"Na, endlich fragt mal eener!" - Forschungsprojekt unterstützt sozial verträgliche Sanierung von Alt

28.09.2006, 13:00 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


Berliner Forschungsprojekt hat ein Beteiligungsverfahren entwickelt, um die Sanierung und Erneuerung von Nachkriegs-Siedlungen zu begleiten und sozial verträglich zu gestalten / Anwohnerinnen und Anwohner werden zu "Experten" für ihr Wohnumfeld / Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis ist Paradebeispiel für die Besonderheiten des Förderschwerpunkts "Sozial-ökologische Forschung"





Ein Drittel des Bestandes an Mehrfamilienhäusern in Deutschland stammt aus den 50er oder 60er Jahren; oft bilden sie größere Siedlungen, die von Wohnungsbau-Gesellschaften verwaltet werden. Hier besteht ein erheblicher Erneuerungs- und Sanierungsbedarf, der von den Gesellschaften große finanzielle Anstrengungen verlangt und für die Anwohnerschaft - insbesondere die Altmieter - spürbare Belastungen und soziale Umbrüche mit sich bringt. Häufig ist die soziale Stabilität dieser Nachkriegs-Siedlungen auch durch den demografischen Wandel bedroht. Das Forschungsprojekt "Umbauen statt neu bauen", eine Kooperation zwischen der Technischen Universität Berlin (TUB) und dem Sekretariat für Zukunftsforschung (SFZ), hat ein Beteiligungsverfahren entwickelt, das dazu beiträgt, solche Sanierungsmaßnahmen sozial verträglich zu gestalten. Hierbei werden die Interessen und Wünsche der Anwohnerschaft bezüglich der Gestaltung und Nutzung in die Planungsprozesse einbezogen. Die Erfahrungen zeigen, dass auf diesem Wege Siedlungen mit hoher Lebensqualität, hohem Vermietungsstand und großer Mieterzufriedenheit erhalten oder geschaffen werden können - und dies auch in Stadtteilen, die als Problemviertel in Verruf geraten sind wie etwa im Berliner Bezirk Neukölln.
In Berlin, aber auch in vielen anderen deutschen Städten, finden sich die so genannten Zeilensiedlungen mit ihrer typischen parallelen Anordnung der Gebäude, getrennt von weiträumigen, aber oft wenig strukturierten Grünflächen. Neben der sanierungsbedürftigen Bausubstanz sind auch viele Außenflächen wenig anwohnerfreundlich gestaltet. Die Wohnungsunternehmen stehen vor der Notwendigkeit, in Zeiten knapper Kassen mit geringen Mitteln möglichst große Wirkung zu erzielen. Darüber hinaus erleben diese Siedlungen auch einen sozialen Umbruch. Manche Anwohner leben hier schon seit Jahrzehnten, andere sind erst in den letzten Jahren zugezogen. Soziales Konfliktpotenzial ergibt sich durch unterschiedliche Wünsche und Ansprüche nicht nur zwischen Alteingesessenen und Zugezogenen sondern auch zwischen Alt und Jung, zwischen Familien und Singles.
Die Forschungsgruppe entwickelte die "Grüne Mappe", ein kreatives Beteiligungs-verfahren, mit dessen Hilfe jeweils etwa 600 Bewohner aus zwei Zeilenbau-Siedlungen ihre Ideen und Wünsche für die Gestaltung und Nutzung des unmittelbaren Wohnumfeldes darlegen konnten. "Na, endlich fragt uns mal eener!" und "Uns gefällt das Konzept, weil es den Mietern erstmals vor einer Umgestaltung das Gefühl vermittelt, an einer Entscheidungsfindung beteiligt zu werden" Diese Reaktionen von Anwohnerinnen einer Siedlung in Neukölln machen deutlich, wo das Forschungsprojekt neue Wege geht. Projektleiterin Dr. Gabriele Wendorf (TUB) erläutert: "Wir verstehen Anwohner sozusagen als Experten in eigener Sache und wollen ihre Erfahrungen nutzen sowie ihre Kreativität anregen und dies dann in die Planungsprozesse einfließen lassen. Gesucht sind ebenso einfache wie wirkungsvolle Lösungen zur Gestaltung von Gebäuden und Umfeld, welche die Wohnqualität und damit die Zufriedenheit der Mieterinnen und Mieter nachhaltig erhöhen."
Als Teil des mehrstufigen Verfahrens wurde innerhalb der Siedlungen eine Ausstellung eingerichtet. Die Mieterschaft hatte Gelegenheit untereinander und mit dem Forschungsteam über erste Ergebnisse und konkretere Planungen ins Gespräch zu kommen. So hat man beispielsweise einen Wohngebietsplan ausgestellt, der die Wunschpositionen für Bänke, Leuchten und anderes Freiraummobiliar aus einer ersten Beteiligungsrunde widerspiegelte. Bei allen Aktionen legte das Forschungsteam großen Wert darauf, möglichst viele Kontakt- und Gesprächs-Gelegenheiten mit den Anwohnern zu erhalten. "Wir wollen mit unserem Projekt keine Luftschlösser bauen", betont Gabriele Wendorf, "sondern realisierbare Ideen entwickeln."
Eine wichtige Erkenntnis der TUB-Forscherinnen: Wenn man die Menschen in
Umgestaltungsprozesse integrieren will, muss man ihre Sprache sprechen und verstehen. Es zeigte sich, dass die Bewohner einerseits manche Details ihrer Wohnumgebung sehr einfallsreich - typisch berlinerisch - auf den Begriff brachten: Da wurden dann neue Balkone schon mal zu "Gemüsekisten" oder eine Lampenkonstruktion zum "Galgen". Auf der anderen Seiten fehlen den Menschen oft die sprachlichen Möglichkeiten, um ihre Bedürfnisse in Worte zu fassen, zum Beispiel bei der möglichen Gestaltung der Grünflächen. Immer wieder stellten die Forscher auch fest, dass die Bewohner ganz andere Details als bedeutsam erachten als die Fachplaner. So sind den Menschen Balkone und deren Nutzungsmöglichkeiten besonders wichtig, ebenso die Frage nach "Licht und Schatten", also die Folgen der Bepflanzung mit Bäumen.
Um möglichst viele Bewohnerinnen und Bewohner, unabhängig von Bildungsstand, Sprach- und Kommunikationsfähigkeiten in Beteiligungsprozesse einzubinden, sieht das Verfahren der Grünen Mappe auch Elemente vor, in denen gemalt, geschrieben oder geklebt werden kann oder vorgefertigte Sticker eine Meinungsäußerung ermöglichen. Andere Elemente (Ausstellung, Mieterfest, Themenworkshops) bieten die Möglichkeit, einen möglichst breiten Kreis der Mieterschaft zu erreichen, der sich beispielsweise in Mieterversammlungen nicht äußern würde.
Über die Begleitung der Siedlungssanierung hinaus verfolgt die Forschungsgruppe auch das Ziel, zwischen den Bewohnern selbst einen Dialog und sozialen Austausch in Gang zu bringen. Erkenntnisse aus dem Projekt zeigen: Typische Konflikt-situationen, die im Wohnumfeld auftreten, können durch eine entsprechende Kommunikation innerhalb der Mieterschaft ausgeglichen werden. So manches Vorurteil verliert dadurch an Bedeutung. Mancher Vorwurf, wie zum Beispiel "die anderen" lassen immer ihren Müll liegen, entpuppt sich als haltlos.
Die Wissenschaftlerinnen um Gabriele Wendorf begleiten seit vier Jahren Sanierungsvorhaben in verschiedenen Berliner Bezirken sowie in Lübbenau (Spreewald). Dabei arbeiten sie eng mit den jeweiligen Wohnungsunternehmen und Planern zusammen. "Die beteiligten Unternehmen haben dieses Vorgehen von Beginn an gebilligt und unterstützt, obwohl dies mit größerem Zeitaufwand verbunden war", lobt Frau Wendorf. Eine solche "transdisziplinäre" Kooperation zwischen Wissenschaft und Partnern aus der Praxis gehört zu den Besonderheiten der Sozial-ökologischen Forschung. Dieser Forschungsschwerpunkt wurde im Jahr 2000 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingerichtet und umfasst Forschungsprojekte in so unterschiedlichen Bereichen wie Ver- und Entsorgung, Agrar- und Ernährungsforschung oder Gesundheit.


Kontakt: Dr. Gabriele Wendorf (TU Berlin), Tel. 030-314-24969
E-Mail: wendorf@ww.tu-berlin.de


Weitere Informationen:
- http://www.zeilen-umbruch.de - Projekt-Homepage

Quelle: idw


Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildGrundstückswertminderung durch ausgelaufenes Kerosin erst nach Sanierung einschätzbar (19.06.2014, 11:58)
    Köln (jur). Die Wertminderung eines verunreinigten Grundstücks lässt sich in der Regel erst bemessen, wenn die ohnehin notwendige Sanierung abgeschlossen ist. Das hat am Montag, 16. Juni, das Oberlandesgericht (OLG) Köln im Fall eines...
  • BildMuss Jobcenter für aufwändige Haus-Sanierung aufkommen? (31.03.2014, 08:31)
    Das Jobcenter muss bei einem Hartz IV Empfänger kaum für die Sanierung eines heruntergekommenen Eigenheims aufkommen. Anders kann das bei der Renovierung einer Mietwohnung beim Einzug sein. Eine Hartz-IV Empfängerin erwarb ein Grundstück mit...
  • BildMit 63 Jahren zu alt für den Dienst in der Justizvollzugsanstalt? (10.06.2013, 15:46)
    Der im Jahr 1949 geborene Kläger ist bei der Beklagten als Sicherungskraft in der Justizvollzugsanstalt Büren beschäftigt. Die Beklagte übernimmt als Dienstleister in den Justizvollzugsanstalten ausschließlich nicht hoheitsrechtliche Aufgaben, das...
  • BildSanierung von Duisburg-Bruckhausen/Beeck kann nicht erfolgen (12.09.2012, 09:21)
    Der 16. Zivilsenat – Senat für Baulandsachen – des Oberlandesgerichts Hamm hat entschieden, dass die u.a. durch die Anlage des Grüngürtels Duisburg-Nord geplante Sanierung von Duisburg-Bruckhausen/Beeck nicht mittels eines Umlegungsverfahrens...
  • BildSanierung des Eigenheims richtig steuerlich absetzen (14.06.2012, 09:35)
    Mit positiven Urteilen für Grundeigentümer hat der Bundesfinanzhof aktuell entschieden, dass Aufwendungen für die Sanierung eines selbst genutzten Wohngebäudes als außergewöhnliche Belastung steuerlich abzugsfähig sein können. Das höchste...
  • BildAus alt mach neu – lohnt sich der Wechsel in eine neue Lebensversicherung? (14.12.2010, 14:14)
    Berlin (DAV). Einfach von der alten Lebensversicherung mit den niedrigen Erträgen in eine neue Lebensversicherung mit einer viel besseren Rendite wechseln – damit locken landauf, landab Finanzberater ihre Kunden. Doch vor diesem vermeintlich guten...
  • BildArbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung (22.08.2008, 13:26)
    Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung begrüßt 1.000. Mitglied Piepenburg: Sanierungsgedanke gewinnt an Bedeutung Berlin (DAV). Die Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung des Deutschen Anwaltvereins (DAV) begrüßt ihr 1.000....
  • BildBGH zur gescheiterten Sanierung einer Auffanggesellschaft (19.02.2008, 09:48)
    Der Rechtssache liegt der gescheiterte Versuch der "übertragenden Sanierung" eines in Rheinland-Pfalz überregional tätigen Möbelhauses in der Rechtsform einer KG zugrunde. Diese KG geriet im Jahr 1999 in Insolvenz. Der Kläger ist der...
  • BildOVG: Verbandsgemeinde darf Zuschuss für Sanierung einer Jugendherberge zahlen (16.03.2007, 10:41)
    Eine Verbandsgemeinde, die von ihren Ortsgemeinden die Zuständigkeit für "überörtliche Maßnahmen im Bereich des Fremdenverkehrs" übernommen hat, ist befugt, die Sanierung einer in ihrem Gebiet befindlichen Jugendherberge finanziell zu fördern....
  • BildBAG: Höchstgrenze von 48 Wochenstunden gilt auch für Alt-Tarifverträge (31.01.2006, 14:24)
    Nach § 7 Abs. 1 Nr. 1a des Arbeitszeitgesetzes vom 24. Dezember 2003 kann in einem Tarifvertrag eine werktägliche Arbeitszeit von mehr als zehn Stunden vorgesehen werden, wenn in die Arbeitszeit in erheblichem Umfang Arbeitsbereitschaft oder...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

27 - V.i_er =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Jetzt Rechtsfrage stellen

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.