Mit „sozialen Innovationen“ gesellschaftliche Herausforderungen bewältigen – neue IAT-Publikation

20.09.2016, 10:13 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


„Soziale Innovationen“ gelten als die neue Antwort auf drängende gesellschaftliche Probleme unserer Zeit. Mit neuen Ideen und in neuen Organisations- und Kooperations¬formen können sie zu einer integrativen, nachhaltigen und intelligenten Wirtschaft beitragen. Welche Akteure hier mitspielen, welche Rollen und Funktionen sie im sozialen Innovationsgeschehen einnehmen, hat das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) im Rahmen des EU-Projektes SI-Drive untersucht.

Basierend auf der Analyse von 1.005 Initiativen weltweit wurden das Engagement der unterschiedlichen Akteure, ihre Funktionen und Rollen untersucht. Soziale Innovationen finden sich heute in vielen Bereichen des alltäglichen Lebens: Das Konsum- oder Mobilitätsverhalten ändert sich und erzeugt soziale Initiativen wie Upcycling, Tauschbörsen, Car Sharing, im urbanen ebenso wie im ländlichen Raum z.B. Urban Gardening und im gemeinschaftlich organisierten Dorfladen.

An der Umsetzung sozialer Innovationen beteiligt sich ein breites Spektrum unterschiedlicher Akteure: Gemeinnützige/nichtstaatliche Organisationen (NPOs/NGOs) und öffentliche Einrichtungen engagieren sich in rund 46 Prozent der erfassten Initiativen, sie gelten als Schlüsselakteure im Innovationsprozess. Mit einigem Abstand folgen private Unternehmen (37%) – ihr Engagement zeigt, dass soziale Innovationen auch für traditionelle Unternehmen sehr wichtig sind. Soziale Unternehmen,

Einzelpersonen, Netzwerke, Stiftungen und Forschungseinrichtungen bleiben mit Anteilen von 13-15% deutlich dahinter zurück. Nutzer als Lieferanten von Wissen stellen unabhängig von der konkreten Lösung und deren Zielgruppe zentrale Akteure im Innovationsgeschehen dar.

Rund 38 Prozent der Initiativen arbeiten mit drei bis sechs Partnern bei der Realisierung sozial innovativer Lösungen zusammen, während die Realisierung von sozialen Innovationen in größeren Netzwerken (1,7%) eher die Ausnahme bildet. Dabei sind die Grenzen zwischen den einzelnen Funktionen fließend: NGOs/NPOs repräsentieren die Zivilgesellschaft, sie identifizieren Problemlagen und liefern Lösungen basierend auf gesellschaftlich relevantem Wissen; öffentliche Einrichtungen können Programme und Projekte initiieren und koordinieren; private Unternehmen stellen Infrastrukturen bereit. All diese Spezialisierungen sind gleichermaßen relevant für den Erfolg sozialer Innovationen.

Weitere Informationen:
Judith Terstriep, Durchwahl: 0209.1707-139, terstriep@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu/files/forschungaktuell2016-09.pdf (IAT-Forschung Aktuell 09/ 2016: Soziale Innovationen - Wer beteiligt sich an der Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen?)

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildSozialgericht Düsseldorf steht auch 2014 vor großen Herausforderungen (20.02.2014, 15:11)
    Dauerhaft hohe Bestände und eine Zunahme der Eingangszahlen prägen die Bilanz des Sozialgerichts Düsseldorf für das Jahr 2013. Der im Vorjahr gelungene Abbau des Bestands um fast 1.000 Verfahren konnte nicht fortgesetzt werden. Gegenüber 15.330...
  • BildPublikation "Klartext" der NPD-Fraktion muss verteilt werden (20.09.2012, 10:55)
    Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat die Deutsche Post AG verurteilt, die Publikation "Klartext" der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag als Postwurfsendung zu verteilen. Die NPD-Fraktion gibt eine Druckschrift mit dem Titel "Klartext"...
  • BildPersonalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es ist (09.05.2011, 10:42)
    Beitrag Nr. 200755 vom 09.05.2011 Personalarbeit in der Zukunft: Wenig bleibt wie es ist Personaler sollten umdenken: Aus einem reichhaltigen Angebot schöpfen können sie bald nicht mehr, gilt es vakante Arbeitsplätze zu besetzen. In einigen...
  • BildINQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt (29.12.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 193462 vom 29.12.2010 INQA-Publikation: Strategien für eine demographiefeste Arbeitswelt Die Beschäftigtenquote der 55- bis 64-Jährigen lag im Jahr 2009 hierzulande bei 56,2 Prozent und toppte damit den europäischen Durchschnitt um...
  • Bild5th European HR Barometer: Herausforderungen im Personalmanagement klettern weiter nach oben (04.03.2010, 12:45)
    Beitrag Nr. 176497 vom 04.03.2010 5th European HR Barometer: Herausforderungen im Personalmanagement klettern weiter nach oben Die Herausforderungen im Personalmanagement werden weiter ansteigen: Das ist die eine Erwartung der Personalmanager für...
  • BildWichtige Triebfeder für Innovationen: Social Software in Dienstleistungs-Unternehmen (01.03.2010, 10:45)
    Beitrag Nr. 176180 vom 01.03.2010 Wichtige Triebfeder für Innovationen: Social Software in Dienstleistungs-Unternehmen Dienstleistungsunternehmen, die Social Software nutzen, sind innovativer als Wettbewerber, die darauf verzichten: Denn Social...
  • BildNeue Publikation: Konflikte in Familienunternehmen (22.02.2010, 10:45)
    Beitrag Nr. 175740 vom 22.02.2010 Neue Publikation: Konflikte in Familienunternehmen Konflikte in Familienunternehmen können zu heftigen Störungen im Geschäftsbetrieb führen und Werte vernichten. Grund genug, sie zu vermeiden. Ansätze dafür, wie...
  • BildUnternehmensumfrage: Mangel an Fachkräften hemmt Innovationen (09.07.2009, 10:45)
    Beitrag Nr. 163761 vom 09.07.2009 Unternehmensumfrage: Mangel an Fachkräften hemmt Innovationen Innovationen sind der Motor der Wirtschaft: Durch sie steigen Umsatz wie Zahl der Beschäftigten. Steht Fachpersonal nicht ausreichend zur Verfügung,...
  • BildBBSR-Publikation beleuchtet das Phänomen Multilokalität (27.03.2009, 19:45)
    Beitrag Nr. 156316 vom 05.03.2009 BBSR-Publikation beleuchtet das Phänomen Multilokalität Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für berufstätige Eltern, deren Arbeitsort ein anderer ist als der Wohnstandort, eine besondere Herausforderung....
  • BildBamberger: Ladenschluss und "Killerspiele" gemeinsame Herausforderungen (09.01.2007, 15:13)
    „Das neue rheinland-pfälzische Ladenöffnungsgesetz wahrt gesellschaftliche und kirchliche Belange. Es ist insbesondere bei der Sonntagsarbeit zurückhaltender als anderorts. Wir haben uns bemüht, einen gerechten Ausgleich der Interessen von...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

35 + E ins =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.