Migranten gründen Unternehmen – Neue Chancen für die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen?

09.02.2017, 10:11 | Wissenschaft | Autor: | Jetzt kommentieren


IAT-Publikation zu Hintergründen und Akteursnetzwerken

Die „migrantische Ökonomie“ könnte bei der Eingliederung von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt wertvolle Hilfestellung leisten. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Veröffentlichung des Instituts Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule). Neben den üblichen Integrationswegen über Bildungssystem und Sozialverwaltung eröffnen sich hier privatwirtschaftliche Möglichkeiten – oft gestützt auf regionale Akteursnetzwerke und informelle Hilfestrukturen.

„Die „Flüchtlingskrise“ ist nicht nur Herausforderung, sondern eröffnet durchaus neue Perspektiven für die Wirtschaft und den deutschen Arbeitsmarkt“, stellt die IAT-Forscherin Dr. Alexandra David fest.

Seit Jahrzehnten bereichern italienische Eiscafés, spanische Restaurants, türkische Dönerbuden, arabische Schneidereien die Straßen Deutschlands. Wie einschlägige Studien und Publikationen zeigen, ist heute jeder fünfte Unternehmer in Deutschland Einwanderer (d.h. ohne deutsche Staatsbürgerschaft oder nicht in Deutschland geboren). Viele Zuwanderer sind „gründungsfreudiger“ und mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren 1,5 Jahre jünger als deutsche Firmengründer. Unter den "Gastarbeitern" wagen türkische Einwanderer in Deutschland öfter (70%) den Schritt in eine Selbständigkeit als jede andere Migrantengruppe. Gemeinsam mit den „EU-Migranten“ erzielen sie aus Selbstständigkeit deutlich höhere Einkommen als die hochqualifizierten „Drittstaaten-Migranten". Während die „Gastarbeiter“ und „Spätaussiedler“ ihre Unternehmen vorwiegend in traditionellen Sektoren gründen, gehen die „neueren“ Zuwanderer – darunter auch Postmigranten, sprich „Gastarbeiterkinder“ in der zweiten und dritten Generation – gerne in den Dienstleistungssektor. „Insofern trägt das migrantische Unternehmertum erheblich zum Strukturwandel der Wirtschaft bei“, folgert Dr. David.

Häufig gründen Migrantenunternehmer in Gruppen – ein Hinweis auf etablierte Netzwerkaktivitäten: oft geschieht dies in informellen Familienstrukturen oder Herkunftsgemeinschaften. Aus den Erfahrungen der bereits etablierten Migrantengruppen lässt sich lernen. Regionale Akteursnetzwerke können bei der Gründung und Etablierung von Migrantenunternehmen helfen. In der Praxis bedeutet das Kundenkontakte, Hilfestellungen bei Behördengängen, Beschaffung von Gründungskapital etc. Nicht zuletzt können sie am Anfang auch als Arbeitgeber für potentielle Neuankömmlinge agieren, ihnen ihre Kenntnisse des Ankunftslandes und einen Überblick z.B. über die Marktanforderungen, Arbeitsmarktregulierungen, Zugangsbarrieren, Bürokratie und Geschäftsmodelle vermitteln.

„Hier bieten sich Ansatzpunkte auch für das regionale Zusammenspiel tradierter Akteure der Arbeitsmarktintegration, der Wohlfahrtspflege, migrantischer Unternehmen und informeller Unterstützungsstrukturen, um die Chancen für eine schnellere und nachhaltige Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen zu verbessern“, rät Dr. Alexandra David.

Weitere Informationen: http://www.iat.eu/files/forschungaktuell2017-02.pdf
Dr. Alexandra David, Durchwahl: 0209/1707-171, david@iat.eu

Weitere Informationen:
- http://www.iat.eu

Quelle: idw


Weitere Nachrichten zum Thema
  • BildKeine Rückführung von Flüchtlingen nach Ungarn (20.07.2016, 11:22)
    Mannheim (jur). Über Ungarn eingereiste Flüchtlinge dürfen nicht dorthin zurückgeschickt werden. Dort drohen willkürliche Haft und eine Unterbringung in unhygienischen Verhältnissen, wie der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in...
  • BildKeine Zwangsräumung von Flüchtlingen aus Berliner Schule (06.10.2015, 10:52)
    Berlin (jur). Die Flüchtlinge in der früheren Berliner Gerhart-Hauptmann-Schule müssen vorerst keine Räumung befürchten. Eine pauschale hoheitliche Räumungsanordnung auf der Grundlage des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes ist hier...
  • BildEGMR erschwert Abschiebung von Flüchtlingen nach Italien (06.11.2014, 15:06)
    Straßburg (jur). Asylbewerber dürfen nur dann nach Italien zurückgeschickt werden, wenn sie dort eine Unterkunft sicher haben. Das hat am Dienstag, 4. November 2014, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg in einem...
  • BildDAV: Nur eingebürgerte Migranten dürfen wählen (06.09.2013, 08:32)
    Berlin (DAV). Die Bundestagswahl steht an, aber nicht alle können teilnehmen: Von rund 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland dürfen nur 5,8 Millionen wählen. Das sind neun Prozent aller Wahlberechtigten. Der Deutsche...
  • Bild„Die Aufholjagd der Migranten gewinnt an Fahrt“ (11.12.2012, 16:52)
    „Das insgesamt hohe Leistungsniveau ist gerade angesichts der wachsenden Vielfalt für unser Bildungssystem ein Erfolg“ „Die Aufholjagd der Migranten bei der Bildung hat an Fahrt gewonnen. Unser intensiver Einsatz für bessere Chancen von...
  • BildKanzlei Noerr sieht neue Chancen für Investoren in Osteuropa (20.09.2011, 15:26)
    München, 20. September 2011. Der russische Markt bleibt auch in der Euro-Krise einer der Wachstumstreiber in Europa und bietet stabile Rahmenbedingungen für Investitionen. Aber auch der Ukraine ist es nach dem Abbau bürokratischer Hemmnisse...
  • BildUmfrage: Migranten sind deutlich berufsorientierter als Deutsche (30.12.2010, 00:00)
    Beitrag Nr. 193485 vom 30.12.2010 Umfrage: Migranten sind deutlich berufsorientierter als Deutsche Beschrieen werden oftmals die Unterschiede zwischen Deutschen und Migranten: Doch die Unterschiede sind anders als vielleicht vermutet; zumindest...
  • BildStudie der Uni Dortmund: Gesundheitsprävention für ältere Migranten ist suboptimal (23.08.2010, 09:53)
    Beitrag Nr. 186223 vom 23.08.2010 Studie der Uni Dortmund: Gesundheitsprävention für ältere Migranten ist suboptimal Der gesundheitliche Zustand von älteren Migrantinnen und Migranten ist - aus deren subjektiver Perspektive - weniger gut als der...
  • BildIntegration in Arbeitswelt: Kompetenzen von Migranten feststellen und anerkennen (27.07.2010, 09:24)
    Beitrag Nr. 184969 vom 27.07.2010 Integration in Arbeitswelt: Kompetenzen von Migranten feststellen und anerkennen Die Organisationen der Wirtschaft befürworten, dass im Ausland erworbene Qualifikationen hierzulande überprüft und anerkannt werden,...
  • BildBIBB fördert Unternehmen, die neue Wege in der Fachkräftesicherung konzipieren (12.07.2010, 13:14)
    Beitrag Nr. 184151 vom 12.07.2010 BIBB fördert Unternehmen, die neue Wege in der Fachkräftesicherung konzipieren Grips-Gymnastik wird belohnt - in doppelter Hinsicht: Unternehmen können ihren Fachkräftebedarf sichern, geben sie allen Jugendlichen...

Ähnliche Themen in den JuraForen


Kommentar schreiben

96 - Neu _n =

Bisherige Kommentare zur Nachricht (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

JuraForum-Newsletter

Kostenlose aktuelle Urteile und Rechtstipps per E-Mail:

Top 10 Orte in der Anwaltssuche

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.