Nachhaltige Bewirtschaftung von knappen Wasserressourcen im Mittelmeerraum

05.10.2017, 16:10 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Nachhaltige Bewirtschaftung von knappen Wasserressourcen im Mittelmeerraum – eine der großen Herausforderungen unserer Zeit

Die immer knapper werdenden nutzbaren Wasserressourcen im Mittelmeerraum stellen eine große Herausforderung für die lokale Bevölkerung und die regionalen Ökosysteme dar. Daher untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in dem multilateralen Verbundprojekt MedWater Möglichkeiten, wie die noch vorhandenen Wasserressourcen besser genutzt werden können.

Als Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen der UN entwickelt MedWater Managementwerkzeuge mit dem Ziel, die Wassernutzung effizienter zu gestalten. Dabei sollen vorhandene Wasserressourcen und Ökosystemleistungen erhalten werden. Ziel ist es, knappe Grundwasserressourcen in vulnerablen Festgesteinsgrundwasserleitern unter mediterranen Klimabedingungen optimierter zu bewirtschaften.

Zentrale Komponenten dieser Werkzeuge sind Prognosemodelle, die das Verhalten hochdynamischer Grundwassersysteme abbilden. Über Szenarienanalysen werden die Auswirkungen externer Faktoren (zum Beispiel Landnutzung, Klimaänderung) auf Wasserressourcen und Ökosystemleistungen quantifiziert. Über ein globales Modell wird der Wasserfußabdruck für den Import und Export von Lebensmitteln bestimmt, um die Interaktion der Wassernutzung im Untersuchungsgebiet in Israel mit den globalen Wasserressourcen und Ökosystemleistungen herzustellen.

In dem geplanten Vorhaben werden Prognosemodelle eingesetzt, die eine Echtzeitoptimierung und Bewirtschaftung der Wasserressourcen erlauben. Derartige Modelle unter Einbindung von Fernerkundungsdaten erlauben:

• die kurz- und langfristige Entwicklung der Ressourcensysteme in Abhängigkeit von äußeren Faktoren (wie Klima, Technologieentwicklung und sozioökonomische Bedingungen) vorherzusagen,

• unterschiedliche Wassernutzungs- und Wasserverteilungsstrategien zu prüfen sowie

• integrierte Optimierungsansätze zu entwickeln, die auf bestimmte geografische, soziale, finanzielle und Umweltkonstellationen angepasst sind.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 2 Mio. € das Projekt MedWater. Koordiniert wird das Projekt von Prof. Dr. Irina Engelhardt, Leiterin des Fachgebietes Hydrogeologie der TU Berlin. Zum Auftakttreffen Mitte Oktober 2017 werden rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland und den Projektregionen (Israel, palästinensische Autonomiegebiete, Italien und Süd-Frankreich) in Berlin erwartet.

Neben der TU Berlin, dem Fachbereich Ökologische Dienstleistungen der Universität Bayreuth, der Abteilung Angewandte Geologie der Universität Göttingen, dem Lehrstuhl für Fernerkundung der Universität Würzburg, dem Büro für Angewandte Hydrologie (BAH) in Berlin, der VisDat geodatentechnologie GmbH in Dresden sowie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) sind zehn weitere Partnerorganisationen und
-einrichtungen aus Israel, den palästinensischen Autonomiegebieten, Frankreich und Italien beteiligt. Auch lokale Entscheidungsträger, wie Ministerien und Wasserversorgungsbetriebe, sowie Unternehmen, insbesondere Technologieanbieter, sind involviert. MedWater ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme GRoW (Globale Ressource Wasser) im Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM)“.

Fotos zum Download: www.tu-berlin.de/189505

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Irina Engelhardt
TU Berlin
Fachgebiet Hydrogeologie
Tel.: 030 314-24080
E-Mail: irina.engelhardt@tu-berlin.de

Weitere Informationen:
- http://www.tu-berlin.de/189505

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildPresseeinladung: Klimawandel, Wasser und Sicherheit im Mittelmeerraum (22.10.2013, 10:10)
    Das EU-Forschungscluster CLIWASEC präsentiert seine Endergebnisse bei einer internationalen Konferenz in der Generalvertretung des Freistaats Bayern in Brüssel Einladung zum Presse-Lunch sowie zur AbschlusskonferenzDonnerstag, 21. November 2013,...
  • BildDie Territorien von Kunst: Kulturpolitik im Mittelmeerraum / Promotionskolleg Kulturvermittlung (04.10.2013, 18:10)
    Der tunesische Filmemacher Elyes Baccar sagt: „Die Freiheit der Kunst braucht dringlich einen Schutzrahmen durch die öffentlichen Strukturen.”Etwa 60 Kulturwissenschaftler, Künstler, Kulturmanager und Studierende aus Frankreich, Deutschland und...
  • BildEmpfehlungen für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Meere (27.08.2013, 13:10)
    Im Anschluss an die internationale Konferenz ″Das Meer, die Zukunft der Menschheit″, die am 11. April 2013 in Paris stattfand, hat der Veranstalter, der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrat (CESE) , einen Bericht veröffentlicht.In diesem Bericht...
  • BildSchnellerer Schutz der Wasserressourcen nötig (14.11.2011, 13:10)
    Bonn/ Dresden. Maßnahmen zum Wassermanagement müssen weltweit schneller umgesetzt werden, da der globale Wandel eine starke Dynamik hat und bereits jetzt zu irreversiblen Schäden der Wasserressourcen in vielen Regionen der Welt führt. Das fordert...
  • BildNetzwerk gegen Umweltprobleme im Mittelmeerraum (13.10.2011, 13:10)
    Berlin. In Anwesenheit der Forschungsminister aus Frankreich und Deutschland – Laurent Wauquiez und Annette Schavan – haben am Donnerstag Forschungszentren beider Länder ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. In dieser Kooperation wollen...
  • BildNachhaltige Produktion (04.04.2011, 12:00)
    Vorstudie zum Thema »Realisierbare, effiziente, industrielle Nachhaltigkeit mittels neuer Technologien«Mit dem Ziel, eine Produktion im städtischen Umfeld zu ermöglichen, planen die Fraunhofer-Institute IAO und IPA ein neues Innovationscluster...
  • BildNachhaltige Lösung (22.11.2010, 17:00)
    Vortrag zum Thema „Klimawandel“ zum Tag der Forschung der FH Jena(22. November 2010) „Klimawandel - wir brauchen rasch eine global gültige, nachhaltige Lösung“ lautet der Titel eines Vortrages, den Thomas Loster, Geschäftsführer der Münchener Rück...
  • BildGlobale Lösungen für eine nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen (09.03.2010, 09:00)
    Die Arbeiten innerhalb des nationalen Forschungsprogramms "Nachhaltige Wassernutzung" (NFP 61) haben begonnen Der weltweite Wandel - klimatisch als auch sozioökonomisch - zwingen die Schweiz erst recht zu einer nachhaltigen Wassernutzung. Das...
  • BildKlimawandel und Wasserressourcen (12.03.2007, 15:00)
    Öffentliches Kolloquium zum Weltwassertag 2007 an der Albert-Ludwigs-Universität FreiburgMit dem Anfang Februar veröffentlichten Bericht des von der UN eingerichteten "Inter Governmental Panel on Climate Change" (IPCC) hat sich die Diskussion über...
  • BildIngenieurwissenschaftliche Werkzeuge für den Umgang mit Wasserressourcen (01.03.2007, 14:00)
    Methoden aus den Ingenieurwissenschaften können erfolgreich in anderen Disziplinen eingesetzt werden. Die Anwendung von Methoden in den unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern ist bisher oft vernachlässigt worden. Um dieses Thema geht es am 12. und...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

36 + Z/ wei =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.