein Fünftel der Weltbevölkerung muss nach wie...
  • BildEntwicklungsländer immer wichtiger für Nahrungsmittelmärkte (16.05.2011, 19:10)
    Experten diskutieren in Braunschweig über den Weltagrarhandel der ZukunftIn den nächsten zehn Jahren werden die Entwicklungsländer die Weltnahrungsmittelmärkte immer stärker beeinflussen, nicht nur als Produzenten, sondern auch als Verbraucher. Zu...
  • BildNachhaltiger Karpatentourismus (18.03.2009, 13:00)
    Die Urlaubslandschaft der Karpaten umweltfreundlich erschließen, tragfähige Infrastruktur und attraktive, qualifizierte Arbeitsplätze in den Anrainerstaaten schaffen, dem Brain Drain entgegenwirken - eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten...
  • BildBezahlbare Medikamente für Entwicklungsländer (12.11.2008, 10:00)
    VolkswagenStiftung unterstützt ein Projekt, das eine sozialverträgliche Patentpolitik für Medikamente auf den Weg bringen könnte.Die Arzneimittelversorgung in den Entwicklungsländern ist mangelhaft, immer wieder sterben Menschen, weil sie sich die...
  • BildNeue Banken für Entwicklungsländer (26.07.2006, 11:00)
    Helmut Bertram-Preis für Wirtschaftswissenschaften geht an drei Studierende der Universität Witten/HerdeckeDie Helmut und Gisela-Bertram-Stiftung in Siegburg hat zum achten Mal den Helmut Bertram-Preis für Wirtschaftswissenschaften verliehen....
  • BildEnergie aus nachwachsenden Rohstoffen (29.05.2006, 13:00)
    Niedersächsisches Telekolloquium debattiert über Machbarkeit und Nachhaltigkeit von "Bioenergie"Das Niedersächsische Telekolloquium lädt am Mittwoch, 31. Mai 2006, von 17.15 bis etwa 19 Uhr zu der überregionalen Veranstaltung "Energie aus...
  • Bild"Informatik und Entwicklungsländer" (07.02.2006, 12:00)
    Studierende der TU Berlin entwickeln Online-Koordinations-Plattform für AfghanistanAfghanistan kann für die kommenden fünf Jahre mit einer internationalen Wiederaufbauhilfe in Höhe von fast neun Milliarden Euro rechnen. Dies ist das Ergebnis der...
  • BildBiogas aus nachwachsenden Rohstoffen (20.07.2005, 14:00)
    Mittlerweile ist ein knappes Jahr seit der EEG-Novellierung vergangen und der Biogas-Boom bricht nicht ab. Viele Landwirte stehen schon in den Startlöchern, doch die Kapazitäten der Anlagenhersteller verzögern den Bau. Zeit genug, um sich ganz in...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

78 - Si eb.en =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.